Kurzfilmabend Love is... im Arsenal - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

VOM BAUEN DER ZUKUNFT – 100 JAHRE BAUHAUS ANNE CLARK – I´LL STEP OUT INTO TOMORROW Die Pariserin – Auftrag Baskenland
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im April 2018 - Beitrag vom 27.04.2004

Kurzfilmabend Love is... im Arsenal
Tatjana Zilg

Am 04.05.2004 zeigt das Netzwerk Golden Feminists ab 19.30 Uhr vier Kurzfilme, die das Thema Liebe auf witzige, originelle und ernsthafte Weise bearbeiten



Die Schauspielerinnen Sandra Nedeleff und Isabell Stoffel stehen im Mittelpunkt des Kurzfilmabends "Love is...", den das Netzwerk filmschaffender Frauen "Golden Feminists" am Dienstag im Arsenal veranstaltet. In vier mit dem Unerwarteten spielenden Filmen zeigen die beiden Schauspielerinnen einen Ausschnitt aus der Vielfalt ihrer Rollen. Sie sind während der Vorführung anwesend.

Die Filme:

Verzaubert
Die Magie der Liebe widerfährt im preisgekrönten Kurzfilm "Verzaubert" einem schüchternen Jungen bei der Eroberung seiner Traumfrau (Isabell Stoffel) in einer Bibliothek. Regie: Christian Ditter/Carmen Stozek, 1999, 9min.

The Cookie Thief
Am Flughafen warten auf den Abflug: ein Mann, eine Frau (Isabell Stoffel). Sie packt ihre Kekse aus. Es beginnt ein Kampf, der das Leben verändern kann.....
Regie: Korinna Sehringer, 1998, 7,45 min.

Save me
Eine lebensbedrohliche Krankheit bricht in die geordneten Beziehungsmuster eines Ehepaares (Sandra Nedeleff und Rudolf Waldemar Brehm) ein.
Regie: Ben von Grafenstein, 2002, 13 min.

Rohat - Sonne, die die Nacht vertreibt
Annika, 34 Jahre, (Sandra Nedeleff) trennt sich von ihrem Mann Nils, weil sie die Liebe ihres Lebens gefunden hat: den Türken Hassan. Als Hassan unschuldig unter Mordverdacht gerät, sind sie gezwungen, abzutauchen. Doch Annika trägt ein Geheimnis mit sich, das ihr Glück mit Hassan gefährden könnte.
Regie: Juliane Hohl, 2001, 53min


Arsenal Kino
(Im untersten Stockwerk des Sony Centers am Potsdamer Platz)
04.05.2004, um 19.30 Uhr


Kultur Beitrag vom 27.04.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2018  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken