Borderless Split Brain - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 03.04.2005

Borderless Split Brain
AVIVA-Redaktion

Die renommierte japanische Tänzerin und Choreographin Minako Seki verbindet in ihrer aktuellen Produktion asiatische Formen des Tanzes mit modernem westlichen Tanztheater. Vom 13.04. - 24.04.2005



Minako Seki gehört zur dritten Generation der Butoh-TänzerInnen. Sie begegnet dem modernen, japanischen Theater zuerst 1983 beim Schauspielensemble KSEC in Nagoya/Japan. Ab 1985 tanzt sie in Tokio bei der Butoh Dance Company "DanceLoveMachine", mit der sie 1986 auf Einladung des Künstlerhauses Bethanien auf Europatournee geht. Sie bleibt in Berlin und gründet 1987 zusammen mit Yumiko Yoshioka und dem Deutschen Delta Ra´i das "Tatoeba Theatre Danse Grotesque". Unter dem Einfluss des deutschen Ausdruckstanzes und des neuzeitlichen Spannungsfeldes der Stadt Berlin findet "Tatoeba" zu einem eigenen Stil und wird erstes japanisch deutsches Butoh-Ensemble. Minako Seki vertieft diesen Stil in über 50 Inszenierungen als Tänzerin, Choreographin und Regisseurin. Dabei sucht sie immer mehr die Auseinandersetzung in kunstübergreifenden Projekten, so z.B. choreographierte sie die Oper "Die Endlösung" von Peter Michael Hamel und arbeitet mit dem Lichtmaler Gustav Gisiger zusammen. Zum Anderen entwickelt sie eine intensive Lehrtätigkeit. Sie unterrichtet seit 1990 bei der "Tanzfabrik Berlin". Außerdem organisiert sie eigene Schulungsprogramme und gibt Workshops in Santiago de Chile, London, Berlin und Seattle.

Ihre neueste Produktion "Borderless Split Brain" ist eine Forschungsreise in das Bewusstsein des Menschen. Aufgespaltet in logische Gedankengänge und unlogische Assoziationssprünge durchwebt es wie Ebbe und Flut, wie ein flüchtiger Traum unser tägliches Sein. Inspiriert durch eine Geschichte von Stanislaw Lem, in der einer Person durch einen Unfall die rechte Gehirnhälfte von der linken getrennt wird, geht Minako Seki auf Spurensuche und verortet den Tanz neu zwischen Ost und West, zwischen Kopf und Bein, zwischen Sonne, Mond und Hirn. Es ist ein Stück, in dem Tanzsysteme miteinander ringen. Auf der einen Seite japanischer Butoh, auf der anderen Seite der moderne klassische Tanz der westlichen Welt.

Premiere: Mittwoch, 13. April 2005, 20:00 Uhr
Werkstatt der Kulturen

Do, 14.04. - So, 17.04., 20:00 Uhr
Werkstatt der Kulturen
Wissmannstr. 32
12049 Berlin-Neukölln
Kartenbestellung: (030) 609 77 00

Do, 21.04. - So, 24.04., 20:00 Uhr
Ballhaus Naunynstraße
Naunynstr. 27
10997 Berlin-Kreuzberg
Kartenbestellung: (030) 902 98-6644
Eintrittspreise: 12,- EUR / ermäßigt 8,- EUR

Weitere Informationen unter:
www.minakoseki.com
www.borderless-split-brain.info
www.werkstatt-der-kulturen.de


Kultur Beitrag vom 03.04.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken