Aufwind in der Suisse romande - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 14.04.2004

Aufwind in der Suisse romande
Tatjana Zilg

Das Filmkunsthaus Babylon zeigt vom 16. - 30. April 2004 eine Reihe mit Klassikern und neuen Filmen aus der französischen Schweiz, die sonst kaum im deutschen Kino zu sehen sind



Eine zweiwöchige Filmreihe beginnt am 16. April im Filmkunsthaus Babylon in der Rosa-Luxemburg-Strasse. Den ZuschauerInnen soll ermöglicht werden, Dokumentar- und Spielfilme aus der französischen Schweiz zu sehen, die sonst nur selten in den internationalen Verleih aufgenommen werden.

Ein Highlight ist der Dokumentarfilm "Pas les flics, pas les noirs, pas les blancs" von Ursula Meier, der am Samstag, 17.04 um 19.00 Uhr, in Anwesenheit von der Regisseurin gezeigt wird, zusätzlich am Dienstag, 27.04 um 20.00 Uhr:

Tity Dinkota ist Asylsuchender in Genf. Seit sein Asylantrag nach zwei Jahren Bearbeitungszeit abgelehnt wurde, hat er und seine Familie nur noch ein unsicheres Aufenthaltsrecht. Der Kongolese ist eng befreundet mit Alain Devegney, der als Unteroffizier für die Genfer Polizei arbeitet.

Beide sind im Mediationsprojekt des Vereins Mondial engagiert. Alain Devegney initiierte das Projekt in Zusammenarbeit mit Sarah Khalfallah, Spezialistin für interkulturelle Beziehungen und Gründerin von Mondial. Ziel ist die niedrigschwellige Vermittlung in Konflikten zwischen MigrantInnen, Einheimischen und der Gendarmerie. Die Entstehungsphase des Projektes war gekennzeichnet vom gegenseitigen Misstrauen, denn Alain ist nicht nur uniformierter Gendarm, sondern auch ein ehemaliges Mitglied der Vigilance, einer Partei der extremen Rechten. Nach einem Überfall, der in einem afrikanischen Land stattfand, distanzierte er sich und suchte eine Möglichkeit, den interkulturellen Dialog zu verbessern und Konflikte zu entschärfen.
Tity Dinkota konnte als erster Mediator gewonnen werden. Auch er war zunächst sehr skeptisch, denn er lehnte die "Weißen" ab und hatte zudem schlechte Erfahrungen mit der Gendarmerie gemacht.

Die Filmemacherin Ursula Meier zeigt Alain und die Mediatoren von Mondial beim Schlichten von Konflikten in Aufenthaltsfragen, bei der Passkontrolle, beim Lärmschutz und in der Transferzone am Flughafen, wo Asylsuchende teils wochenlang auf eine vorläufige Einreisegenehmgeigung warten müssen, unter der ständigen Bedrohung, umgehend abgeschoben zu werden.
Zusammen mit dem Gendarm Yves Delachaux führt Alain Workshops zur Konfliktvermeidung für Polizisten durch. Dort werden die alltäglichen Vorurteile, die den Umgang mit den Asylsuchenden prägen, deutlich.
Alain, Yves, Tity und Sarah erzählen jeweils aus ihrer Perspektive, wie ihr Engagement in der persönlichen Biographie verwurzelt ist.


Pas les flics, pas les noirs, pas les blancs
Regie: Ursula Meier
Drehbuch: Claude Muret, Ursula Meier
Musik: Michel Wintsch
Schweiz/Frankreich 2002, OmU
Verleih: Ciné Manufacture SA

Weitere interessante Filme im Programm:

Les agneaux
Der 15 jährige Daniel und seine ein Jahr jüngere Schwester werden, als sie nach dem Tod ihrer Mutter aus der elterlichen Wohnung flüchten, von ihrem tyrannischen Vater verfolgt. Erst als Marie aus Notwehr einen Mord verübt, zeigt der Vater Gefühle für seine Kinder.
Regie: Marcel Schüpach, 1996 OmU
Freitag, 23.04. um 20 Uhr
Montag, 26.04. um 19 Uhr

Des épaules solides
Sabine möchte Spitzensportlerin werden. Sie besucht ein Sportinternat, wo sie nur eines im Kopf hat: Leistungssteigerung um jeden Preis. Die Konfrontation mit den Grenzen ihres Körpers, den männlichen Kollegen und dem harten Training führt zu Selbstverachtung und sozialer Selbstisolation.
Der Film erhielt den Prix TV5 für den besten französischsprachigen Film 2002 und eine Nominierung für den Schweizer Filmpreis 2002.
Regie: Ursula Meier, 2002 OmU
Montag, 19.04. um 22.30 Uhr

Die Spitzenklöpperin (La denteillière)
Die Geschichte einer jungen Frau (Isabelle Huppert), die durch das Unverständnis ihres Geliebten, eines Studenten, in ihrem Selbstvertrauen erschüttert wird. Das außergewöhnlich fotografierte Drama gehört zu Claude Gorettas Meisterwerken.
Regie: Claude Goretta, 1987 OmU
Sonntag, 25.04. um 22.15 Uhr

Le hibou et la baleine
Atmosphärisch dichtes Portrait des Schriftstellers und Globetrotters Nicolas Bouvier, dessen philosophischer Hintergrund sich sowohl aus der Lektüre buddhistischer Schriften und zahlreichen Reisen wie aus dem Zwang, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, speist.
Dokumentarfilm
Regie: Patricia Plattner, 1993 OmU
Donnerstag, 29.04. um 20 Uhr

Zu jedem Film wird im Vorprogramm ein Kurzfilm gezeigt.
Die Filme im Überblick:
www.fkh-babylon.de

Veranstaltungsort:
Filmkunsthaus Babylon e.V.
Rosa - Luxemburg - Straße 30
10178 Berlin
Fon: 030. 2425076


Kultur Beitrag vom 14.04.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken