10. Internationales Filmfestival - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.03.2005

10. Internationales Filmfestival
Danielle Daum

"femme totale" zeigt vom 12. bis zum 17. April 2005 in Dortmund, wie Filmemacherinnen sich dem diesjährigen, den Alltag und die Weltpolitik bestimmenden Thema "Geld" angenommen haben.



Zum 10. Mal gewährt femme totale mit dem Internationalen Filmfestival Dortmund einen umfassenden Einblick in das Filmschaffen von Frauen. 90 Filme aus 20 Ländern sind zu sehen. Das Thema, daß sich durch das gesamte Festivalprogramm zieht, lautet in diesem Jahr: "Geld" - woher kommt es, wer verdient es, oder auch nicht. Gezeigt werden Werke aus der Stummfilmzeit, die erstaunlich konkret den Zusammenhang zwischen Liebe und Geld offen legen, bis hin zu aktuellen Filmen, die die Gefahren einer globalisierten Wirtschaft thematisieren.
Spielfilme, Dokumentarisches und Experimentelles, jedes Genre ist vertreten.

Acht aktuelle Filme konkurrieren im internationalen Spielfilmwettbewerb für Regisseurinnen um den mit 25.000 Euro dotierten und von der RWE AG gestifteten Preis, der von einer international besetzten Jury vergeben wird. Für die Einreichungen gab es keine thematische Beschränkung und trotzdem bestätigen auch diese Filme die Aktualität und Relevanz des Festivalthemas. Der Eröffnungsfilm Dear Frankie (Gb 2004) von Shona Auerbachs ist ein stilsicherer, unprätentiöser und doch emotionaler Film über eine Mutter, die ihren Sohn vor der Wahrheit über seinen gewalttätigen Vater zu schützen sucht. Cate Shortlands beeindruckende Coming-of-Age-Story Somersault (Aus 2004) wurde in Australien gefeiert wie schon lange kein Film mehr.

Außerdem vergibt femme totale auch in diesem Jahr wieder den einzigen Nachwuchspreis für Kamerafrauen. Das Preisgeld von 5.000 Euro stiftet die e-m-s new media AG. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt die Organisation des Preises. Die international erfolgreiche Kamerafrau vSophie Maintigneux ist erneut Mitglied der Jury.

Wie kommt frau an Geld, um Filme zu machen? In einer Reihe von Workshops für Nachwuchsfilmemacherinnen, z.B. zu den Themen Produktionsbedingungen, Fördermöglichkeiten, Filmrecht oder kreative Kameraarbeit, wird dieser Frage praktisch nachgegangen.

Das 10. Internationale Filmfestival Dortmund lädt dazu ein, sich selbst ein Bild zu machen - von Geld und Filmen.

Ausführliche Informationen zum Veranstaltungsprogramm unter:
www.femmetotal.de

Kultur Beitrag vom 17.03.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken