Sábado - Das Hochzeitstape - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.08.2005

Sábado - Das Hochzeitstape
Tatjana Zilg

Der chilenische Newcomer-Regisseur Matías Bize zeigt in seinem Echtzeit-Melodram, was alles passieren kann, wenn eine Braut am Tage ihrer Hochzeit unsanft aus ihren Mädchenillusionen geweckt wird



Ungewöhnlich, rasant und ungemein humorvoll sind die 65 Minuten dieses auf sehr außergewöhnliche Art gedrehten Filmes: Nur mit einer Digitalkamera, einer Handvoll junger, talentierter SchauspielerInnen und den Häusern und Wohnungen von Verwandten und Bekannten kreierte Matías Bize diese gelungene Parodie auf lateinamerikanisches Machotum und den Mythos des Heiratens.

Am Anfang fühlt sich die Zuschauerin in eine Reality Soap katapultiert. Die Mittzwanzigerin Antonia (Antonia Zegers) geht raschen Schrittes eine Straße in einem schicken Viertel entlang und winkt ungeduldig Gabriel hinter sich her. Doch Gabriel (Gabriel Díaz) ist verborgen hinter der Kamera, er ist zugleich der Kameramann des Filmes. Er spielt den Nachbar Antonias. Sie hatte ihm kurz zuvor erzählt, dass der Mann, mit dem sie seit mehreren Jahren eine Affäre hat, heute seine Verlobte Blanca (Blanca Lewin) heiratet. Eigentlich sei ihr das egal, betont Antonia. Aber seit gestern weiß sie, dass sie schwanger ist. Gabriel soll sie nun dabei filmen, wie sie Blanca die Wahrheit über ihren Zukünftigen auf dem Tisch legt. Wütend dringt sie in das Haus von der Familie ein, wo die Braut im weißen Kleid mit einer Freundin in ihrem Mädchenzimmer plaudert.

Blanca reagiert zunächst erstaunlich gefasst auf die Zerstörung des Tages, der einer der schönsten ihres Lebens werden sollte. Kurzentschlossen stürmt sie aus dem Haus und fordert Gabriel auf, seine Aufzeichnung fortzusetzen, damit sie sich später an jede Einzelheit erinnern kann. Die beiden stellen den nackten Víctor (Víctor Montero) unter der Dusche, was zu einer für die ZuschauerInnen äußerst amüsanten Vorstellung eines muskulösen Macho, mitten auf der Straße nur bedeckt von einem knappen Handtuch, führt. Sein Plädoyer für das Wesen des Mannes, der sich der weiblichen Reize einfach nicht erwehren kann, hält zwar einige Pointen bereit, stößt bei Blanca aber auf Unverständnis und Abwehr. Zutiefst gekränkt begibt sie sich auf eine Odyssee durch die Stadt, immer begleitet von Gabriel mit der Kamera.

Die gesamte Handlung wurde nach monatelanger Vorbereitung, bei der detailliert besprochen wurde, was in den einzelnen Szenen passieren könnte, ohne einen einzigen Schnitt am Stück gedreht. Dabei wussten die SchauspielerInnen nie genau, was das Gegenüber in der anderen Rolle tun wird, so dass ihre Überraschung, ihre Reaktionen und der Ausdruck sehr authentisch und spontan wirken.

Der 26jährige Regisseur Matías Bize studierte Film an der Escuela de Cine de Chile mit dem Schwerpunkt Drehbuch und Regie. Nachdem seine 16mm-Filme "Carla y Max" (1999) und "La Gente Está Esperando" (2000) auf Festivals und Filmreihen in Chile zu sehen waren, sorgte er mit "Sábado" international für Aufsehen: Auf dem 52. Filmfestival Mannheim-Heidelberg wurde sein Echtzeit-"Video" mit dem Rainer Werner Fassbinder-Preis ausgezeichnet und wurde darüberhinaus sowohl von der internationalen Kritikerjury als auch der Jury der Kinobesitzer besonders lobend erwähnt. Zusammen mit drei weiteren AbsolventInnen der Escuela de Cine de Chile führte Bize 2004 Regie bei "Juego de Verano". Soeben fertiggestellt ist sein jüngster Film, die chilenisch-deutsche Koproduktion "En la cama": Ein Paar in einer Nacht in einem Hotelzimmer, erneut mit Blanca Lewin in der Hauptrolle - und digital gefilmt.

AVIVA-Tipp: Der Film ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie das Kinopublikum ohne HighTech-Trickeffekte und aufwändigen Produktionsstab mit originellen Ideen, einem ausgeklügelten Spannungsbogen und charakterstarken DarstellerInnen begeistert werden kann.


Sábado - Das Hochzeitstape
Originaltitel: Sábado - una película en tiempo real
Spanisch mit deutschen Untertiteln
Farbe, digital, 4:3/1:1,33
65 Minuten
Chile 2003, Angel Films
Regie: Matías Bize
Buch: Paula del Fierro
Kamera: Gabriel Díaz
DarstellerInnen: Blanca Lewin, Antonia Zegers, Diego Muñoz, Víctor Montero, Sebastián Layseca, Loreto Leonvendagar, Macarena Teke, Gabriel Díaz
Verleih: www.flaxfilm.de
Kinostart: 18.08.2005

www.dashochzeitstape.de

Kultur Beitrag vom 17.08.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken