Rita Preuss zum 80. Geburtstag- In der Nikolaikirche bis zum 3.10.2004 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.08.2004

Rita Preuss zum 80. Geburtstag- In der Nikolaikirche bis zum 3.10.2004
Sabine Grunwald

Die Stiftung Stadtmuseum Berlin ehrt mit der Ausstellung Die Dinge des Lebens das Ouvre einer Berliner Künstlerin, das mehr als 70 Gemälde aus 50 Schaffensjahren umfasst



Seit ihrer ersten Ausstellung 1954 im Kunstamt Berlin Wilmersdorf ist Rita Preuss im Berliner Kunstleben präsent. Für ihr Lebenswerk, das Stilleben, Interieurs, Garten- und Landschaftsbilder umfasst, erhielt sie im Jahre 2000 den Hannah-Höch-Preis.

"Ich wollte eine Form finden, in der sich das Abstrakte mit dem Realistischen verbindet. Insofern hat der Kubismus für den Kompositionsaufbau eine Rolle für mich gespielt. Ich fange sehr realistisch an, und dann dezimiere ich. Und dann merke ich plötzlich: Da musst du hin!" (Rita Preuss).

1940 bis 1945 machte sie eine Ausbildung als Technische Zeichnerin bei Siemens.
Während dieser Zeit erhielt sie Zeichenunterricht bei dem Bildhauer Max Stopp. 1946 bis 1952 studierte sie an der Hochschule für bildende Künste. Ihre Lehrer waren der Bauhäusler Maximilian Debus, Ernst Fritsch und dem der "Brücke" nahestehende Willy Robert Huth, bevor sie Meisterschülerin bei Max Pechstein wurde.

Mit ihrem Gemälde "Friedenauer Nostalgie" (1957), das in ihrer Friedenauer Wohnung Odenwald/Ecke Blankenburgstraße entstand, schaffte sie die Aufnahme in die Künstlergruppe "Der Ring", der u.a. Hannah Höch angehörte und die im damaligen Kunstleben eine bedeutende Rolle spielte.
Bereits 1951 hatte die Malerin ein Atelier am Bundesplatz, das sie sich mit Ernst Schroeder teilte. Im gleichen Jahr reisten beide studienhalber nach Paris, wo sie sich von Matisse und Bernard Buffet inspirieren ließen.
Das Licht des Südens, ein Abstecher von Spanien nach Marokko zeigt sich in lebhaften Farben und abstrakten Formen in den frühen Bildern der 60er Jahre.
Nach dem Mauerbau erwarb sie zusammen mit ihrem Mann ein einsam gelegenes Gehöft im Bayrischen Wald in Stocka bei Konzell. Hier entstanden melancholische Winterbilder und apokalyptische Landschaften.
In ihrem Kiez rund um dem Savignyplatz hält sie in den turbulenten 80er Jahren soziale Tendenzen fest. HausbesetzerInnen, StadtnomadInnen und Typenportraits der No-Future-Generation sind Inhalt ihrer Werke.

Rita Preuss ist eine Malerin der Dinge. Dinge, die vom Leben selbst künden. Sie ist eine Entdeckerin alltäglicher Absonderlichkeiten und bezieht das für sie Wichtige in ihre Ikonographie ein.
1993 bis 1997 malte sie eine Reihe von Einrichtungsgegenständen, denen sie eine besondere Aura verleiht. Die aufgeräumte Küche oder die Abstellkammer mit Putzutensilien erinnern an das Los der Hausfrau, das mit der Berufung zur Künstlerin kollidiert. Ein Konflikt, den die Malerin 1993/94 in einem dreifachen Selbstportrait, als Dame, Malerin und Köchin, ausdrückt. Thematisiert wird diese Zerrissenheit auch mit den Karikaturen "Selbst mit Pinselkranz" und "Selbst mit Kochtopf".
Diese Beschränkung auf ihre nächste Umgebung beruhte auf der schweren Erkrankung ihres Mannes, den sie vier Jahre lang bis zu seinem Tod pflegte.

Ein ähnliches Schicksal teilte die preußische Kronprinzessin Victoria. Seit 1998 verfolgt der Verein der Berliner Künstlerinnen, die Vita der Fürstin im Zusammenhang mit der Kunst zeitgenössischer und heutiger Künstlerkolleginnen zu präsentieren.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen: Rita Preuss - Die Dinge des Lebens, 10 Euro an der Museumskasse, ISBN 3-910029-36-1


Ort der Ausstellung:
Museum Nikolaikirche
Nikolaikirchplatz
10178 Berlin
Öffnungszeiten: Di bis So 10-18 Uhr, Eintritt 1,50 Euro, mittwochs frei
Dauer der Ausstellung: 13. August bis 3. Oktober 2004
Führung: Lange Nacht der Museen 28. August 2004, 19.00 Uhr
Die Künstlerin Rita Preuss führt durch die Ausstellung
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.ladengalerie-berlin.de und www.stadtmuseum.de


Kultur Beitrag vom 17.08.2004 Sabine Grunwald 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken