Der Tango der Rashevskis - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.01.2005

Der Tango der Rashevskis
Julia Richter

Ein sehenswerter Film von Sam Garbarski um eine Familie in Frankreich und die Suche nach der Bedeutung ihres jüdischen Erbes. Amüsant und sensibel erzählt. Mit herausragenden SchauspielerInnen



Die Rashevskis sind das, was man eine sehr liberale jüdische Familie nennen könnte.
Mit dem Dahinscheiden von Rosa, dem Familienoberhaupt der Rashevskis, zeigen sich erste Risse in der Familie und der einzelnen Charaktere: Die Frage nach dem ganz eigenen "Jüdisch-Sein", nach der religiösen und familiären Verwurzelung ist das eigentliche Thema, als der engste Familienkreis der Rashevskis über die Grablegung der Großmutter zu befinden hat: streng orthodox oder liberal.

Rosas Tod löst bei einigen Familienmitgliedern die Suche nach der eigenen Identität aus. Ihr ältester Sohn Simon, der eine nichtjüdische Frau geheiratet hat, muss auf deren Drängen hin entscheiden, wo er später beerdigt werden will: Allein auf dem jüdischen Friedhof wie seine Mutter oder neben Isabelle, der als Nichtjüdin ein Grab auf dem jüdischen Friedhof verwehrt bleibt. Ihre gemeinsame Tochter Nina hingegen sieht ihr Dasein als Halbjüdin mit einem Makel behaftet, das sie nur durch eine Ehe mit einem religiösen Juden vermeint tilgen zu können. Kompliziert wird es, als sich ein Freund der Familie, der Goj Antoine, in sie verliebt. Eine ähnlich konfliktreiche Situation entsteht, als Ninas Cousin Ric seiner muslimischen Freundin einen Heiratsantrag macht.

Doch trotz aller Differenzen gibt es ein starkes Band, das diese Familie eint und den Mitgliedern in problematischen Situationen die Lebensfreude erhält: der Tango. Beim Tanzen verlieren die Auseinandersetzungen der Rashevskis an Bedeutung und der Zusammenhalt rückt in den Mittelpunkt. Als am Pessachabend ein Zerwürfnis droht, besinnt sich die Familie auf Rosas Vermächtnis und löst die Spannungen, indem sie dem Rat ihrer verstorbenen Großmutter folgt.
Denn wie hätte Rosa gesagt: Tango!

AVIVA-Tipp: Mit großer Sensibilität zeichnet der Regisseur Sam Garbarski die unterschiedlichen Charaktere und ihre Auseinandersetzung mit den religiösen Differenzen. Humor und Ernst, Leidenschaft und Melancholie liegen in diesem Film nah beieinander, der seine Überzeugungskraft den hervorragenden SchauspielerInnen verdankt.

In Frankreich war dieser Film der Überraschungserfolg des vergangenen Jahres.


Der Tango der Rashevskis
Le Tango des Rashevski
Regisseur: Sam Garbarski
Frankreich 2003
DarstellerInnen: Nathan Cogan, Hippolyte Girardot, Ludmila Mikael, Daniel Mesguich, Michel Jonasz, Jonathan Zaccaï, Tania Garbarski, Hippolyte Girardot u.a.
FSK: ab 6 Jahren
Länge: 100 min.
Filmstart: 20. Januar 2005
Kinostart am 20.01. in folgenden Berliner Kinos:
Kino in der Kulturbrauerei
Hackesche Höfe Filmtheater (OmU)
Neue Kant Kinos
www.der-tango-der-rashevskis.de


Kultur Beitrag vom 17.01.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken