Mai `68 revisited - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 22.01.2004

Mai `68 revisited
Jessica Cohen

Bertoluccis "Dreamers´ fordern unbegrenzte Freiheit für Liebe und Sexualität. Ein Film über das Zusammenleben von drei jungen Menschen, die intimste Tabus überschreiten. Kinostart: 22. Januar 2004



Ein Film über drei Studenten, Mai `68 in Paris: Ambitioniert, die Revolution in Paris und im Rest der Welt voranzutreiben? Engagierte DemonstrantInnen? Hitzige politische Diskussionen im besetzten Unigebäude über das nächste Flugblatt und die Blauen Bände?

Fast) nichts davon in Bertoluccis neuem Film "Die Träumer". Hier treiben drei Studenten die Revolution in ihrer eigenen Welt voran, in der großbürgerlichen elterlichen Wohnung, die sie verwahrlosen lassen, und in ihrer Lebensweise, in der sie immer mehr Tabus überschreiten. Mit Film, Sex und ein wenig wahrer Liebe.

Der Amerikaner Matthew (Michael Pitt) verbringt ein Studienjahr in Paris. Tagtäglicher Treffpunkt der Filmfreaks dieser Zeit ist die Cinémathèque, wo sowohl Klassiker des alten Hollywood sowie Filme der Nouvelle Vague zu sehen sind. Hier lernt Matthew die Geschwister Isabelle (Eva Green) und Theo (Louis Garrel) kennen.

SoundtrackDie Geschwister laden den zurückhaltenden Matthew ein, sein schmutziges Studentenwohnheim zu verlassen und zu ihnen zu ziehen, da die Eltern für einen Monat aufs Land gefahren sind. Was nun beginnt, ist ein extrem intensives Zusammenleben dreier Menschen, die die Grenzen des anderen nicht mehr anerkennen und von der Außenwelt völlig abgeschottet sind. Sie wissen nicht, was im Mai `68 in den Straßen von Paris passiert, und doch passt ihre Lebenseinstellung zum Zeitgeist, kann ihre Geschichte nur zu diesem Zeitpunkt stattfinden.

Sie diskutieren nicht über Marx, sondern über Chaplin und Keaton, Hendrix und Clapton. Isabelle und Theo spielen ihr liebstes Spiel und fordern die Beteiligung des widerwilligen Matthew. Isabelle und Theo stellen abwechselnd eine berühmte Filmszene nach. Wenn die anderen nicht erraten, in welchem Film solch eine Szene vorkommt, müssen sie büßen - Strafen, die ihre Willens- und Intimitätsgrenzen weit überschreiten. Und doch kann nur so ein Stückchen wahrer Liebe zwischen Isabelle und Matthew entstehen, welches allerdings an der emotionalen und geistigen Fusion der Geschwister zerbricht. Theo erklärt Matthew unerbittlich, Isabelle und er seien siamesische Zwillinge, am Kopf zusammen gewachsen. Und so bleibt Matthew immer ein bisschen Außenseiter, kann nie ganz zu den Geschwistern durchdringen.

RomanvorlageEin Stein, von Demonstranten in die hermetisch abgeriegelte Wohnung geworfen, holt die drei zurück in die Realität. Sie stürzen hinaus auf die Straße, um sich dem Demonstrationszug anzuschließen, aber eigentlich bleibt alles beim alten. Matthew bewahrt einen kühlen Kopf, während sich Isabelle und Theo in die Gewalt der Straße hineinfallen lassen wie in einen Film.

Musikalisch wird der Film facettenreich begleitet mit Songs von Edith Piaf bis The Doors. Der Soundtrack mit Originalsongs und -filmmusiken erscheint am 12. Januar 2004 bei UNIVERSAL (Best. Nr. 9812084).

Das Drehbuch basiert auf dem Roman "The Holy Innocents" von Gilbert Adair. Die überarbeitete Fassung ist nun auch auf deutsch erschienen ("Träumer" Editin Epoca)
200948058775" .

The Dreamers
Regie: Bernardo Bertolucci
DarstellerInnen: Michael Pitt (Matthew), Louis Garrel (Theo), Eva Green (Isabelle)
116 Minuten
Deutschland (FSK):Freigegeben ab 16 Jahren
Kinostart: 22. Januar 2004
Großbritannien/Frankreich/Italien 2003


Kultur Beitrag vom 22.01.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken