Unser Ausland - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 18.09.2002

Unser Ausland
Rukshana Adrus-Wenner

10 Experten aus 10 Ländern berichten was ihnen hierzulande auffällt Film- und Ausstellungsprojekt an 10 Orten in Berlin



Zehnmal Deutschland. Experten aus verschiedenen Ländern, die schon lange in Deutschland leben, haben deutsche Eigenheiten, Sitten und Gebräuche unter die Lupe genommen. Die Filmemacherin und Journalistin Dorothee Wenner, "Bollywood"-Expertin hat zehn Ausländer gebeten, die Deutschen zu porträtieren.
Entstanden sind zehn Kurzfilme. Die Deutschen, Weltmeister im Reisen, und zuhause mit exotischen Essgewohnheiten aus der ganzen Welt verwöhnt, sehen, wie die Fremden die Deutschen wahrnehmen.
Dem indischen Architekten Jehangir Mody hat es das deutsche Wort "Gemütlichkeit" angetan. Junge Menschen aus Deutschland verbinden Gemütlichkeit mit Spießertum. Die polnische Putzfrau, Danuta Krzywdzinski darf sich öffentlich über die den deutschen Putzfimmel äußern und den Charakter ihrer Kunden nach den vorhandenen Putzmitteln im Schrank beurteilen! Der russische Romeo Wladimir Kaminer philosophiert über deutsche Männer und ihre Schwäche für hilfsbedürftige Frauen aus Russland. Den Lifestyle bei der zukünftigen deutschen Elite beobachtet Jocelyn Ntikahavuye. Die anderen Experten stammen aus Bulgarien, Brasilien, Korea Frankreich, Ruanda, Sierra Leone und Taiwan. Ihre Themen sind vielfältig - Vereine und Verkehr, Haare und Homöopathie, Autos und Akupunktur, Teenager und Taktgefühl.
Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit "Gesicht zeigen! Aktion weltoffenes Deutschland e.V." Die bundesweite Initiative wurde im Jahre 2000 von namhaften Persönlichkeiten gegründet. Das Ziel des Vereins ist es, als "Mittler für Menschen" tätig zu sein, gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus zu engagieren und Toleranz zu fördern. Die Videoinstallation und die bei den Dreharbeiten von der Fotografin Anke Illing begleiteten und realisierten Fotos sind als Wanderausstellung für In- und Ausland konzipiert. Das Goethe-Institut Inter Nationes, wird die Schau im Ausland zeigen. Zusätzlich werden Sprachversionen auf Englisch, Französisch und Spanisch angeboten. Was die Anderen als "typisch deutsch" empfinden, regt die Deutschen an, über ihre Sicht der Fremden nachzudenken. Beiden verbindet die Tatsache, dass darüber gelacht werden darf.

Infos:
Produktion eins.cine plus.
Lützowufer 12.
10785 Berlin.
Fon:030 264 80 380.
Mail: stefan.frohloff@cine-plus.de .
Gesicht Zeigen! .
Torstrasse 124.
10119 Berlin.
Fon: 030 280 44 787.
www.gesichtzeigen.de.
Mail: kontakt@gesichtzeigen.de.

Kultur Beitrag vom 18.09.2002 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken