Martine Franck Ausstellung in Berlin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 09.11.2004

Martine Franck Ausstellung in Berlin
Julia Richter

Vom 4. 11. - 30.01.2005 zeigt das Institut Français Fotografien der französischen Künstlerin, die sie während der Theateraufführungen von Jean de la Fontaines Fabeln machte.



Die in Frankreich lebende Künstlerin Martine Franck wurde in Belgien geboren, wuchs in den Vereinigten Staaten und in England auf und studierte Kunstgeschichte an der Universität von Madrid und an der Ecole du Louvre in Paris. Sie promovierte über den Einfluss des Cubismus auf die Bildhauerkunst. 1963 entschied sie sich dafür, Fotografin zu werden.

Als sie zurück nach Frankreich kam, arbeitete sie zunächst für New York Times, Life, Vogue und bereiste China, Japan und Indien. Später, 1970/1971 arbeitete sie für die Agentur Vu, bevor sie sich 1980 Magnum Photos anschloss und 1983 deren Mitglied wurde. 2003 gründete sie zusammen mit ihrem Mann, Henri Cartier-Bresson, die Cartier-Bresson-Stiftung.

Martine Franck hat sich im Laufe ihrer Karriere immer wieder mit dem Theater beschäftigt. Ab 1965 begleitete sie die Probenarbeiten am Théâtre du Soleil, mit dessen Leiterin Ariane Mnouchkine sie seit ihrem Studium befreundet ist.
In den zwei letzten Jahren realisierte Martine Franck eine Serie von Fotografien während der Theateraufführungen von Jean de la Fontaine Fabeln. Der amerikanische Regisseur Robert Wilson hatte diese in der Comédie Française in Paris dramatisiert und inszeniert.

Die Fabeln entdeckte Martine Franck schon als Kind. Zutiefst beeindruckt habe sie schon damals jene "Moral", die diese Erzählungen durchdringen: "Ich verstand plötzlich, dass ein Sinn in dem liegen kann, was ein Schriftsteller uns nahezubringen versucht". Einem solchen "Sinn" begegnen wir auch in ihren Fotos.

Eine Auswahl ihrer Arbeiten wird im Rahmen des Monats der Fotografie zum ersten Mal in Berlin im Institut Français in Zusammenarbeit mit Magnum Photos vorgestellt.

©Martine Franck / Magnum Photos
Foto: Ute Nitsch

Weitere Informationen zu der Ausstellung finden Sie unter:
www.kultur-frankreich.de



MARTINE FRANCK
Fables

Ausstellungsdauer: 04.11.04 - 30.01.05
Institut Français de Berlin
Kurfürstendamm 211, 10719 Berlin

Kultur Beitrag vom 09.11.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken