Verleihung des Ernst Lubitsch-Preises - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 01.02.2005

Verleihung des Ernst Lubitsch-Preises
Sarah Ross

Am 14. Februar wird Dani Levys Film ALLES AUF ZUCKER! vom Club der Filmjournalisten in den Räumen der Filmförderungsanstalt FFA Berlin als die beste deutschsprachige Komödie ausgezeichnet



1957 wurde der Ernst Lubitsch-Preis auf Anregung von Billy Wilder ins Leben gerufen, und wird seitdem jährlich vom Club der Filmjournalisten gestiftet. Der diesjährige Preisträger Dani Levy gliedert sich mit dieser Auszeichnung in eine Reihe bekannter Gewinner ein: Darunter sind Heinz Rühmann, Loriot, Christiane Hörbiger, Manfred Krug oder Tom Tykwer, um nur einige Namen zu nennen.

Der Club der Filmjournalisten Berlin sieht in Dani Levys Film ALLES AUF ZUCKER! "die beste komödiantische Leistung in einem deutschsprachigen Film". Seine Entscheidung begründet der Club der Filmjournalisten wie folgt: "Die Komödie... stellt nach jahrzehntelanger Abstinenz eine Wiederbelebung des deutsch-jüdischen Lustspiels dar, das mit Ernst Lubitsch in den 10er- und 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts seine Blüte erlebt hatte...".

Zum Film:
Was tun, wenn die eigene Frau (Hannelore Elsner) mit Scheidung, und der Gerichtsvollzieher mit dem Knast drohen? Die letzte Hoffnung des schlitzohrigen Zockers Jaeckie Zucker (Henry Hübchen) liegt da natürlich in Mutters Erbe!
Doch das hat einen Haken: In ihrem Testament verlangt die Mutter, dass der Ex-DDR-Sportreporter Jaeckie sich mit seinem Bruder Samuel (Udo Samel), einem orthodoxen Juden, versöhnt. Als Samuel samt Familie in Jaeckies chaotischem und improvisiertem Haushalt anrückt, prallen Welten aufeinander. Die beiden verfeindeten Sturköpfe haben jedoch keine andere Wahl, als sich zusammenzuraufen.

Die unorthodoxe Familienkomödie Dani Levys, die voller Witz und Ironie liebevoll den Zusammenprall der Kulturen im heutigen Berlin erzählt, steht in bester Tradition Lubitschscher Komödienkunst. Zwischen Slapstick und Zweideutigkeiten changierend, beschreibt der im Auftrag des WDR und in Koproduktion mit dem BR und Arte entstandene X-Film den temporeichen Hürdenlauf des Helden Jaeckie Zucker.
(Quelle: X Verleih)

ALLES AUF ZUCKER! auf AVIVA-Berlin.


Verleihung des Ernst Lubitsch-Preises an Dani Levy
Montag, den 14. Februar 2005, um 10 Uhr
Filmförderungsanstalt FFA
Große Präsidentenstraße 9, Berlin.


Kultur Beitrag vom 01.02.2005 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken