Carolina. Ein Film von Marleen Gorris - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 26.04.2004

Carolina. Ein Film von Marleen Gorris
Anne Winkel

Die Suche nach Mr. Right oder: wie man es schafft, über ein drittes Date hinauszukommen. Kinostart: 29. April 2004



Carolina (Julia Stiles) arbeitet hinter den Kulissen einer TV-Datingshow. Sie ist jung, schön, fährt einen schicken Wagen und bewohnt ein geräumiges Apartment in Los Angeles. Carolina hat nur ein Problem: Männer halten es nicht länger als drei Verabredungen mit ihr aus, was bei ihrer etwas exzentrischen Familie nicht weiter verwundern darf.

Der Vater ist Alkoholiker, die mittlere Schwester Georgia (Azura Skye) schwanger von einem One-Night-Stand und die jüngste Schwester Maine (Mika Boorem) versucht in Trance (durch Reiten auf ihrem Schaukelpferd) die Lottozahlen zu erfahren. Und natürlich gibt es da noch Großmutter Mirabeau (Shirley MacLaine), die selbst für die Kinohelden auf der Leinwand einige Tipps parat hat (zum Ärger umsitzender KinobesucherInnen).

Auch Carolinas bester Freund und Nachbar Albert Morris (Alessandro Nivola), von Beruf Ghostwriter für kitschtriefende Liebesromane, kann Carolina nur den Tipp geben, endlich zu leben. Also nimmt Carolina eine Einladung zum Abendessen von Heath Pierson (Edward Atterton) an, einem Kandidaten aus der Datingshow. Zum dritten Rendezvous bittet Carolina ihren Mr. Perfect, an einem Weihnachtsessen in Familientradition teilzuhaben. Doch was wird passieren, wenn die perfekte "Pierson-Person" und Carolinas liebenswert-verschrobene Umgebung aufeinander treffen?

Der Regisseurin Marleen Gorris ("Antonias Welt", 1995, Oscar als bester ausländischer Film) ist eine warmherzige Komödie gelungen, die zeigt, wie wenig es angebracht ist, der Perfektion eines geordneten Lebens nachzustreben. Leider kippt der Film im zweiten Drittel etwas zu stark ins Rührselige und sucht schließlich doch nach der Perfektion im Imperfekten.

Die Hauptdarstellerin Julia Stiles "zählt zu den erfolgreichsten Jungschauspielerinnen Hollywoods." Zuletzt war sie im Kinofilm "Mona Lisas Lächeln" (2003) zu sehen. Bereits mit 11 Jahren hatte Stiles ihr Debüt im New Yorker "La Mama" und "Kitchen Theater". Momentan studiert sie Englisch an der "Columbia University". Als Co-Autorin des Skripts "The Anarchist´s Daughter" schaffte es die gebürtige New Yorkerin in das renommierte "Sundance Institute Writers Lab"

AVIVA-Tipp: "Carolina" ist einer jener Filme, bei denen wir im Grunde schon zu Beginn wissen, wie sie ausgehen und sie dennoch lieben.




Carolina
USA/Deutschland 2003, Länge: 97 Minuten
Regie: Marleen Gorris
Drehbuch: Katherine Fugate
DarstellerInnen: Julia Stiles, Shirley MacLaine, Alessandro Nivola, Mika Boorem, Azura Skye, Edward Atterton, Randy Quaid
Kinostart: 29. April 2004


Kultur Beitrag vom 26.04.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken