Ehrung der Trümmerfrauen von damals - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 26.01.2006

Ehrung der Trümmerfrauen von damals
Stefanie König

Ab dem 28. Januar 2006 ist die neue Dauerausstellung "Immer Da! - Trümmerfrauen und Aufbauhelfer. Einst & Heute" des Berliner Unterwelten-Museums für die Öffentlichkeit zugänglich



"Berlin ist die Stadt der Warenhäuser - hier war´n Haus und da war´n Haus", so beschrieb die Journalistin Ursula von Kardorff einst das zerbombte Berlin.

Nachdem ihnen schon vor längerer Zeit ein Denkmal in der Hasenheide gewidmet wurde, werden die ehemaligen "Trümmerfrauen" aus Berlin nun mit einer Ausstellung geehrt.
Fast alle großen deutschen Städte lagen bei Kriegsende 1945 in Schutt und Trümmern. Der Wiederaufbau war notwendig, doch, wer sollte das tun? Die arbeitsfähigen Männer waren entweder im Krieg gefallen, in Konzentrationslagern ermordet oder aus der Kriegsgefangenschaft noch nicht heimgekehrt.

Die Hauptlast trugen somit die Frauen. Junge wie alte standen unter härtesten Bedingungen bei Wind und Wetter auf der Strasse, um Berlin für einen Hungerlohn wieder aufzubauen. Die Enttrümmerung des schwer zerstörten Berlin zog sich in beiden Hälften der inzwischen geteilten Stadt bis in die Anfänge der 60er Jahre hinein.
Rund 65 Millionen Kubikmeter Schutt waren zu beseitigen. Unter schwersten körperlichen Strapazen machten die "Hilfsarbeiterinnen im Baugewerbe", so ihre damals offizielle Bezeichnung, den Wiederaufbau der Stadt überhaupt erst möglich. Über 60.000 dieser "Powerfrauen" gab es allein in Berlin.

Neun dieser ehemaligen Trümmerfrauen haben als Zeitzeuginnen maßgeblich an der Ausstellung "Immer DA!" - Trümmerfrauen und Aufbauhelfer. Einst &, Heute mitgewirkt.
Für den Berliner Unterwelten e.V. konzipiert und realisiert wurde die Ehrung auf rund 80 Quadratmetern von der Diplompädagogin Adelheid Schardt.
Unterstützt wurde sie dabei von dem Fotojournalisten Gunter Klötzer und der Ausstellungsgestalterin Dorothee Hübner.

Zur 19. "Langen Nacht der Museen" am Samstag, 28. Januar 2006, wird die Ausstellung erstmals der Öffentlichkeit gezeigt.


Berliner Unterwelten e.V.
Gesellschaft zur Dokumentation und Erforschung unterirdischer Bauten
Brunnenstraße 108a, 13355 Berlin, im U-Bhf. Gesundbrunnen
Telefon: (030) 49 91 05 17

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.berliner-unterwelten.de


Kultur Beitrag vom 26.01.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken