Liebes Spiel - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End 120 BPM
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 27.05.2005

Liebes Spiel
Anne Winkel

Spielsucht, eine anstrengende Familie und nette WohnparknachbarInnen. Eine komplizierte Liebesgeschichte - erzählt mit einfachen Mitteln. Das Kinodebüt von Regisseurin Britta Sauer.



Morten (Florian Stetter) verliebt sich in der Straßenbahn in die schlafende Theresa (Maggie Peren). Erst an der Haltestelle weckt er sie auf. Die beiden steigen aus, unterhalten sich kurz und trennen sich wieder. Noch am gleichen Tag trifft Morten Theresa wieder. Er verkauft Lose im Hasenkostüm. Theresa zieht eine Niete. Dennoch verabreden sich Morten und Theresa zu einem Kaffee, den sie beide eigentlich nicht mögen.

Morten ist Zivi und lebt in einem Wohnwagen. Nur noch vier Tage Dienst als Rettungssanitäter stehen ihm bevor. Dann soll der 22jährige auf Wunsch des Vaters sein Medizinstudium antreten. Theresa ist Simultanübersetzerin für Deutsch/Spanisch und Deutsch/Englisch. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit ist Theresa vor einem Spielautomaten anzutreffen. Sie ist süchtig. Stück für Stück muss sie ihre Wohnungseinrichtung verpfänden.

Der Film hat kaum Handlung - weder äußere noch innere. Die ZuschauerInnen erfahren wenig über das Leben von Theresa. Die Gründe für ihre Spielsucht bleiben der Fantasie überlassen. Morten hat kein Ziel für seine Zukunft vor Augen. Ihm imponiert schon sein französischer Austauschschüler, weil der - obwohl einen Monat jünger als Morton - bereits sein Studium beendet hat. "Liebes Spiel" beinhaltet keine dramatischen Wendungen oder sonstigen Überraschungen. Dennoch ist die Geschichte nicht langatmig.

Hauptdarstellerin Maggie Peren ist zugleich Drehbuchautorin des Films.
Von 1993 bis 1996 studierte sie Schauspiel in Manchester und anschließend Literatur in München. Für ihr Skript zu "Vergiss Amerika" (Vanessa Jopp, 2000) wurde sie mit dem First Steps Award und dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet.

AVIVA-Tipp: "Liebes Spiel" macht nicht traurig, aber auch nicht glücklich. Der Film lässt alles im Unklaren und wirft doch kaum Fragen auf. Man kann ihn sich anschauen oder es bleiben lassen.


Liebes Spiel
Deutschland 2005
Regie: Britta Sauer
Buch: Maggie Peren
DarstellerInnen: Maggie Peren, Florian Stetter, Henning Peker, Bruno F. Apitz
Kinostart: 26. Mai 2005.
www.liebesspielderfilm.de


Kultur Beitrag vom 27.05.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken