The Girl Next Door - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 10.11.2004

The Girl Next Door
Denise Hoffmann

Komödie von Luke Greenfield über Sex und Liebe bei Teenagern. Mit dem biederen Mathew (Emile Hirsch) und der sexy Danielle (Elisha Cuthbert) treffen zwei Welten aufeinander. Kinostart ist am 18.11.04



Mathew (Emile Hirsch), 18, schließt gerade die High School ab und bereitet sich auf ein Stipendium an seiner Traum-Uni mit anschließender Politikkarierre vor. Er ist keiner von denen, die Schule schwänzen, knutschen und Spaß im Leben haben.
Auf die Frage "Was ist das Verrückteste, was du in letzter Zeit gemacht hast?" kann Mathew keine Antwort geben.
Bis Danielle (Elisha Cuthbert), "das Mädchen von nebenan", ihn zum Strippen auf der Vorstadt-Allee und zum Baden im Pool des Schuldirektors bringt. Sie lässt ihn aus seiner biederen Welt ausbrechen und verändert sein Leben komplett.

Mathew verliebt sich in die hübsche Danielle, und auch Danielle beginnt den eher uncoolen, unbeholfenen Mathew zu mögen.
Doch das Happy End wird erst mal dadurch verschoben, dass Mathews bester Freund Eli (Chris Marquette), ein Möchtegern-Regisseur und Porno-Fan, entdeckt, dass Danielle selbst Porno-Aktrice war.

Die Liebesgeschichte von Mathew und Danielle vermischt sich mit dem Thema des Erwachsenwerdens und - damit verbunden - emotionaler Reife:
"Ist die Frucht es wert, sie auszupressen?" Dies ist Mathews Leitspruch. Für die Frau, die er liebt, ist er bereit, alles einzusetzen. Er riskiert Geld, seine Gesundheit und seinen guten Ruf. Dass er zum Schluss nur gewinnt, ist klar.

"The Girl Next Door" ist kurzweilig und witzig, wobei manchmal sehr tief in die Klamaukkiste gegriffen wird, es ist ein typischer High-School-Teeni-wird-erwachsen-Film (Regie: Luke Greenfield).
Einer guten Story stehen (leider!!) Szenen im Wege, die zwar Mathews postpubertärer Fantasie entspringen sollen, gleichzeitig jedoch auch an niederste Instinkte der männlichen Zuschauer appellieren. So sieht man Danielle beim angedeuteten Blow-Job und wiederholt in Unterwäsche. Man fragt sich dann, was das der Geschichte bringen soll.
Dass der Film ab 12 Jahren freigegeben ist, muss verwundern!

Aviva-Tipp:
Tennager-Komödie über einen schüchternen High School-Jungen und eine ehemalige Porno-Darstellerin, die sich ineinander verlieben. Guter Video-Film für den weniger anspruchsvollen Abend. Manchmal geschmacklos, sonst sehr witzig.




The Girl Next Door
Regie: Luke Greenfield
Drehbuch: Brent Goldberg, David T. Wagner
DarstellerInnen: Emile Hirsch, Elisha Cuthbert, Chris Marquette, Timothy Olyphant
Kinostart: 18. November 2004
Länge: 108 Minuten
FSK: 12 Jahre
www.thegirlnextdoor-derfilm.de


Kultur Beitrag vom 10.11.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken