Mädchen am Sonntag - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 05.09.2006

Mädchen am Sonntag
Daniela Krebs

RP Kahls 99euro-film porträtiert als dokumentarischer Filmessay vier junge deutsche Schauspielerinnen. Zu sehen am Sonntag, den 08. Oktober in der Theaterbar.



Vier junge Schauspielerinnen präsentieren sich vollkommen ungezwungen in der Szenerie vier verschiedener Jahreszeiten vor der Kamera. RP Kahl begleitet Katharina Schüttler, Inga Birkenfeld, Nicolette Krebitz und Laura Tonke bei abendlichen Spaziergängen, bei Streifzügen durch die Natur und sogar ins Badezimmer. Die Mädchen erzählen von ihrer Liebe zur Schauspielerei und der Leidenschaft, die sie bei ihr verspüren.

Dabei werden keine oberflächlichen Porträts der jungen Frauen präsentiert, sondern auch geheime Geständnisse über die Probleme mit RegisseurInnen und Kameramenschen abgegeben. Die vier Nachwuchsschauspielerinnen sprechen frei von ihren Ängsten und dem Druck, den sie zwischen zwei Produktionen verspüren. Sie kennen aber auch schon den Stolz, den sie bei der ersten Filmvorführung oder nach der ersten Theaterpremiere empfanden.

Dass das Film- und Theatergeschäft nicht immer reines Zuckerlecken ist, dürfte bekannt sein. Jedoch - wie sich eine junge Frau in der Hektik und der ständigen Ungewissheit zurechtfindet zeigt uns dieser Film. Darüber hinaus wird bewiesen, dass die Schauspielerinnen nicht nur auf der Bühne oder der Leinwand interessant sind, sondern darüber hinaus spannende Persönlichkeiten darstellen.

Laura Tonke spielte bereits mit 17 Jahren ihre erste Hauptrolle in Michael Kliers Film "Ostkreuz". Es folgten zahlreiche andere Produktionen wie "Winterschläfer" (Tom Tykwer), "Bittere Unschuld" (Dominik Graf), "Baader" (Christopher Roth) und "Farland" (Michael Klier). Sie besuchte nie eine Schauspielschule und verfügt dennoch über die Fähigkeit, große Rollen mit Tiefe und Emotionen zu füllen. Im Jahr 1994 erhielt sie den Filmpreis der Stadt Hof und 2000 die Goldene Kamera als beste Nachwuchsschauspielerin.

Inga Birkenfeld absolvierte von 2001 bis 2004 am Europäischen Theaterinstitut in Berlin eine Schauspielausbildung. Danach war sie in der Hauptrolle in Genets "Die Zofen" am Theaterhaus Berlin besetzt. Sie spielte in mehreren Kurzfilmen mit, wie "Mal mehr, mal weniger"(Tim Trachte), "Boy meets girl" und "Rage" (Jan Ole Gerster), sowie in "Das Leben der anderen (Florian Henckel von Donnersmark). Sie ist im Gegensatz zu den anderen drei Frauen noch ganz am Anfang ihrer Kariere.

Nicolette Krebitz ist bereits bekannt aus ihren Nebenrollen in "Durst" (Martin Weinhart), "Ausgerechnet Zoe" (Markus Imboden) und "Tempo" (Stefan Ruzowitzki). Es folgten Hauptrollen in Kinofilmen wie "Bandits" (Katja von Garnier) und "Fandango" (Matthias Glasner). Sie hat eine Schauspielausbildung an der Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule in Berlin absolviert. Für ihre Rolle in Vivian Naefes "So schnell du kannst" wurde sie 2004 mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Nicolette Krebitz gab 2001 mit "Jeans" ihr Regiedebüt, gefolgt von einer Episode im Film "99euro-films".

Katharina Schüttler hat an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover im Fach Schauspiel studiert. Sie wurde für ihre Darstellung im Film "Sophiiiie!" (Michael Hoffmann) beim Münchner Filmfest mit dem "Förderpreis Deutscher Film" ausgezeichnet. Sie wirkte in Spielfilmen wie "Das weiße Rauschen" (Hans Weingartner) und "Die innere Sicherheit" (Christian Petzold) mit und spielte Hauptrollen in Kinofilmen wie "Wahrheit oder Pflicht" (Martin Scharf, Arne Nolting) und "3 Grad kälter" (Florian Hoffmeister). Nebenbei war sie auch auf Theaterbühnen in Berlin und Hannover zu sehen, wo sie ihr Potential in Rollen wie "Lolita" oder "Johanna von Orleans" bewies.

RP Kahl hat an der Hochschule für Schauspielkunst "E. Busch" Berlin / Rostock studiert und seit 1990 in etlichen Film- und Theaterproduktionen mitgewirkt.
Seit 1995 arbeitet er vorwiegend als Regisseur und Produzent. Er ist Mitbegründer der "99euro-films", von denen "Mädchen am Sonntag" den dritten Teil darstellt.

"Mädchen am Sonntag" wurde als doppeltes Independentformat mit dem Nachwuchsförderpreis der Deutschen Bahn ausgezeichnet, RP Kahl erhielt dafür den Hessischen Filmpreis.

AVIVA-Tipp: RP Kahl ermöglicht eine eindrucksvolle Fortbewegung in der Natur mit der Kamera und Schauspielerinnen. Langsame Schwenks und einfühlsame Hintergrundmusik untermalen die einzigartigen Bilder. Die vier Schauspielerinnen wirken erschreckend natürlich und bewegen sich ohne Hemmungen über die Leinwand. Dabei werden keine Verstellungen erzeugt, sondern alles wirkt frei, ungezwungen und tiefgreifend. Bilder, die eine eindrucksvolle Natürlichkeit ausstrahlen. So geht bei den Aufnahmen mit Nicolette Krebitz plötzlich das Licht aus, es wird aber im Dunkeln weitergedreht, bis sich jemand bewegt hat und den Lichtsensor wieder angeschaltet hatte. Als wäre frau direkt dabei gewesen.


Mädchen am Sonntag
99euro-films III

Dokumentarfilm von RP Kahl
Deutschland 2005
Länge 79 Min
Independent Partners Filmverleih
Filmstart: 26. Januar 2006

Regie, Buch: RP Kahl
Darstellerinnen: Laura Tonke, Katharina Schüttler, Inga Birkenfeld, Nicolette Krebitz
Produktion: 99euro-films
www.maedchenamsonntag.de

Wann: 08. Oktober 2006
Wo: Theaterbar
Chausseestraße 35
10115 Berlin
www.theaterbar.de
Eintritt: 3 bzw. 5 Euro

Kultur Beitrag vom 05.09.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken