Picassos Gefährtinnen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.06.2005

Picassos Gefährtinnen
AVIVA-Redaktion

Acht Frauen Picassos erzählen im Rahmen einer fiktiven Pressekonferenz von ihrer Zeit mit dem berühmten Künstler. Das Theaterstück gewährt faszinierende Einblicke in das Leben und Wirken des Künstlers



Vor den Augen des Publikums entfaltet sich das 20. Jahrhundert aus der Sicht der auserwählten Geliebten. Sie inspirierten, begehrten und formten ihn und hielten Einzug in seine Kunst. Das dreiteilige Stück findet vom 03. Juli bis 21. August 2005 in der Beletage des Hotel Hilton am Gendarmenmarkt statt.

Teil I: (03.07 + 07.08.05)
Fernande Olivier, auch "die schöne Fernande" genannt,
Eva Gouel, eine auch unter KunstkennerInnen unbekanntere Muse des jungen Malers
Gaby Lespinasse wild und unbekümmert wie die Zwanziger Jahre

Teil II: (10.07.05 + 14.08.05)
Olga Khoklova, Picassos erste Frau, Ballerina im Ballet Diaghilevs.
Marie-Thérèse Walter, die Muse des Schlafes und jugendliche Schöne,
Dora Maar, die "maîtresse en titre", Künstlerin des Surrealismus.

Teil III: (17.07.05 + 21.08.05)
Françoise Gilot, moderne Ariadne die dem Minotaurus nicht erliegt
Jacqueline Roque, rätselhafte Hüterin Picassos Werke

Es geht um Picasso, den begnadeten Künstler. Und es geht um Pablo, den schillernden Menschen. Vor allem aber geht es um seine Frauen - die unerschöpflichen Quellen seiner Inspiration. Acht seiner Musen erzählen über das spannende, aufreibende Dasein neben dem"Erfinder der Kunst des zwanzigsten Jahrhunderts". Sein Charisma und seine Genialität kommen zur Sprache - aber auch seine Grausamkeit. Ein Leben neben ihm, dem Minotaurus, bedeutet Lust, Leidenschaft und Kreativität auf der einen Seite. Schmerz, Eifersucht und Wut auf der anderen.

Als Vorlage für "Picassos Frauen" dient das gleichnamige Theaterstück des irischen Autors Brian McAvera. Regisseurin Barbara Geiger präsentiert das vielschichtige Material in Form einer Pressekonferenz. Auf unterhaltsame, sinnliche Weise wird hier Zeit- und Kulturgeschichte des vergangenen Jahrhunderts lebendig gemacht.

Das Publikum ist mitten im Geschehen. Als aktive TeilnehmerIn der fiktiven Pressekonferenz kann es nach der Vorstellung den "Zeitzeuginnen" Fragen stellen.

Das Ensemble ist seit zwei Jahren mit großem Erfolg in den Museen Deutschlands und der Schweiz mit "Picassos Frauen" auf Tour - u. a in renommierten Häusern wie der Staatsgalerie Stuttgart, dem Sprengelmuseum Hannover und dem Museum Folkwang, Essen.



"Picassos Frauen"
Theaterstück von Brian McAveraTrilogie
Regie Barbara Geiger
03, 10. und 17. Juli + 07., 14. und 21. August 2005, 19.30 Uhr
Hilton Hotel, Beletage
Mohrenstr. 30, 10117 Berlin
Mit: Fernande Olivier (Daniela Schneider), Eva Gouel (Dani Ela Colantuono), Gaby Lespinasse (Barbara Geiger), Olga Khoklova (Marina Weis-Burgaslieva), Marie-Thérèse Walter (Isabella Schmid), Dora Maar (Charlotta Bjelfvenstam), Françoise Gilot (Ana Filipovic), Jacqueline Roque (Magdalene Artelt)
Kartentelefon: 030-885 902-0
www.picassos-frauen.de

Kultur Beitrag vom 30.06.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken