L.A. plays itself - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 23.12.2005

L.A. plays itself
Karin Effing

Der Filmemacher und Historiker Thom Andersen führt an die Drehorte seiner Stadt und analysiert die "7. Kunst". Der dreistündige Film schärft die Sinne. Spröde, aber bereichernd.



"Los Angeles plays itself" stellt die Stadt Los Angeles, Kulisse und Drehort unzähliger Filme, in den Vordergrund. Über die Zuschauerin ergeht ein Mosaik verschiedenster Filmausschnitte und Stadtansichten in schlechter Wiedergabequalität. Eine männliche Stimme prasselt auf die geneigte Kinogängerin ein:

"This is the city: Los Angeles, California. They make movies here. I live here.
Sometimes I think that gives me the right to criticize the way movies depict my city.
I know it´s not easy. The city is big. The image is small. Movies are vertical. At least when they´re projected on a screen. The city is horizontal, except for what we call downtown. Maybe that´s why the movies love downtown more than we do. If it isn´t the site of the action, they try to stick its high-rise towers in the back of the shot.
But movies have some advantages over us.
They can fly through the air. We must travel by land.
They exist in space. We live and die in time.
So why should I be generous?
Of course, I know movies aren´t about places, they´re about stories. If we notice the location, we are not really watching the movie. It´s what´s up front that counts. Movies bury their traces, choosing for us what to watch, then moving on to something else.
They do the work of our voluntary attention, and so we must suppress that faculty as we watch. Our involuntary attention must come to the fore.
But what if we watch with our voluntary attention, instead of letting the movies direct us?
If we can appreciate documentaries for their dramatic qualities, perhaps we can appreciate fiction films for their documentary revelations.
[...]
Los Angeles, it is said, is the most photographed city in the world. If you walk around enough, you´ll start to notice the mysterious temporary signs that direct crew members to a movie location. If you walk through the right neighborhoods, you´ll see the long rows of white trucks that mark and fence off a location shoot. Los Angeles is where the relation between reality and representation gets muddled.
[...]"
beginnt der Film.

Unter drei großen Überschriften führt Tom Andersen durch seine ganz eigene Sicht vom Kino:

  • The City as Background

  • The City as Character

  • The City as Subject


  • Sein Blick ist dabei immer subjektiv und fordernd. Seine Ansichten und Analysen nicht immer überzeugend, jedoch in seiner konsequenten Durchführung dann doch merkwürdig überraschend und bereichernd. Thom Andersen hat der Postmoderne abgeschworen und verlangt vom Kino die Wahrheit der Bilder und Orte. Und trifft damit über die dreistündige Länge des Films auf Unsicherheiten der Zuschauerin in Hinblick auf "zeitgemäßes" Denken.
    Thom Andersen begegnet auf seiner analytischen Reise den verschiedenen Genres. Vom Avantgardefilm über den Autorenfilme kommt er zum Mainstream. Und wendet sich, nachdem er kurz den Gay-Porno ("L.A. Plays Itself"), die kriminellen Zeichentrickfiguren in "Who Framed Roger Rabbit" und die futuristische Rätselwelt von "Blade Runner" gestreift hat, dem unabhängigen Schwarzen Kino zu. Dessen neorealistische Arbeiten, schon fast vergessen, sind sicherlich ein Highlight von Andersens Projekt.

    Thom Andersen
    has taught film history and filmmaking at SUNY Buffalo and Ohio State University. His films include Melting, Olivia´s Place and Eadweard Muybridge, Zoopraxographer. His work with Noel Burch on the history of the Hollywood blacklist and the filmic writing of its victims has produced the book Les Communists de Hollywood: Autre chose que des martyrs (1994) and the videotape Red Hollywood (1995).
    (Information der CalArts School, an der er unterrichtet).

    AVIVA-Tipp: Fast drei Stunden durchlebt die Kinobesucherin die Reflektionen Thom Andersens in "Los Angeles plays itself" zum Thema Kino. Hat frau sich jedoch einmal auf das Erlebnis der besonderen Art eingelassen, wird die Besucherin belohnt. Wie bei einer Meditation geht man geschärft und konzentriert daraus hervor, auch wenn es anstrengend und manchmal öde war.

    L.A. plays itself
    Regie und Produktion: Thom Andersen
    USA 2003, ca. 169 min., englische Originalfassung
    Stimme: Encke King
    Kamera: Deborah Stratman
    Editor: Yoo Seung-Hyun
    Sound: Thor Moser, Craig Smith
    Kinostart: 22. Dezember 2005

    Kultur Beitrag vom 23.12.2005 AVIVA-Redaktion 

       




       © AVIVA-Berlin 2017  
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken