Infernale anonym - Teil 2 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 17.03.2006

Infernale anonym - Teil 2
Sarah Ross

...bringen Mia Caspari & Company ab dem 31. März 2006 nun erneut den zweiten Teil der Performance auf die Bühne.



Die Berliner Schauspielerin und Regisseurin Mia Kaspari und ihre Company haben 60 Jahre nach Kriegsende eine besondere Form des Gedenkens an die Menschen gefunden, die während der nationalsozialistischen Terrorherrschaft ermordet wurden, gefallen oder verschollen sind, und natürlich auch an die, die den Holocaust überlebten. Somit war und ist "die Arbeit an der Performance ein Stück Trauerarbeit", so Mia Kaspari. Mit ihrer Performance "Infernale, anonym Teil 2" haben sich die KünstlerInnen zum Ziel gesetzt, besonders die Rolle der Frau während des Zweiten Weltkrieges zu beleuchten. Umfangreiche Recherchearbeiten und bewegende Publikumsgespräche haben das künstlerische Team rund um Mia Kaspari nun dazu bewogen an den ersten Teil von "Infernale, anonym" anzuknüpfen, der bereits im Mai 2005 eine erfolgreiche Premiere feierte.

Die Performance von Mia Kaspari kann man nicht nur ansehen und versuchen zu verstehen. Man wird dazu gezwungen die Inhalte des Stücks am eigenen Leib zu fühlen: Als Zeitreise konzipiert, gehen die ZuschauerInnen während des Stücks durch mehrere Bunkerräume, wobei ihnen bereits am Eingang zur Bunkeranlage die emotionale Kälte des Nationalsozialismus ins Gesicht weht. Während der Zeitreise durch den Bunker begegnet man der Frau Reichsministerialrat Dr. Heinz (gespielt von Isabel Raspe), einer Frau aus dem Volk, der wohlerzogenen deutschen Hausfrau, einer Flüchtlingsfrau, der Jüdin Dorka und dem 13jährigen Mädchen Liselotte (alle gespielt von Mia Kaspari). Hier und da taucht ein Soldat auf, der bald darauf auch wieder verschwindet (Gespielt von Detlef Sekulla).

Den einzelnen Spielszenen werden die Videoaufnahmen der Zeitzeuginnen gegenübergestellt. Diese Konstellation vermittelt einen Geschmack davon, was Krieg und Diktatur für die Frauen damals bedeutete und einem selbst heute bedeuten kann.


AVIVA-Berlin verlost 1 x 2 Freitickets für "Infernale anonym" am Samstag, 22. April 2006, 20 Uhr. Bitte senden Sie bis zum 20. April 2006 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de


Heute, wo die Menschen, im "tiefsten Frieden" die Befreiung von der Nazibarbarei und die damit einsetzende Versöhnung der Völker untereinander feiern, stellt sich die Berliner Schauspielerin und Regisseurin die Frage, was passierte, als der Krieg nach Hause kam. Was haben die Mütter und Großmütter erlebt? Für die neue Inszenierung hat sich Mia Kaspari & Company auf die Suche nach Zeitzeuginnen begeben, die ohne Unterlass die Schrecken des Dritten Reichs und des Weltkriegs erlebten. In "Infernale, anonym Teil 2" werden historischen Zeugnissen von Frauen Videodokumentationen gegenübergestellt. Die KünstlerInnen beabsichtigen, Verständnis bei den ZuschauerInnen zu erzeugen - Verständnis für die Opfer- und Tätergeneration. Denn nur so kann eine gemeinsame Basis für die Versöhnung zwischen den Opfer- und Täternachfolgegenerationen heute geschaffen werden. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie heute mit dem Erbe umgegangen wird.
Wo waren die Männer und Söhne? Sind Frauen Täterin, Mitläuferin, Opfer - und wie viel von jedem? Ist Mitläufertum bereits Täterschaft und wodurch zeichnet sich Täterschaft aus? Was passiert wenn Ausnahmezustand Alltag wird? Die Performance "Infernale, anonym Teil 2" spürt dem individuellen Erleben der Ereignisse im Dritten Reich und im Zweiten Weltkrieg nach.

Aufführungstermine im Historischen Bunker am Gesundbrunnen:
Vom 31. März bis 27. Mai 2006 jeden Freitag und Sonnabend um 20.00 Uhr (am 14. und 15. April keine Vorstellung), Einlass ab 19.30 Uhr.

Pro Vorstellung max. 35 Personen. Es wird gebeten, sich warm anzuziehen.

Eintritt und Kartenvorverkauf:
Historischer Bunker, Bunker B, Brunnenstr. 108a, 13355 Berlin (Zugang im Eingangsbereich der U8 Gesundbrunnen, Ausgang Süd Brunnenstr./Humboldthain, Brunnenstr. 108a. Lageplan unter www.berliner-unterwelten.de)
Kartenvorbestellung: Berliner Unterwelten e.V. 030 - 49 91 05 17 Mia Kaspari & Company 030 - 44 05 10 69
Eintritt: 8,00 Euro / 14,00 Euro (Premiere: 12,00 Euro / 18,00 Euro).
Schulklassen und Sondervorstellungen auf Anfrage!

Besetzung:
Regie und Performance: Mia Kaspari / Fremdenführerin und Dramaturgie: Cornelia Sichting / Regieassistenz und Frau Reichsministerialrat Dr.Heinz : Isabel Raspe / Soldat: Detlef Sekulla / Kostümbild: Antje Herrmann / Toninstallation: Johannes Laub / Lichtinstallation: Mirko Frohmann / Historische Recherchen und Technikassistenz: Tobias Riedmüller / Fotos und künstlerische Beratung: Aiette-Shagal / Öffentlichkeitsarbeit: Maria Jansen / Graphikerin: Heike Roediger

Texte:
Inge Müller, Gedichte, Wenn ich schon sterben muss, Aufbau-Verlag / Rosemarie Killius, Sei still, Kind! Adolf spricht, Gespräche mit Zeitzeuginnen, Militzke Verlag / Susanne zur Nieden, Alltag im Ausnahmezustand, Frauentagebücher im zerstörten Deutschland 1943-1945, Orlando Frauenverlag / Heinz Rein, Finale Berlin, Dietz Verlag / Niklas Frank, Meine Deutsche Mutter, C. Bertelsmann Verlag



Kultur Beitrag vom 17.03.2006 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken