Bin ich sexy? - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 15.06.2005

Bin ich sexy?
Tatjana Zilg

Die 15 jährige Mareike weiß genau, was sie will: Model werden. Nur entspricht sie nicht dem gängigen Schönheitsideal. Ein sensibler Film über Pubertät, Zukunftsträume, Scheitern und Neuanfang



Etwas anderes als ein Leben auf dem Laufsteg kann sich die etwas pummelige Schülerin für ihre Zukunft nicht vorstellen. Die alleinerziehende Mutter Jutta (Birge Schade) steht dem verständnislos gegenüber. Sie möchte, dass Mareike (Marie-Luise Schramm) Bewerbungen schreibt für einen Ausbildungsplatz als Verkäuferin in dem Kaufhaus, wo sie selbst als Detektivin Ladendiebe verfolgt. Mutter und Tochter verbindet ein starker, durchsetzungsfähiger Wille, der am Abendessenstisch vor den beiden kleineren Geschwistern zu heftigen Streitereien über die hochgegriffenen Zukunftspläne führt.

Der Film verfolgt mit aufmerksamem Blick all die verborgenen Gefühle, die hinter den schnell hingeworfenen harten Worten stehen. Wenn die Kamera die vielbeschäftigte Mutter beim besorgten Blick auf die Bemühungen der Tochter beobachtet, werden neben den Ängsten, dass sich das Mädchen in Illusionen verrennt, zugleich all die Konkurrenz- und Neidgefühle auf die Chancen der trotz Übergewicht sehr attraktiven Tochter deutlich. Die Wiederannäherung ist unspektakulär und berührt doch wegen der ausdrucksstarken Schauspielerinnen zutiefst: Mareike schiebt einen Zettel mit einer Entschuldigung durch die Schlafzimmertüre der Mutter.

Da sie beweisen muß, dass sie es unbedingt schaffen will, beginnt das charmante Mädchen neben der Schule bei ihrem Großvater auf dem Gemüsemarkt zu arbeiten. Jutta belohnt dies mit Respekt und verspricht, sich mit Mareike eine Mannequin-Schule anzusehen, wo sie sich bereits zuvor gegen den Willen ihrer Mutter beworben hatte.

Die Familie ist emotional sehr belastet seit Eddie, der zweite Mann Juttas und der Vater des jüngsten Kindes Tim, bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Die Trauer ist kaum bewältigt und überrascht die Mutter und ihre drei ungleichen Kinder immer wieder sehr plötzlich. Jeder versucht für sich, das schreckliche Ereignis zu verarbeiten. Als dann Mareike von einer unerwarteten Krankheit betroffen wird, bricht für das pubertierende Mädchen die Welt völlig zusammen: Ihre langen blonden Haare, die sie stolz in ständig anderen Frisuren trägt, fallen aus. Nach einigen ärztlichen Untersuchungen steht fest, dass Mareike an einer unheilbaren Autoimmunstörung leidet, die innerhalb kürzester Zeit zu einer Glatze führt.
Als der Arzt dies Mareike und der ebenso aufgewühlten Jutta mitteilt, wird auf feinfühlige Art deutlich, wie sehr die Erklärungsmuster der Erwachsenenwelt und die Perspektive der Jugendlichen auseinander klaffen. Für den Arzt ist die Sache damit erledigt, dass der Haarausfall keine weiteren Störungen verursacht und die Lebenserwartung nicht einschränkt. Für Mareike verliert das Leben jedoch an Sinn, da sie ihren Traum von der Modellkarriere aufgeben muss und sich als unattraktiv erlebt. Als sie ein Aufnahmeschreiben von der Mannequin-Schule bekommt, versucht sie, sich das Leben zu nehmen. Jutta wird durch einen Zufall Zeugin und es kommt zu einer heftigen Aussprache mit anschließender Versöhnung. Mareike findet wieder zu ihrem Lebensmut und hat einen neuen Plan: Sie will eine extrem gute Bauchtänzerin werden.

Der Regisseurin Katinka Feistl und der Drehbuchautorin Sabine Brodersen ist eine herausragende Jugendtragikomödie gelungen, die sich mit sehr aktuellen Themen wie Schlankheits- und Schönheitswahn, Patchworkfamilien und Zukunftsperspektiven beschäftigt. Ungewöhnlich ist, dass die Hauptdarstellerin bereits in der Drehbuchphase im Gespräch war, denn die Autorin schrieb die Rolle der Mareike der 20-jährigen Berliner Schauspielerin Marie-Luise Schramm auf den Leib, die auch sofort zusagte. Katinka Feistl wurde für die Regiearbeit im Rahmen des 9. Internationalen Filmfestivals für Kinder und junges Publikum in Chemnitz ausgezeichnet, die Hauptdarstellerin erhielt den "Förderpreis Deutscher Film als beste Darstellerin" und das Script den "Baden-Württembergischen Drehbuchpreis".

AVIVA-Tipp: Ein sehr lebendiger, aufwühlender und heiterer Film - nicht nur für Mütter und Töchter, sondern für alle, die ihre Ziele und Träume gleichzeitig ernst nehmen wollen und offen sind für die Unvorhersehbarkeiten des Lebens.


Bin ich sexy?
Deutschland 2004, 89 Min
Regie: Katinka Feistl
Drehbuch: Sabine Brodersen
DarstellerInnen: Marie-Luise Schramm, Birge Schade, Andreas Schmidt, Johanna Fritz, Ismail Streit
Verleih: Arsenal Film
Kinostart: 23.06.2005
www.arsenalfilm.de/bin-ich-sexy


Kultur Beitrag vom 15.06.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken