Ein ganz gewöhnlicher Jude. Nach dem Buch des Schweizer Autors Charles Lewinsky - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End 120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 23.01.2006

Ein ganz gewöhnlicher Jude. Nach dem Buch des Schweizer Autors Charles Lewinsky
Sharon Adler

Ben Becker als Emanuel Goldfarb in einem Film von Oliver Hirschbiegel. Laut, leise, subtil, intensiv, authentisch und sehr gelungen. (Fast) alle Infos über Juden in 89 Minuten.



Ganz gewöhnliche Juden?
In einem ähnlichen Dilemma wie der Protagonist des Films „Ein ganz gewöhnlicher Jude" befindet sich in dieser Minute die Rezensentin - wo fange ich an, was schreibe ich, was nicht, wie kann ich das Thema und den Tenor intelligent erklären, verständlich transportieren - und vor allem - zum Kinobesuch motivierend darstellen? Denn die Verfilmung ist absolut sehenswert - jedes einzelne Wort, jeden Satz und jede Geste müsste man hier veröffentlichen.

Nu...:
Der Journalist Emanuel Goldfarb (Ben Becker) wird gebeten, vor einer 8. Schulklasse über sein Leben "als (nach 1945 in Deutschland geborene) Jude in Deutschland" zu sprechen. Eine "Schnapsidee", meint Goldfarb. Ist nicht schon genug zum Thema "Juden in Deutschland" gesagt, geschrieben, lamentiert worden?

"Was soll ich für ein Gesicht dabei machen? Freundlich lächelnd? So? Oder besser so? Die Last von viertausend Jahren Geschichte auf meinen Schultern? Oder lieber so, dass man die Nase besser sieht?"

Und nur, weil er gut Geschichten erzählen kann, will er "nicht öffentlich Ich sein müssen", mehr noch, er will das Unmögliche, "ein ganz gewöhnlicher Mensch, ein ganz gewöhnlicher Jude" sein und "keineswegs wie ein Vertreter einer ausgestorbenen Tierart behandelt werden".

"... Ein gewöhnlicher Jude in Deutschland -
das ist wie ein ganz gewöhnliches Spitzmaulnashorn in Afrika.
Ein Widerspruch in sich.
Wir sind zu selten geworden, wir Nashörner.
Man hat uns zu lange gejagt und abgeschossen.
Wir sind ein Fall für die Tierschützer geworden.
Für Greenpeace und den Verein für christlich-jüdische Zusammenarbeit.
Nashörner guckt man sich im Zoo an, Juden lädt man sich in den Unterricht ein..."

Sehr geehrter Herr Gebhardt, Sie haben mir einen Brief geschrieben....

Seine fiktive Antwort auf die Anfrage des Lehrers, spontan und deutlich zum Absagebrief formuliert, entwickelt sich zur Abrechnung mit der ganz besonderen deutschjüdischen und jüdischdeutschen Beziehung - und zur Reflexion auf sein eigenes Leben, seiner ganz persönlichen Geschichte als Sohn von Holocaust-Überlebenden, als Vater eines nicht-beschnittenen Sohnes und Ex-Ehemann einer nichtjüdischen Frau. Goldfarbs Rede sinniert über das Thema israelische Politik und die ständig präsente Erwartungshaltung an ihn, Statements dafür oder dagegen abzugeben, über all die Stereotypen, denen Juden in Deutschland und anderswo ausgesetzt sind.

"Alle Optimisten sind Träumer, damit behalten die Pessimisten auch immer recht. Sie werden bloß nicht glücklich dabei."

Immer und immer wieder beginnt, verwirft und schließlich entwirft Goldfarb seinen Brief, einen emotional geladenen Monolog, auf seiner IBM-Kugelkopf-Schreibmaschine - er wühlt in Familienfotos, "Es ist nun mal so, dass die Leute auf meinen Familienfotos auf andere Weise tot sind als Ihre", rauft seine blonden(!) Haare, läuft auf-und-ab, philosophiert, trinkt Rotwein, setzt seine Brille auf und ab - in atemberaubend furiosem Tempo. Dargestellt von einem konzentriert- authentischen Ben Becker.

"Jude ist kein Schimpfwort" dieses Fazit zieht Goldfarb, der es satt hat, als "Mitglied Ihrer Religionsgemeinschaft" oder "jüdischer Mitbürger" mit dem "Gedenkansprachen-Gesicht", dem Lea Rosh-Gesicht" von seinem Nicht-Jüdischen Gegenüber angesprochen zu werden.
"Jude heißt das!" schreit er wütend in das Diktiergerät, das seinen Monolog aufzeichnen wird.

Doch - wie also wird Emanuel Goldfarb die Anfrage des Lehrers beantworten?

AVIVA-Tipp: Jeder einzelne Satz des eineinhalb Stunden dauernden, intensiven Monologs ist es wert, gedruckt, gesehen und gehört zu werden. Eine wunderbare Umsetzung der Buchvorlage von Charles Lewinsky. Der beste Film über Juden, den ich in letzter Zeit gesehen habe. Vielleicht - neben "Schindlers Liste" - der beste Film überhaupt über Juden. Weitersagen!

Ein ganz gewöhnlicher Jude hatte im September 2005 auf dem Filmfest Hamburg Weltpremiere und erhielt auf dem Filmfest Biberach 2005 den "Goldenen Biber", Hauptpreis des Festivals, als bester Film. Kinostart ist am 19. Januar 2006.


Ein ganz gewöhnlicher Jude
Regie: Oliver Hirschbiegel
Darsteller: Ben Becker, Siegfried W. Kernen, Samuel Finzi
Songs: Jewels
Deutschland 2005
Laufzeit: 89 Minuten
Verleih: NFP marketing & distribution
Eine Produktion der Multimedia Film- und Fernsehproduktion in Koproduktion mit dem NDR, gefördert durch die FFHH Filmförderung Hamburg
ProduzentInnen: Hubertus Meyer-Burckhardt und Claudia Schröder
Nach dem gleichnamigen Buch von Charles Lewinsky
Im Netz unter: www.goldfarb-derfilm.de

Die Zitate sind dem bei ROTBUCH erschienenen Buch "Ein ganz gewöhnlicher Jude" von Charles Lewinsky entnommen.


Charles Lewinsky: Ein ganz gewöhnlicher Jude
Rotbuch Verlag, erschienen August 2005
ISBN 3-434-54524-7
9,00 Euro90008115&artiId=3588898"

Charles Lewinsky: Ein ganz gewöhnlicher Jude. CD
Hoffmann & Campe Verlag/Audios, erschienen Januar 2006
ISBN: 3455304249
Laufzeit ca. 70 Minuten.
Vorgelesen von Ben Becker.
14,99 Euro90008115&artiId=3555939"



Kultur Beitrag vom 23.01.2006 Sharon Adler 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken