Namus – Die Ehre - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.11.2005

Namus – Die Ehre
Sarah Ross

In der Mosaik Jugendkulturetage Kotti e.V. in Berlin wird am 1. Dezember 2005 ein Film von Ingrid Macziey vorgestellt, in dem junge Frauen aus Kreuzberg ihre Meinung sagen. Der Eintritt ist frei.



In Kunst und Kultur wurde das Thema "Ehre" bereits auf vielfältigste Art und Weise diskutiert und künstlerisch verarbeitet. Nun hat sich auch die Berliner Filmemacherin Ingrid Macziey in einem 35-minütigen Dokumentarfilm dem Phänomen Ehre gewidmet, dass in vielfältigster Weise das Leben muslimischer Familien bestimmt. Bereits in verschiedenen Projekten von Ingrid Macziey standen die Lebenswege von Frauen und Mädchen aus verschiedenen Ländern, die jedoch in Deutschland leben, im Mittelpunkt der Handlung. In diesem Film führt ihr Weg sie nach Berlin-Kreuzberg.

"Namus" heißt auf Türkisch "Ehre". Obwohl der Begriff keine religiösen Konnotationen aufweist und auch der Koran nicht verlangt, dass Frauen gegen ihren Willen verheiratet werden, sind sie es dennoch, die von der patriarchalischen Interpretation des Begriffs und dem Phänomen Ehre an sich, betroffen sind. Denn Frauen sind zugleich die Repräsentantinnen und die Opfer der so genannten Familienehre. In vielen Ländern des Nahen und Mittleren Ostens wird die Ehre mit der Religion begründet und bedeutet schließlich und letztendlich die Verfügungsgewalt über die weibliche Sexualität.

In ihrem Film geht Ingrid Macziey der Frage nach, was sich hinter dem Begriff Ehre verbirgt, und wie er in den Alltag eingreift. Dabei lässt sie junge Frauen mit unterschiedlichen religiösen und kulturellen Hintergründen aus dem Berliner Stadtteil Kreuzberg zu Wort kommen. Sie sagen ihre Meinung und eröffnen uns einen differenzierten Blick auf den Kiez und seine Menschen.

Im Anschluss an die Filmvorführung gibt es die Möglichkeit zu einem Gespräch und abschließend wird es ein Konzert der SchlesiGirls geben. Die Veranstaltung wird von der "Aktion Mensch" gefördert und in Kooperation mit "Formatwechsel e.V.", der Medienwerkstatt für Frauen und Mädchen, durchgeführt.


Filmvorführung:
Namus – Die Ehre
Junge Frauen sagen ihre Meinung
Ein Film von Ingrid Macziey
Wann: 01. Dezember 2005, 17 Uhr
Wo: Mosaik Jugendkulturetage Kotti e.V., Oranienstr. 34, Berlin-Kreuzberg

Kultur Beitrag vom 30.11.2005 Sarah Ross 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken