Vabanque. Bis zum 26.6.2005 in den Sophiensaelen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End 120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 13.06.2005

Vabanque. Bis zum 26.6.2005 in den Sophiensaelen
Christiane Sanaa

Acht RentnerInnen machen kurzen Prozeß. Um den letzten Zeitpunkt für die Verwirklichung ihrer Träume nicht zu verpassen, brauchen sie Geld. Also fackeln sie nicht lange und rauben Banken aus.



Beides hat der Mensch selten zugleich: Zeit und Geld. Entweder er strampelt sich ab, um das nötige Kleingeld zum Überleben zu verdienen und es bleibt ihm kaum noch Zeit das Leben zu genießen. Oder er hat reichlich Zeit, in der er allerdings kein Geld verdient und folglich auch nicht ausgeben kann.
Die SeniorInnen von heute sehen sich den neidischen Blicken der "Jungen" ausgesetzt, denn sie besitzen angeblich Beides und das im Überfluss. Währenddessen müssen die RentnerInnen von morgen davon ausgehen, dass sie im Alter zwar reichlich Zeit, aber kaum Geld zur Verfügung haben werden.

Geld ist nicht alles, aber ohne Geld geht es nicht.
In Vabanque wollen acht SeniorInnen ihre letzten Tage nicht auf dem Trockenen verbringen und entschließen sich, durch einen Bankraub ihre Zukunft zu sichern.

Das Stück basiert auf einer Interviewrecherche mit Menschen zwischen 4 und 98 Jahren und Texten der AutorInnen Olga Tokarczuk und Raphael Urweider.
Es dreht sich um die Frage nach dem Wert und den Visionen des Alters und um das liebe Geld als Maßeinheit für das Glück. Es verfolgt die Frage nach der Würde und Weisheit des Alters. Wieso haben wir keine Vorstellung mehr vom Alter und versinken im Jugendkult?

Die DarstellerInnen sind Laien und professionelle SchauspielerInnen, die das siebzigste Lebensjahr bereits überschritten haben. Sie kommen aus den Nachbarstaaten Polen und Deutschland. So werden die ehemaligen KriegsgegnerInnen in "Vabanque" zu gemeinsamen AkteurInnen des Bankraubs.

"Vabanque" ist eine Koproduktion der Sophiensaele, schauspielhannover, Teatr Nowy im.Tadeusza Lomnickiego Poznan und DepArtment. Die Aufführung wurde mit Mitteln des Hauptstadtkulturfonds realisiert und von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit unterstützt.

Die Premiere findet am 16.6.2005 um 20.00 Uhr statt.

Weitere Vorstellungen:
17. - 19.06.05 um 20.00 Uhr
23. - 26.06.05 um 20.00 Uhr


Sophiensaele
Spohienstr. 18
10178 Berlin-Mitte
Kartentelefon: 030 - 283 52 66
Karten: 13 Euro / erm. 8 Euro
karten@sophiensaele.com
www.sophiensaele.de

Die Karten kosten 13 Euro, ermäßigt 8 Euro.


Vabanque
Regie: Sandra Strunz
Dramaturgie: Viola Hasselberg
Texte u.a.: Olga Tokarczuk, Raphael Urweider
Ausstattung: Viva Schudt
Komposition: Roman Keller
Darsteller: Leszek Bartnicki, Sybille Brunner, Irene Eichenberger, Tadeusz Kosinski, Horst Meister, Friedrich W. Rasch, Ryszard Wojnarowski


Kultur Beitrag vom 13.06.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken