Besessen - eine heisskalte Leidenschaft - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 04.01.2003

Besessen - eine heisskalte Leidenschaft
Britta Bodenstein

Passend zur Jahreszeit gibt es jetzt eine große Kinoromanze zu sehen: "Possession". Eine stromlinienförmige Lightversion des Bestsellers der britischen Autorin A.S. Byatt



Die Verfilmung von Literatur ist so eine Sache.
Gelungene Umsetzungen sind eher selten. Das Buch "Possession" (dt. "Besessen") der englischen Autorin und Literaturprofessorin A. S. Byatt machte vor Jahren Furore, gewann 1990 den renommierten Bookerprize, und schien jahrelang jeden Regisseur vor eine besonders schwierige Aufgabe zu stellen. Schließlich ist die Struktur und Handlung, die mehrere Ebenen miteinander verknüpft und sich einer komplexen poetischen Sprache bedient, zu sehr dem Medium Buch verhaftet, als dass man es wortgetreu in einen Film umsetzen könnte.

Zum Glück hat Regisseur Neil LaBute dies auch gar nicht krampfhaft versucht, sondern hat sich von vornherein mit Schwung und eher leichter Hand A.S. Byatt"s Untertitel "A Romance" zu Herzen genommen. Der Film schwelgt prächtig in ausgemalten Bildern, glühenden Farben und englischer Countryside-Idylle sowie in sorgfältig recherchierten Interieurs und Kostümen. Er veränderte einige Charaktere, straffte den Dialog.
LaBute stellte die Liebesgeschichte(n) und die spannende detektivische Jagd nach den verloren geglaubten Briefen des (fiktiven) viktorianischen Poeten Randolph Henry Ash (Jeremy Northham) sowie der Poetin und Muse Christabel LaMotte (Jennifer Ehle) in den Vordergrund.

Worum geht es? Genaugenommen nicht um eine, sondern gleich um zwei Romanzen, eine heute, die andere im viktorianischen Zeitalter in England spielend. Beide sind aber so kunstvoll miteinander verflochten, dass sich die Geschichte der beiden Paare, der viktorianischen PoetInnen Ash und LaMotte und der "modernen" Literaturwissenschaftler Dr. Maud Bailey (Gwyneth Paltrow) und Roland Michel (Aaron Eckhart) ständig aufeinander beziehen und miteinander verschmelzen. Visuell hat der Regisseur dies im Film durch interessante Übergänge gelöst, in einer Szene fahren die LiteraturwissenschaftlerInnen, beispielsweise in einem modernen Flitzer aus dem Bild raus, in der nächsten ist eine Dampflokomotive zu sehen, die in die Gegenrichtung fährt.

Eine der fundamentalen Fragen des Films ist die Beziehung zwischen Worten und Leidenschaft, zwischen Liebe und Unabhängigkeit, Eigenständigkeit und Verschmelzung. Können Gedichte, Poetik, auch wenn noch so gefeiert, wirklich große Gefühle, Liebe, Leidenschaft transportieren? Die Antwort scheint ein leidenschaftliches Ja zu sein. Die beiden Hauptdarsteller erleben, als sie sich auf die detektivische Suche und die Spur der vergangenen Liebesbeziehung machen, ihre eigene, etwas zögerliche, alles in allem eben unterkühlte moderne Romanze. Aus dem großen, auch tragischen, Gefühlsstrudel der vergangenen Epoche wird eine Beziehungskiste.

Gwyneth Paltrow spielt die moderne, feministische Wissenschaftlerin mit ihrer typischen glatten Coolness. Wenn sie in einer Filmszene Blumen in einer Vase arrangiert, wirkt das eher wie ein Foto aus Elle-Dekoration. Der gutaussehende Aaron Eckhart verkörpert die amerikanische Version der wissenschaftlichen Hilfskraft mit viel Charme, kommt aber manchmal einem Model für einen Trekking-Katalog gefährlich nahe. Jennifer Ehle spielt die viktorianische Poetin und Freigeist mit viel Überzeugungskraft und leidenschaftlichem Gefühl, das durch ihre anfängliche Reserviertheit warm durchschimmert. Jeremy Northam ist der sensibel gefeierte Dichter. Die vergangene Liebesgeschichte wird in tiefe, prächtige Samtfarben getaucht, während Paltrow und Eckhart"s Romanze mehr von dem klaren Tageslicht und den kühlen Farben der Moderne bestimmt ist.

Insgesamt ein faszinierender Film, wärmend wie ein Kaminfeuer an einem kalten Winterabend - aber vielleicht stellt sich das Feuer beim näheren Hinsehen als elektrisch heraus.



"Possession"
Regie: Neil LaBute
DarstellerInnen: Gwyneth Paltrow, Aaron Eckhart, Jeremy Northam, Jennifer Ehle, Lena Headey u.a.
Ausstattung: Luciana Arrighi
USA/Grossbritannien 2002,
Verleih: Warner Bros.
"Besessen" v. Antonia S. Byatt, Roman zum Film
Heyne Verlag 2002, 511 Seiten, broschiert
ISBN: 3453866800

Kultur Beitrag vom 04.01.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken