Tiere lügen nicht. Facetten tierischer Kommunikation - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 09.06.2004

Tiere lügen nicht. Facetten tierischer Kommunikation
AVIVA-Redaktion

Ausstellung im Museum für Kommunikation Berlin in Kooperation mit dem Museum für Naturkunde Berlin. Bis zum 29. August 2004 wird hier gezeigt, wie Tiere und Menschen sich verständigen



Ob Hund, Katze, Pferd, Eisbär oder Papagei - wer mit Tieren kommunizieren will, muss nicht nur die richtigen Kommandos kennen, sondern vor allem seine eigene Körpersprache im Griff haben. Denn Tiere fordern uns etwas ab, das uns immer mehr verloren geht: eine eindeutige Kommunikation. Die Begegnung zwischen Mensch und Tier steht im Mittelpunkt der Ausstellung "Tiere lügen nicht. Facetten tierischer Kommunikation", die das Museum für Kommunikation Berlin vom 26. März bis zum 29. August 2004 in Kooperation mit dem Museum für Naturkunde Berlin zeigt.

Acht Ausstellungsstationen erschließen auf assoziative und anschauliche Weise Räume und Situationen, in denen Mensch-Tier-Begegnungen stattfinden.
Sie laden zu einer Spurensuche ein, die vom Zirkus bis in die freie Natur führt, wo VerhaltensforscherInnen Tieren objektiv gegenübertreten. Die Ausstellung gibt Einblicke in die Geschichte des Haustiers und zeigt, wie Tiere als LeinwandheldInnen inszeniert werden oder als Therapietiere bei der Behandlung psychisch Kranker helfen. Dass der Alltag mit Tieren auch allerlei Kurioses und Interessantes bietet, führen Objekte wie der elektronische Hundegebell-Übersetzer "Bowlingual" oder die so genannten "Hundemerkkarten" der Deutschen Post vor Augen.

Die Schau ist Teil eines interdisziplinären Ausstellungsprojekts mit dem Landesmuseum für Natur und Mensch Oldenburg
("Tiere hören hin", 7. Dezember 2003 bis 7. März 2004) und dem Übersee-Museum Bremen ("Tiere bekennen Farbe", 15. Februar bis 18. April 2004). Der gemeinsame Katalog (192 Seiten, € 19,80 im Museumsshop) dokumentiert in anschaulicher Weise die verschiedenen Kommunikationsformen in Theorie und Praxis und lässt unter anderem durch Loriot auch die Tiere zu Wort kommen.


Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag 9-17 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertag 11-19 Uhr
Eintritt frei

Das Museum ist behindertengerecht

Museum für Kommunikation Berlin
Leipziger Straße 16
D-10117 Berlin-Mitte
Telefon +49 (0)30 202 94 0
Telefax +49 (0)30 202 94 111
www.museumsstiftung.de/berlin/d211_rundgang.asp


Kultur Beitrag vom 09.06.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken