Vom Gestern zum Übermorgen der Wohn- und Kommunikationskultur - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.03.2005

Vom Gestern zum Übermorgen der Wohn- und Kommunikationskultur
AVIVA-Redaktion

Vom 1. April 2005 bis zum 8. Januar 2006 lädt die Ausstellung "com@home" die BesucherInnen ein, die Entwicklung der Kommunikations- und Wohnkultur von den 50er Jahren bis zur Gegenwart zu erleben.



Das eigene Zuhause bildet seit jeher den Mittelpunkt unseres Lebens und unseres Beziehungsnetzes. Die rasante Entwicklung der modernen Kommunikationstechnik innerhalb der letzten fünfzig Jahre ist daher auch am Alltag in den eigenen vier Wänden nicht spurlos vorübergegangen. Vom 1. April 2005 bis zum 8. Januar 2006 lädt die Ausstellung "com@home" die BesucherInnen ein, die Entwicklung der Kommunikations- und Wohnkultur von den 50er Jahren bis zur Gegenwart zu erleben:
Von der ersten Fernbedienung auf dem Nierentisch bis zur modernsten Haustechnik, die die Besucher/innen in interaktiven Installationen selbst ausprobieren können.

Die Wohnung ist in den letzten Jahren zum Teil der Welt geworden. Sie dient nicht mehr nur als privater und familiärer Rückzugsort, der vom öffentlichen Leben getrennt ist, sondern ist Ausgangspunkt für unser weitverzweigtes Beziehungsnetz. Heute kommen die neuesten Hits via Internet ins Haus, eMail und SMS ermöglichen eine weltweite, unmittelbare und persönliche Verständigung. Das Fernsehen entwickelte sich in den letzten Jahren zum Leitmedium und förderte die Teilnahme an der Welt vom heimischen Sofa aus.

Wie beeinflusste die enorme Medienvielfalt unseren Alltag und welche Auswirkungen haben die neuen Kommunikationsformen auf die Wohnkultur und das Zusammenleben innerhalb der Familie? Die Ausstellung zeigt diese tiefgreifende und rasante Veränderung der Kommunikation auf einem Rundgang durch verschiedene Zeitebenen und Räume. Rückblicke auf die Mediengeschichte der beiden deutschen Staaten sind verbunden mit Ausblicken auf frühere Zukunftsvisionen und neueste Informations- und Kommunikationstechniken.

Parallel zur Ausstellung präsentiert das T-Com Haus in der Leipziger Straße 13, direkt neben dem Museum für Kommunikation, modernste Telekommunikationstechnik in der praktischen Anwendung. Ab dem 01. April 2005 wird es von Kleingruppen, die sich für einen Aufenthalt auf der Website www.t-com-haus.de bewerben können, probeweise bewohnt.



com@home. Vom Gestern zum Übermorgen der Wohn- und Kommunikationskultur

1. April 2005 bis zum 8. Januar 2006
Museum für Kommunikation
Leipziger Straße 16
10117 Berlin (Mitte)
www.museumsstiftung.de


Kultur Beitrag vom 17.03.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken