En Garde. Film und Interview mit Maria Kwiatkowsky und Pinar Erincin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End 120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 06.12.2004

En Garde. Film und Interview mit Maria Kwiatkowsky und Pinar Erincin
Julia Rohrbeck

Sanfte X-Filme-Produktion über die Freundschaft zweier ungleicher Mädchen. Regisseurin und Drehbuchautorin Ayse Polat erzählt eine aufwühlende Geschichte über Träume, Gefühle und Erwachsenwerden



"Das Tolle am Fechten ist: Der Ablauf ist klar. Man stellt sich gegenüber, "En Garde!" und los. Manchmal gibt man sich dem Spiel hin und verliert sich darin. Dann vergisst man sich. Man vergisst die Zeit und die Angst. Das sind die schönsten Momente."

Alice (Maria Kwiatkowsky), die junge Heldin des Films, ist 16 Jahre alt und leidet an Hyperakusis, "zu lautem Hören". Nach dem Tod ihrer Großmutter wird sie von ihrer überforderten Mutter (Antje Westermann) in ein katholisches Mädchenerziehungsheim gesteckt.

Alice ist in sich gekehrt, still und schweigsam. Von der fremden Umgebung und der brutalen Hackordnung unter den Mädchen verunsichert, kann sie sich nur schwer öffnen. Auch Schwester Clara (Geno Lechner), Alices strenge und fürsorgliche Betreuerin, ist nicht in der Lage, dem Mädchen fehlende mütterliche Wärme zu vermitteln.

Schließlich freundet sie sich mit dem kurdischen Flüchtlingsmädchen Berivan (Pinar Erincin) an, deren rechtlicher Aufenthaltsstatus in Deutschland unklar ist. Berivan hat Angst vor einer Abschiebung und vertraut Alice ein streng gehütetes Geheimnis an, das ihr beim Asylverfahren zum Verhängnis werden könnte...

In ihrer Freizeit gehen die beiden Mädchen zum Fechttraining. Anfangs fällt ihnen der ungewöhnliche Sport schwer, doch die Mädchen ermutigen sich gegenseitig. Zum ersten Mal sieht man Alice aus sich herausgehen und lachen.

Doch die Freundschaft wird auf die Probe gestellt: Berivan verliebt sich in Ilir (Luk Piyes), einen Pizzaboten, der ihre Zuneigung erwidert. Alice hat Angst, ihre einzige Freundin zu verlieren. Weitere Probleme tun sich auf und die Situation im Heim eskaliert...

"En Garde" ist ein Film, der die Befreiung eines verschlossenen Mädchens aus ihrer inneren Gefangenschaft beobachtet. Ruhige, intensive, geduldige und stark emotionale Bilder werden geschaffen. Um das extrem laute Hören von Alice zu visualisieren, wurde den Bildern übernatürliche Schärfe und Härte verliehen.

Die junge Regisseurin Ayse Polat gibt zwei Leinwand-Newcomerinnen die Chance, sich auszutesten: Pinar Erincin und Maria Kwiatkowsky sind zum ersten Mal im Kino zu sehen. Die Frische und Unverbrauchtheit der beiden jungen Frauen macht En Garde zum Erlebnis.

AVIVA-Tipp: Der weibliche, sensible Blick von Regisseurin Ayse Polat und Produzentin Maria Köpf ist zu spüren. Eine bewegende Geschichte, fernab vom Mainstream-Kino. Die komplexe, eindringliche und facettenreiche Darstellung der Frauen ist Erholung für das geschundene Blockbuster-Auge.


En Garde
Deutschland 2004
Buch und Regie: Ayse Polat
Produzentin: Maria Köpf
DarstellerInnen: Maria Kwiatkowsky, Pinar Erincin, Luk Piyes, Antje Westermann, Geno Lechner
Kinostart: 09.12.04

Hier geht´s zum Interview mit den Hauptdarstellerinnen.

Kultur Beitrag vom 06.12.2004 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken