Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr... - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 10.02.2004

Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr...
Sabine Grunwald

Das arme Leben der Reichen - ein autobiographischer Film von und mit Valeria Bruni Tedeschi. Kinostart: 12. Februar 2004



Federica hat ein Problem, sie ist reich, so reich, dass sie die Höhe ihres Vermögens nicht beziffern kann. Aus dieser Tatsache ergeben sich für die Hauptdarstellerin mannigfaltige Schwierigkeiten, vor denen sie am liebsten in ihre eigene Phantasie - Welt flüchtet.
Ganz im Gegensatz zu ihrer Familie, der das "dolce far niente" nichts auszumachen scheint, leidet Federica unter der Tatsache, dass sie nicht für ihren Lebensunterhalt aufkommen muss.
Als dann noch unvermutet ein früherer Liebhaber auftaucht, ihr Freund eine Familie gründen möchte und ihr sterbenskranker Vater ein "lang gehütetes Familiengeheimnis" zur Sprache bringt, droht die Heldin zu zerbrechen.
Ihre labile, jüngere Schwester, selbst in psychologischer Behandlung, kann ihr ebensowenig helfen wie der junge Pater, der sich von ihren Beichten überfordert fühlt.

Federica verarbeitet ihre Erlebnisse und Gefühle zu einem Drehbuch. Mit einem Erstling hatte sie bereits Erfolg, doch die künstlerische Verarbeitung ihres Lebens findet keine positive Resonanz. Dem Regisseur ist das Drehbuch zu triste...

Die Schauspielerin Valeria Bruni-Tedeschi ist seit Nanni Morettis "La Seconda Volta" (1995) ein bekanntes Gesicht im französischen und italienischen AutorInnenkino.
Mit ihrem Regiedebut liefert sie gleichzeitig eine farbige Schilderung ihres Lebens. In Frankreich waren die FilmkritikerInnen begeistert von diesem (selbst)ironischen Film, der durch seinen Hang zur larmoyanten Innenschau jedoch gelegentlich an Tempo verliert.

Auch Carla Bruni, die Schwester von Valeria Bruni-Tedeschi ist erfolgreich. Das Model macht auch als Sängerin Karriere. Die Chanson-Balladen ihrer CD "Quelqu´un m´a dit" gehen unter die Haut. Mehr zur CD lesen Sie hier.

Chiara Mastroianni, Tochter der französischen Schauspielerin Catherine Deneuve und des italienischen Schauspielers Marcello Mastroianni gewann mit ihrem Debut in André Téchiné´s "My Favorite Season" (1993) einen César.

AVIVA-Tipp: "Auch Reichtum schützt vor Sorgen nicht" - ein amüsant-melancholischer Film über die Tücken des Lebens.




Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr....
Originaltitel: Il est plus facile pour un chameau...
Frankreich / Italien 2003, Länge: 110 min
Kinostart: 12. Februar 2004
Buch und Regie: Valeria Bruni Tedeschi
DarstellerInnen: Valeria Bruni Tedeschi, Chiara Mastroianni, Jean-Hugues Anglade, Denis Podalydes


Kultur Beitrag vom 10.02.2004 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken