Spider - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 11.06.2004

Spider
Anne Winkel

Erinnerungen eines schizophrenen Mannes stellen Fragen nach subjektiver und objektiver Wahrheit. Ein Film von David Cronenberg. Mit Joseph Fiennes und Miranda Richardson. Kinostart 10. Juni 2004



Ein Zug rollt in den Bahnhof ein. Businessm├Ąnner, Karrierefrauen, TouristInnen und RentnerInnen steigen aus. Als letzter verl├Ąsst ein merkw├╝rdig unbeholfen wirkender Mann sehr langsam die Bahn: Dennis Cleg (Joseph Fiennes). Unzusammenh├Ąngende W├Ârter vor sich hinbrabbelnd l├Ąuft Dennis durch die Stra├čen Londons zu einer Pension. Dort wird er bereits von der resoluten Mrs. Wilkinson (Lynn Redgrave) erwartet. Mrs. Wilkinson betreibt ein Haus zur Resozialisierung gerade entlassener PsychiatriepatientInnen.

Im kargen Herbergszimmer packt Dennis seine wenigen Habseligkeiten aus:
Ein Wecker, der nicht aufgezogen ist, Tabak und ein kleines Notizbuch. Zur Au├čenwelt hat Dennis keinen Bezug. W├Ąhrend der Pensionsbewohner Terence (John Neville) auf den introvertierten Mann einredet, murmelt dieser nur Satzfetzen und Stra├čennamen vor sich hin. Hinter geschlossener T├╝r macht sich Dennis auf den Weg in seine Vergangenheit. Er sieht sich gemeinsam mit seinen Eltern Mrs. und Mr. Cleg (Miranda Richardson und Gabriel Byrne) am K├╝chentisch. Noch einmal beschw├Ârt er mit Hilfe von Erinnerungen das Ungl├╝ck seiner Kindheit...

Der Film erz├Ąhlt die Geschichte aus der Perspektive des ungew├Âhnlichen Protagonisten Dennis Cleg, der wegen der Errichtung von Spinnennetzen in seinem Kinderzimmer "Spider" genannt wird. Die Sichtweise des kindlich-erwachsenen Dennis ist sowohl Opfer-, als auch T├Ąterwahrnehmung.
Die ZuschauerInnen sehen die von Wahnvorstellungen gepr├Ągten Erinnerungen.

Hervorzuheben sind die Kamerabewegungen und -einstellungen, die den Blick auf den Protagonisten zeitweise wie durch einen T├╝rspion erscheinen lassen . Die Kamera f├Ąngt die verzerrte Weltsicht Spiders ein und vermittelt eine fast klaustrophobische Atmosph├Ąre. Jeder R├╝ckzug in die Kindheitserinnerungen wird von einer disharmonischen, beklemmenden Klaviermusik eingeleitet.

Der Film l├Ąsst das Publikum lange im Unklaren ├╝ber die m├Âglichen Ursachen von Dennis Clegs Schizophrenie. Warum tr├Ągt dieser seltsame, aber nicht unsympathische Mann vier Hemden ├╝bereinander? Welchem Zweck dient seine Leidenschaft f├╝r die Seilspielereien? Ist das Spinnennetz ein Schutzraum oder nur das Warten auf die Gelegenheit zum Angriff? Und wieso verh├Ąlt sich der erwachsene Dennis v├Âllig panisch, wenn er glaubt, Gas zu riechen? Erste Antworten auf diese Fragen gibt es leider erst sehr, sehr sp├Ąt. Die Einblicke in die Sichtweise eines therapierten, jedoch keinesfalls geheilten Schizophrenen versprechen eine interessante Handlung. Die Dramatik des Inhalts bleibt allerdings irgendwo zwischen einem ratlosen "Warum?" und dem Warten auf eine traumatische Erinnerung des Anti-Helden auf der Strecke.

AVIVA-Tipp: "Spider" ist ein Film, der leider erst nach Verlassen des Kinosaals seine fesselnde Wirkung entfaltet. Die Verschr├Ąnkung von Wahn und Wahrheit ist im R├╝ckblick ├Ąu├čerst intelligent verfilmt, jedoch vermag Cronenbergs Werk im sehr langen ersten Teil keine Spannung zu erzeugen.

Zu Miranda Richardson:
In der Verk├Ârperung ihrer Rollen gilt Miranda Richardson als eine der vielseitigsten Schauspielerinnen. Die Britin sieht ihren Beruf als "eine emotionale Fusion":
"Du denkst dich in jemand anderen hinein". F├╝r "Spider" hat sich die Darstellerin gleich in zwei Rollen, noch dazu aus der Erinnerungsperspektive eines Schizophrenen hineingef├╝hlt. Sie spielt sowohl die br├╝nette Mutter des jungen Dennis, als auch die blonde Geliebte ihres Mannes, Bill Cleg (Gabriel Byrne). Ihr Deb├╝t am Theater vollzog Richardson 1981 in London. Schnell folgten Rollen in internationalen Kino- und Fernsehproduktionen ("Apostel", 1997, "The Hours", 2002). 1993 gewann sie den Golden Globe als beste Nebendarstellerin in "Verzauberter April" (1992).


Spider
USA 2004, L├Ąnge: 98 Minuten
Regie: David Cronenberg
Drehbuch: Patrick McGrath
DarstellerInnen: Joseph Fiennes, Miranda Richardson, Gabriel Byrne
Kinostart: 10. Juni 2004
ab 12 Jahren
www.spider-derfilm.de


Kultur Beitrag vom 11.06.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken