Terkel in Trouble - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 21.12.2005

Terkel in Trouble
Tatjana Zilg

Der elfjährige Terkel hat es schwer. Mit seinen Eltern kann er nicht reden, in der Schule wird er gemobbt, sein Freund Jason wendet sich ab. Kein Kinderfilm, sondern eine bitterböse 3-D-Persiflage



Was tun, wenn sich alles gegen einen verschworen zu haben scheint? Terkel, ein kleiner, niedlicher Junge mit Zahnspange und Lockenkopf ist verzweifelt. Sein Konflikt mit den Mitschülern Sten und Saki, die aussehen, als seien sie der Hitlerjugend entsprungen, spitzt sich zu und niemand will ihm helfen. Die meisten hören ihm nicht einmal richtig zu.

Basierend auf einer Radio-Serie des Stand-up Comedians Anders Matthesen dachten sich die Filmemacher eine extrem schräge Satire auf die Sorgen, Ängste und Wünsche der Kiddies von heute aus. Das Ergebnis ist eine stilistisch stark überzerrte Horror-Komödie, wobei besonders erschreckend ist, dass der Film als 3-D-Animation und mit der Schulthematik wie ein Kinderfilm wirkt, aber andererseits voll von Tabubrüchen, blutigen Szenen und extrem rauer Umgangssprache ist.

Dabei fängt die Storyline die Mobbing-Thematik teilweise gut ein und weist auf einige Defizite bei diesem Problem hin. – Der von Terkel angesprochene Lehrer nimmt ihn nicht ernst und fertigt ihn mit einem unangemessenen Verhaltenstipp ab. Sein bester Freund steht ihm nicht bei, sondern ist von der Sache genervt und lässt Terkel mit seinen Ängsten und den realen Drohungen ziemlich allein. Doch die Probleme erfahren im Verlauf des Filmes keine Lösung, sondern entwickeln sich zum Schlimmsten, als sich ein von allen abgelehntes, dickes Mädchen aus dem Fenster der Klassenraumes stürzt. Keiner außer Terkel ist davon emotional berührt, auch keiner der Erwachsenen. Stattdessen fahren die Kinder mit ihrem neuen Lehrer Gunnar in ein Waldzeltlager. Dort kommt es zu stark überraschenden Wendungen, wie sie im Horrorgenre üblich sind, und der Ursprungskonflikt wird ins Absurde geführt.

AVIVA-Tipp: Absolut nur für Erwachsene! Wer den Humor von „South Park“ mag, wird eventuell Gefallen am skurrilen Klamauk des Filmes finden.


Terkel in Trouble
Dänemark 2004, 78 Min, 3-D-Animationsfilm, FSK ab 12
Regie: Stefan Fjeldmark, Kresten Vestbjerg Andersen, Thorbjørn Christoffersen
Verleih: www.movienetfilm.de
Kinostart: 22. Dezember 2005

www.terkeliknibe.dk

Kultur Beitrag vom 21.12.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken