Drama über Freundschaft, Schuld und Liebe - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 09.11.2002

Drama über Freundschaft, Schuld und Liebe
Anja Kesting

Wie die Vergangenheit allgegenwärtig ist und einen einholt, wenn frau damit am wenigsten rechnet, das zeigt der deutsch-österreichische Film: Epsteins Nacht



"Du hast mich gesucht, aber ich hab dich gefunden", - mit diesem Ausspruch von Hanna Liebermann (Annie Girardot) nimmt das Drama von lebenslanger Freundschaft, verzehrender Liebe und persönlicher Schuld seinen Lauf.

Mit zahlreichen Rückblenden in die verschiedenen Stationen und Begebenheiten ihres Lebens erzählt Regisseur Urs Egger die Geschichte von Jochen, Karl, Adam und Hanna.
Nach 15 Jahren Gefängnis kommt Jochen Epstein (Mario Adorf) in seine Berliner Wohnung zurück. Zum letzten Mal, hier hält ihn nichts mehr, alle seine Freunde sind tot, dieser Ort ist mit traurigen Erinnerungen behaftet. Er will nur weg aus Deutschland, seine Vergangenheit hinter sich lassen.
Doch dann tritt Hanna Liebermann (Annie Girardot), eine totgeglaubte Freundin aus Kindheitstagen, in seine Wohnung und damit auch wieder in sein Leben. Die alten Erlebnisse, die auch zur seiner Verurteilung wegen Mordes führten, sind wieder gegenwärtig.
Weihnachten 1985.
Die drei jüdischen Freunde Jochen Epstein, Karl (Otto Tausig) und Adam Rose (Bruno Ganz) haben ihre Nachbarn zu einem Weihnachtsfest eingeladen. Epstein und Adam Rose begleiten die Tochter der Haushälterin (Nina Hoss) in die Spandauer Kirche zum Chorsingen.

Dort glauben sie in Pfarrer Groll (Günter Lamprecht) ihren ehemaligen Peiniger, SS Hauptsturmbannführer Giesser, aus dem KZ Birkenau wiederzuerkennen. Giesser war damals alleiniger Richter über Leben und Tod der Insassen. Tag für Tag ließ er willkürlich Menschen töten. Das Grauen dieser Vergangenheit hat die Freundschaft Epsteins zu den Gebrüdern Rose auf immer geprägt.

Es kommt tags darauf zur finalen Auseinandersetzung zwischen den ehemaligen Lagerinsassen und dem Priester, der zuerst leugnet, dann gesteht und schließlich das schreckliche Geheimnis von Epstein offenbart. Keiner der vier Männer verlässt die Kirche so, wie er sie kurz vorher betreten hat.

Epsteins Nacht - ein Film, der einen gefangen nimmt, nicht wieder los lässt und zum Nachdenken über das Unmenschliche im Menschen, über quälende Vergebung und tiefgehende, bis hin zu aufopferungsvoller Freundschaft anregt. Zudem zeigt Regisseur Urs Egger, wie sehr noch heute, die überlebenden KZ-Insassen unter den Geschehnissen des dritten Reiches leiden.



Epsteins NachtDarstellerInnen: Mario Adorf, Günter Lamprecht, Bruno Ganz, Annie Girardot, Nina Hoss
Regie: Urs Egger
Länge 85 Minuten
Kinostart 7. November 2002
Filmkunst 66
Freigegeben ab 12 Jahren
Genre: Drama
www.epsteins-nacht.de

Kultur Beitrag vom 09.11.2002 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken