Die Kinder des Monsieur Mathieu - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 27.08.2004

Die Kinder des Monsieur Mathieu
Denise Hoffmann

Der Lehrer Mathieu bringt mit Musik und Einfühlungsvermögen Hoffnung, Lebensfreude und Perspektiven in das triste Leben junger Internatsschüler. Den Film muss frau sehen und kann es ab dem 02.09.04



Der arbeitslose Musiklehrer Clément Mathieu (Gérard Jugnot) nimmt im Jahre 1949 die Stelle als Hilfslehrer in Fond-de-l’Étang, einem Internat für schwer erziehbare Jungen an.
Der Schulleiter Rachin (Francois Berléand) ist bei diesen für seine hartherzigen und brutalen Erziehungsmethoden gefürchtet. Auch Mathieu bekommt dessen Gefühlskälte zu spüren.

Bereits in der ersten Stunde legen sich die Schüler natürlich mit Monsieur Mathieu an, bekommen aber statt "Aktion – Reaktion", also "Streich – Strafe", schlagfertige Antworten.
Der neue Lehrer beginnt, sich Respekt zu verschaffen, denn anstatt ihren Willen zu brechen, versucht er ihnen Hoffnung und Lebensfreude zu vermitteln.

Mathieu, der den Lehrerjob nur angenommen hatte, da aus einer Karriere als erfolgreicher Musiker und Komponist nichts geworden war, beschließt, einen Knabenchor zu gründen.
Ein Wunder scheint zu geschehen: In den Augen der verängstigten und misstrauischen Jungen kann Mathieu Lebensfreude und Enthusiasmus erkennen.

Sogar Rachin erlaubt das kleine Experiment, nicht aber, um etwas Poesie in den Alltag der Kinder zu bringen, sondern um sich über Monsieur Mathieus vermeintlich vergebliches Engagement zu amüsieren.

Doch der wird von den talentierten kleinen Sängern inspiriert und schreibt nächtens neue Choräle für seine Klasse.
Die Stimme eines Schülers fällt Mathieu besonders auf: Der faule und stille Pierre Morhange (Jean-Baptiste Maunier) hat einen glockenhellen, reinen Sopran.

Als Rachin Geld gestohlen wird, verbietet er den Chor.
Doch der Knabenchor ist bereits außerhalb des Internats bekannt:
Die Wohltäterin der Schule, die Comtesse (Carole Weiss), will sich auf ihrem Besuch vom Können der Kinder überzeugen. Dem muss sich auch Rachin geschlagen geben und ruft den Chor wieder ins Leben.

Die Comtesse ist begeistert und wer vom "Ave Maria" berührt wird, wird ebenfalls begeistert sein!!! Die großartigen Choräle sind alle neu komponiert (Musik: Christophe Barratier und Bruno Coulais) und fantastisch eingesungen.

Damit aber auch genug der Handlung, den Rest sehen Sie sich bitte, bitte im Kino an. Unterstützen Sie diesen poetischen, wundervollen Film, der den europäischen Film – im Vergleich zu amerikanischen seelenlosen Blockbustern – so grandios vertritt!!
In Frankreich sahen bereits 6 Millionen Kinobesucher "Les Choristes" – so der französische Originaltitel.

Aviva-Tipp:
Ich habe selten einen Film gesehen, der Herz und Seele, Witz und Charme so sehr vereint wie "Die Kinder des Monsieur Mathieu" ohne dabei jemals kitschig oder zynisch zu werden.


Die Kinder des Monsieur Mathieu
(Franz. Originaltitel: "Les Choristes")
F 2003, Länge: 95 Min.
DarstellerInnen: Gérard Jugnot, Francois Berléand, Jean-Baptiste Maunier, Marie Bunel
Regisseur: Christophe Barratier
Produzenten: Jacques Perrin, Arthur Cohn, Nicolas Mauvernay
Kinostart: 02.09.04
Im Verleih der Constantin Film
www.monsieur-mathieu.film.de
www.leschoristes-lefilm.com (offizielle französische Seite)


Kultur Beitrag vom 27.08.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken