Mitten im Malestream - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 ANNE CLARK – I´LL STEP OUT INTO TOMORROW
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   JĂĽdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Februar 2018 - Beitrag vom 06.12.2005

Mitten im Malestream
AVIVA-Redaktion

Am 06. Dezember fand die Berliner Premiere von Helke Sanders neuem Dokumentarfilm zur Frauenbewegung unter Anwesenheit der Regisseurin im Babylon statt. Weitere Termine folgen.



Heute weiss kaum mehr jemand, dass die Frauenbewegung 1968 mit dem Anliegen anfing, die Gesellschaften so zu verändern, dass Frauen darin Kinder gebären können, ohne selber dadurch Nachteile zu haben und ins Abseits zu geraten. Diese Anfänge waren international und antipatriarchal. Die beginnende neue Frauenbewegung fühlte sich verbunden mit dem Kampf gegen Ausbeutung und Armut. Die Frauen damals fragten sich: Was eint uns, was trennt uns? In welcher Weise profitieren wir in den westlichen Ländern von den herrschenden (Ohn)Machtsverhältnissen? Wie lässt sich die Arbeit gegen Ausbeutung mit der Arbeit gegen das Patriarchat verbinden? Was ist Gleichberechtigung, was ist Befreiung?

Das waren Fragen, die politisch beantwortet werden wollten und die schon Anfang der siebziger Jahre zu lähmenden Krisen führten. Als Alice Schwarzer 1971 die 218 - Kampagne von Frankreich nach Deutschland brachte, nahmen die vielen bestehenden Gruppen dies erleichtert auf, sie gab ein gemeinsames Ziel und befreite wenigstens vorübergehend von unbeantworteten Fragen. Die Bewegung hatte ungeheuren Zustrom und die vielfältige Praxis der beteiligten Frauen veränderte das Bild der Bundesrepublik und machte sie demokratischer.

Zweierlei blieb allerdings auf der Strecke: Theoretisches Arbeiten bekam etwas Anrüchiges und Frauen mit Kindern gerieten in die Minderheit mitsamt ihren Fragen zur Frauengrundsituation, der Gebärfähigkeit. Die inzwischen durchgesetzte "Pille" machte es möglich, dass sich junge Frauen zum ersten mal in der Geschichte um sich selber kümmern konnten, sie mussten nicht mehr schwanger werden, sie wurden es auch nicht und so gerieten Mütterpolitik, Kinderpolitik, Gebärstreik, die Auseinandersetzung mit den christlichen Kirchen und das Nachdenken über neue stabile Lebensformen für Kinder und Erwachsene trotz weniger monogamer Sexualität ins Abseits. Dieser Mangel oder auch: diese Realitätsferne trieb auch Frauen aus der Bewegung wieder hinaus. Manche gingen in die etablierten, andere in die neu entstehenden Parteien, in kleine selbständig arbeitende Gruppen oder auch in die RAF. Diese Flucht aus der Bewegung heraus bei gleichzeitigem dauernden Zulauf zu ihr blieb aber den meisten Beteiligten und besonders der Öffentlichkeit verborgen. Die daraus entstehenden Konflikte kamen nur noch in Abständen und in vereinzelten Ausbrüchen an die Oberfläche.
Über einige dieser Konflikte erzählt der Film.
H.S.

Termine:
06.12. um 20:00 Uhr Babylon Mitte, in Anwesenheit von Helke Sander
08.12. um 18:00 Uhr Babylon Mitte
12.12. um 18:00 Babylon Mitte
ab 08.12. Lichtblick-Kino, am 11.12. um 20:00 Uhr in Anwesenheit von Helke Sander

Helke Sander im Netz unter www.helke-sander.de

Kultur Beitrag vom 06.12.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2018  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken