Spider-Man 2 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 06.07.2004

Spider-Man 2
Tatjana Zilg

Actionfilm der Superlative. Spider-Man Peter Parker bekämpft das Böse, das sich als Tentakelmann durch die Wolkenkratzerschlucht von New York bewegt. Eindrucksvolle Effekte, vielschichtige Storyline



Ein großartiges Spektakel verspricht die Fortsetzung der Verfilmung des Comic-Welterfolges "Spider-Man". Die Herausforderung, die Story des Helden mit den zwei Persönlichkeiten weiterzuentwickeln, ist dem Regisseur Sam Raimi mit hoher Perfektion gelungen.

Peter Parker (Tobey Maguire) führt in New York ein Doppelleben als begabter, aber tolpatschiger Student und als Spinnenwesen mit übersinnlichen Fähigkeiten. Während der Student im Nebenjob beim Pizzabringdienst sowie bei den formalen Anforderungen der Universität versagt, jagt Spider-Man die Verbrecher der Großstadt. Im Mittelpunkt des zweiten Teiles steht der innere Kampf Peter Parkers mit seiner Berufung als Superheld.

Aufgrund seines zwiegespaltenen Lebens voll hintergründiger Gefahr gerät er in Konflikt mit seinen engsten Freunden: Seit langen ist er in Mary Jane Watson (Kirsten Dunst) verliebt, doch traut er sich nicht, ihr seine Liebe zu gestehen. Zum einen aus banaler Schüchternheit, zum anderen, weil er befürchtet, dass sie als seine Geliebte zum bevorzugten Opfer seiner Feinde werden würde.
Sehr schmerzlich ist es für ihn, als die Theaterschauspielerin sich mit John Jameson verlobt. Der Sohn des Zeitungschefs des Daily Bugle ist ein weltberühmter Astronaut, der vor kurzem einen Mondflug unternommen hat.

Auch der beste Freund Harry Osborn (James Franco) darf auf keinen Fall von der zweiten Identität erfahren, denn er gibt Spider-Man die Schuld am Tod seines Vaters und sinnt auf Rache. Durch ihn lernt Peter Parker den ehrgeizigen Wissenschaftler Dr. Otto Octavius (Alfred Molina) kennen. Dessen Lebenswerk sind Experimente der Energiefusion, mit denen er intelligente Roboter erzeugen will. Der charismatische Mann lädt zu einer Vorführung seiner neusten Kreation ein: Ein riesenhafter Aufsatz von intelligenten Tentakeln, den er sich vor dem sensationsgierigen Publikum auf den Rücken schnallt.

Doch das Experiment schlägt fehl. Nachdem die Versuchsmaschinerie explodiert ist, ergreifen die Tentakel die Macht über Dr. Octavius, der so zum Monsterwesen "Doc Ock" wird. Er flüchtet aus dem Labor, um die Stadt zu tyrannisieren. Später sucht er die Hilfe Harry Osborns, der von ihn verlangt, Spider-Man zu fangen, damit er Rache üben kann: Der Plot für eindrucksvolle Zweikämpfe zwischen den beiden Überwesen ist geschaffen.

Spider-Man Eins kam am 3. Mai 2002 in die Kinos. Der Film spielte am Startwochenende in den USA 114,8 Millionen Dollar ein und markierte damit das beste landesweite Einspielergebnis aller Zeiten. Der Regisseur Sam Raimi inszenierte davor den übernatürlichen Thriller "The Gift" (2000) sowie zahlreiche andere Fantasy-Mainstream-Abenteuer.
"Es war überwältigend, mitzuerleben, wie begeistert die Kinozuschauer auf der ganzen Welt auf Spider-Man reagierten", sagt Raimi. "Als Filmemacher war mein Bemühen stets, dass die Menschen Spaß bei meinen Filmen haben, und was dies angeht, übertraf Spider-Man meine Erwartungen. Es war ein fantastischer Lohn für alle Künstler, die an dem Film beteiligt waren - vor und hinter der Kamera! - und die so lange und so hart daran gearbeitet haben, ganz besonders die engagierten Mitarbeiter bei Image-works ... jeder einzelne von ihnen lieferte eine außergewöhnliche Arbeit ab. Sie alle sind zu recht stolz darauf, dass sie dem Publikum eine einzigartige Erfahrung bescherten."

Aviva-Tipp: Der Film zeichnet sich aus durch die sorgfältige Charakterisierung der einzelnen Personen, wodurch eine vielschichtige Geschichte entsteht, die eine zu starke Konzentration auf die visuellen Effekte verhindert. Neben dem Staunen über das faszinierende Schwingen an den Spinnenfäden durch die Häuserschluchten New Yorks und die Raffinesse beim Kampf mit den unterschiedlichsten Gegnern bekommt die Zuschauerin/der Zuschauer eine tiefsinnige Handlung geboten über die Kunst, die richtigen Entscheidungen zu treffen und sich seiner Berufung zu stellen.


Spider-Man 2
Regie: Sam Raimi
Nach den Marvel Comics von Stan Lee und Steve Ditko
Produktion: Laura Ziskin und Avi Arad
DarstellerInnen: Tobey Maguire, Kirsten Dunst, James Franco, Alfred Molina, Rosemary Harris, Donna Murphy
USA 2004
Verleih: Columbia Tristar Film GmbH
Kinostart (Deutschland): 08.07.2004
(FSK): Freigegeben ab 12 Jahren
www.spider-man2.de


Kultur Beitrag vom 06.07.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken