Amoklauf des standhaften Zinnsoldatens - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 03.11.2004

Amoklauf des standhaften Zinnsoldatens
Anja Kesting

"Talk of the Devil" ist das abendfüllend? Ist "Geist ist Geil" nur ein Märchen? Tritt der Kalif Storch in der Lidl-Filiale auf? Diesen Fragen und anderen geht im November der Theaterdiscounter nach



"Bin ich abendfüllend?", fragt jeden Dienstag ab 20 Uhr Thomas Hechelmann. Die ZuschauerInnen erwartet ein Schauspieler im Holzregal, auf sich selbst gestellt, reduziert auf den Inhalt seines Gehirns und trotzdem in der Pflicht, sein Publikum zu unterhalten.

Es wird kein lustiger Abend, keine Stand-up-comedy und keine Impro-Theater-Show, sondern der in Echtzeit geführte Kampf um Inhalte. Geist ist geil! Aber genügt der Hirninhalt eines Durchschnittsmenschen um einen Theaterabend zu erzeugen?

Eine theatrale Grenzwertbestimmung im Selbstversuch - und wenn gar nichts mehr geht, gibt´s immer noch Helmut an der Bar.

Der Schauspieler Thomas Hechelmann, Jahrgang 1964, hat in den vergangenen 15 Jahren die Bühnen zwischen Kiel und Konstanz heimgesucht. Aufgrund seiner angeborenen Faulheit ist er prädestiniert für die Aufgabe, einen Theaterabend ohne Proben zu bestreiten



"Bin ich abendfüllend?"
Thomas Hechelmann

am 9.11., 16.11., 23.11., 30.11., 7.12., 14.12., 21.12., 28.12.04
um 20 Uhr
Tickets zum Einführungspreis: 4,99 ?
Im Theaterdiscounter
Monbijoustr.1, 10117 Berlin
Kartenreservierung: 030/44 04 85 61
tickets@theaterdiscounter.de
www.theaterdiscounter.de

.Am Sonntag, 14.November 2004, 20 Uhr ist im Theaterdiscounter die Premiere von "Amoklauf mein Kinderspiel". Drei Twens betreten die Gänge ihres Schulgebäudes. Drei Ossis auf der Suche nach dem effektivsten Weg. Drei Schauspieler, ein Kinderspiel.
Sie sind nicht länger bereit, formulierte Opfer zu sein von ideal angepassten, ängstlichen, identitätslosen Eltern, von Lehrern, die das Diktatorische des Schulsystems nicht verlassen mussten und von bemitleidenden Wessis.
"Amoklauf mein Kinderspiel" simuliert in einer Wortkulisse die Zielgerade eines jungen Mannes der Nachwendegeneration. Einer Generation, die Freiheit nicht als Chance, sondern als vorgelebte Angst erlebt hat. Ist er ein Sonderfall, Ego-Shooter oder Repräsentant? Seine Taten ein Ausbruch, Umbruch oder einfach eine Suche? Eine sozial-klischierte Antwort wird kategorisch und konsequent verweigert.
Das Thüringer Duo Tilmann Köhler und Thomas Freyer zoomen Schritt für Schritt die Etappen eines Amoklaufs auf die Bühne.

Thomas Freyer wurde 1981 in Gera geboren. Erste Theatertexte schrieb er bereits während seiner Schulzeit. Seit 2002 studiert er Szenisches Schreiben an der Universität der Künste in Berlin. 2004 ist sein Stück "Nach Berlin" in der TheaterFabrik des Theaters Altenburg-Gera in einer Werkstattinszenierung uraufgeführt worden.

Tilmann Köhler wurde 1979 in Weimar geboren. Erste Erfahrungen mit Theater machte er in der TheaterFabrik des Theaters Altenburg-Gera. Seine Inszenierungen gastierten u.a. beim Theatertreffen der Jugend, beim Bundestreffen der Jugendclubs an Theatern und wurde mit dem Thüringer Jugendtheaterpreis prämiert. Seit 2001 studiert er Schauspielregie an der Ernst-Busch-Hochschule in Berlin. Seine Inszenierung "Choephoren" von Aischylos im Rahmen des Antike-Projektes "Iphigenie-Orestie-Iphigenie" wurde dieses Jahr mit dem Ensemblepreis beim Treffen deutschsprachiger Schauspielschulen in Hannover und dem Bensheimer Theaterpreis ausgezeichnet.



"Amoklauf mein Kinderspiel"
Darsteller: Elisabeth Heckel, Thomas Braungardt, Conny Rosenkranz

Regie: Tilmann Köhler, Text: Thomas Freyer
Premiere Sonntag, 14.11.04, 20 Uhr
weitere Vorstellungen 15.11.04, 20 Uhr / 16.11.04, 22 Uhr
Theaterdiscounter
Monbijoustr. 1
10117 Berlin
Kartenreservierung: 030/44 04 85 61
tickets@theaterdiscounter.de
www.theaterdiscounter.de

Riccardo Orizios Interviews mit aus dem Amt vertriebenen Diktatoren, die zu den grausamsten ihrer Art gehörten. "Talk of the Devil" wurde erstmals vom Theaterdiscounter ins Deutsche übersetzt und gab den Anstoß zu einer Sammlung originärer Wortlaute diktatorischer Selbstreflexion: baby.doc
baby.doc hat jenseits der Bescheidenheit gecastet und im Koordinatensystem von Gut und Böse so manches Showtalent entdeckt.
Entstanden ist eine grob fahrlässige Montage unvereinbarer Positionen. Die Rhetoriken der Ceausescus, des Duvalier- und Milosevic-Clans werden mit Originalzitaten gemeinhin gemäßigter Mächtiger aus unserem demokratischen Umfeld in Beziehung gesetzt. Die Sprache der Macht kennt keine Grenzen.

Wirtschaftsbosse, Staatspräsidenten und Monarchen, Vorder- und Hinterbänkler deutscher Parlamente sprechen zu ihrem Volk oder privat, gezielt geheim oder gedankenlos offen. Worte der Überzeugung oder einfach nur Äußerungen am Rande des Nervenzusammenbruchs. Ihre große Zeit ist vorüber, sie wurden gestürzt oder sanft entsorgt. In baby.doc feiern ihre unvergesslichen Worte ein kurzes Comeback.
"Ich beantworte keine Frage. Von Anfang an und bis zum Ende nicht." (Ceausescu)

baby.doc wird durch die Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur gefördert.



baby.doc
gesagt getan

mit: Katja Gaub, Angelika Hofstetter, Thomas Hechelmann, Eckehard Hoffmann, Jaron Löwenberg
Regie: Georg Scharegg,
eine Theaterdiscounter-Eigenproduktion
Vorstellungen bis zum 28.11.04, 20 Uhr
Tickets: 9,99 ?
Theaterdiscounter
Monbijoustr. 1
10117 Berlin
Kartenreservierung: 030/44 04 85 61
tickets@theaterdiscounter.de
www.theaterdiscounter.de

Theater-Hype der letzten Jahre brüllte den Betroffenheitswahn auf allen großen Festivals zwischen Berlin, Wien und Avignon heraus. Möglichst monoman, möglichst erbittert und natürlich: möglichst laut!
Traditionelle moralische Instanzen der Literatur, wie etwa Märchen, haben dagegen keine Chance mehr.
Muss nicht so sein, denken sich Herbert Schöberl und Corinna Jaroschund konzipieren eine Late-Night-Reihe, die nun den Beweis antritt, dass Märchen nicht leise gesäuselt werden müssen. Das Publikum will in einem Redeschwall mit Moral lautstark überfrachtet werden, also bitte: Der Theaterdiscounter verschafft Märchen Gehör!
Und wie jedermann weiß, sind Märchen alles andere als harmlos und neben der klassischen, dominierenden Liebesgeschichte ist stets noch einer, der immer alles nur kaputt schlagen möchte: eine permanente Erregung!
Happy End? Mal hören!

Im Theaterdiscounter werden sich verschiedene Schauspieler einmal im Monat mit gehörig viel Spaß und Engagement in einem moralischen Redeschwall ergießen.
Den Reigen eröffnen Malina Ebert, Michael Schäfer, Herbert Schöberl und Felix Theissen mit "Kalif Storch in der Lidl-Filiale".

Im Dezember 2004 erwartet das Publikum dann "Nicht nur zur Weihnachtszeit in der Plus- Filiale". "Der standhafte Zinnsoldat in der Rossmann-Filiale" steht im Januar 2005 auf dem Programm.



Kalif Storch in der Lidl-Filiale
Donnerstags ist Late-Night-Tag

am 25.11.04
um 22 Uhr
Tickets: 4,99 Euro
Theaterdiscounter
Monbijoustr. 1
10117 Berlin
Kartenreservierung: 030/44 04 85 61
tickets@theaterdiscounter.de
www.theaterdiscounter.de

Kultur Beitrag vom 03.11.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken