House of the Flying Daggers - Zhang Yimou - Neu auf DVD - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.06.2005

House of the Flying Daggers - Zhang Yimou - Neu auf DVD
Brigita Bosotin

Der Regisseur verbindet Farbe, Fotografie und Spiel in einem opulent gestalteten Kunstwerk, im Stile der alten Wu´xia-Filme. Dolche verlassen die üblichen Bahnen - Menschen fliegen von Baum zu Baum.



China zur Tang-Dynastie, der Kaiser unfähig, die Polizei korrupt. Dagegen stellt sich eine mächtige Allianz von Rebellen - House of Flying Daggers. Ihr Ziel ist der Sturz der Regierung. Zwei Polizisten erhalten einen Auftrag, den Aufenthaltsort des Rebellenführers aufspüren. Die blinde Tänzerin Mei (Zhang Ziyi), scheinbar die Tochter des Anführers, soll durch eine Finte den Ort preisgeben. Einer der Polizisten, Jin (Takeshi Kaneshiro), befreit sie aus dem Gefängnis. Im Verlauf der Flucht kommt es zu unvorhersehbaren Entwicklungen - Jin verliebt sich in Mei. Der andere Polizist, Leo (Andy Lau), ist nicht das, was er vorgibt. Er ist ebenfalls in Mei verliebt. Am Ende folgt der Kampf um Leben und Tod.

Die Dreiecksbeziehung ist charakteristisch für Zhang Yimou, der die Gefühle seiner ProtagonistInnen im Vordergrund platziert und sie durch kraftvolle Farben und Naturtableaus in Szene setzt. Die eigentliche Geschichte der unterdrückten Bevölkerung, deren unfähiger Kaiser und die bestechliche Polizei treten in den Hintergrund. Schön durch den Szenenwechsel während der finalen Kampfszene verdeutlicht, in der der Eindruck der völligen Belanglosigkeit einkehrt. Das einstige Ziel der Sturz der korrupten Regierung tritt ins Abseits - wichtiger erscheint der Ausgang des Kampfes. Wer in dieser Geschichte nach sozial- oder regimekritischen Untertönen sucht, wird enttäuscht werden. Das ganze Werk widmet sich der Unterhaltung und der Vermittlung von Gefühlen. Das Genre der Schwertkampfkunstfilme scheint nicht geeignet für kritische Auseinandersetzung mit Politik oder anderen Missständen. Vielmehr sollen andere Inhalte, wie Treue, Gefühl, Opferbereitschaft und vor allem die Hingabe für die Liebe thematisiert werden.

Zhang Ziyi verkörpert die wunderschöne Tänzerin Mei, die sich blind gibt. Als Vorbereitung auf die Rolle setzte sich Zhang Ziyi intensiv mit dem Blindsein auseinander. In den Tanzszenen stellt sie ihre Tanzqualitäten, die sie durch den jahrelangen Besuch einer Tanzschule erworben hat, gekonnt unter Beweis.
Sie ist aus zahlreichen Filmen bekannt, unter anderem aus "Tiger & Dragon", "Hero " und "The Road Home".

Zum Regisseur
Zhang Yimou wurde am 14.11.1951 in Xi´an in der VR China geboren. Im Zuge der Kulturrevolution musste er 1966 die Ausbildung abbrechen. Im Alter von 27 Jahren bewarb er sich an der Filmakademie von Peking, die er 1982 abschloss. Anschließend arbeitete er im Guangxi-Filmstudio als Kameramann und Schauspieler. Mit seinem Erstlingswerk "Rotes Kornfeld" machte er in Berlin Furore, er gewann den silbernen Bären. Dann folgten Werke wie: "Rote Laterne" (Venedig, Goldener Löwe, Oscar Nominierung), "Qiu Ju" (Goldener Löwe, Venedig 1992, Oscar Nominierung), "Leben!" (Grand Prix der Jury, Cannes 1994), "Shanghai Serenade" und "Keiner weniger" (Goldener Löwe, Venedig 1999). Und "The Road Home" (1999) sowie "Hero" (2002, Oscar Nominierung).

AVIVA-Tipp: Zhang Yimou ist ein Meisterwerk gelungen. Er beseelt den Plot mit prachtvoll arrangierten Bildern und umwirbt die ZuschauerInnen mit satten Farben. Seine einfühlsam arrangierte Geschichte fesselt. Die Musik umschmeichelt die Ohren. Der Wechsel von Kampfkunst und Gefühl gelingt brillant, ohne aufgesetzt oder aufdringlich zu wirken. Schon "Hero" zieht mit faszinierendem Farbenspiel und gewaltigen Martial-Arts Szenen die ZuschauerInnen in seinen Bann. In allen Werken Zhang Yimou´s spielt die Inszenierung von Farbe und Gefühl eine bedeutende Rolle. House of Flying Daggers vereinigt eine prachtvolle Komposition von Farbe, Fotografie und Spiel. Zhang Yimou findet die Balance zwischen der Inszenierung von Martial-Arts Szenen und einer leidenschaftlichen Liebesgeschichte.

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter: www.daggers-special.film.de
House of Flying Daggers
Prädikat: Wertvoll
DVD-Verkaufsstart: 07. Juli 2005
DVD-Infos: Bildformat: 2,35:1 in 16:9, Tonformat: Deutsch Dolby Digital 5.1, Deutsch DTS, Chinesisch Dolby Digital 5.1, UT für Hörgeschädigte möglich, FSK: ab 12 Jahren, Länge: ca. 120 Min.

Extras der Einzel-DVD: Featurette in Chinesisch mit deutschen UT (14 Min.), Interviews in chinesisch mit deutschen UT (6 Min.), Textseiten Cast und Crew, voraussichtlicher EVP: Einzel-DVD 19,99 Euro.

Extras der Premium Edition - Doppel-DVD: Special "House of flying daggers": Making of in chinesisch mit deutschen UT (45 Min.), Musikvideo "Lovers" mit Kathleen Battle (4 Min.), Storyboards (5 Min.), Bildgalerie (2 Min.), Die Filmrequisiten (2 Min.), Setdesign (2 Min.), Kostümentwürfe (2 Min.), Dreharbeiten zu "House of flying daggers" (6 Min.), Weitere Extras: TV-Spots (5 Min.), Internationale Trailer (5 Min.), Interviews in chinesisch mit deutschen UT (6 Min.), Textseiten Cast und Crew, voraussichtlicher EVP: Premium Edition 24,99 Euro.

Kultur Beitrag vom 23.06.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken