Adriana Altaras - Ausgelesen - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 06.03.2003

Adriana Altaras - Ausgelesen
AVIVA Redaktion

Adriana Altaras - Schauspielerin, Regisseurin, künstlerische Leitung der Jüdischen Kulturtage 2002 - im Interview



AVIVA-BERLIN: Was lesen Sie zur Zeit, und warum?
Adriana Altaras:
Ich habe gerade mit Jonathan Franzen angefangen. Ich empfinde den als extrem nervig. Aber man hat mir gesagt, wenn ich über ein bestimmtes Kapitel drüber bin, wird alles gut. Nun bin ich so müde abends, dass ich über dieses bestimmte Kapitel nicht drüberkomme...
Ich lese jetzt Maxim Billers neuestes Buch, "Esra.". Der hat eine wunderbare Sprache. Daneben noch "Carlas Schweigen", das liegt auf meinem Schreibtisch.

AVIVA-BERLIN: Und auf welche Neuerscheinung von welcher Autorin oder von welchem Autor sind Sie gespannt? Was würden Sie gerne als Nächstes lesen?
Adriana Altaras:
De Winter ging mir auf die Nerven, aber dann habe ich den kürzlich im Fernsehen gesehen und habe gedacht, da freue ich mich schon auf das nächste Buch.

AVIVA-BERLIN: Welches Buch würden Sie niemals verborgen?
Adriana Altaras:
"Die Gärten der Finzi- Contini" von Giorgio Bassani. Ich würde es auf jeden Fall verborgen, weil es so toll ist. Und dann würde ich es mir noch mal kaufen. Und "Tohuwabohu", jede Zeit, immer wieder.

© Peter Adamik
AVIVA-BERLIN: Stellen Sie sich vor, Sie bekämen heute 1 Million Euro für Berlin. Welches Projekt würden Sie sofort retten oder ins Leben rufen?
Adriana Altaras:
Da hätte ich so viele! Da wüßte ich gar nicht, wo ich anfangen soll.
1 Million? Da kann man ja gar nichts mit machen!
Ich würde versuchen, dass die kleinen freien Gruppen, die sich jetzt nicht über Wasser halten können, zu Geld kommen. Die Großen haben noch ein bisschen was. Aber ich würde es auch den Großen geben.
Ich würde dafür sorgen, dass alle Zeitungen anständige Feuilletonisten kriegen. Dann hätten wir bessere Kritiken und die Leute kämen wieder ins Theater.

AVIVA-BERLIN: Wer ist für Sie der absolute Shooting-Star (im Kulturleben, weltweit) und wen halten Sie für unterschätzt?
Adriana Altaras:
Das muss ja so etwas sein wie eine heimliche Liebe, die alle anderen nicht kennen! Das gibt´s gar nicht... (Sie überlegt) Ich strenge mich gerade an...
Mein Mann! Der schreibt so gute Musicals.
Die Neuköllner Oper. Das ist einer der angenehmsten Orte, wo ich gearbeitet habe. Die wird unglaublich unterstützt, aber, wie ich finde, noch nicht genug. Da singen die jungen Opernsänger für 150 DM, für 75 Euro am Abend, und arbeiten wirklich wie die Tiere. Alle, die auf privater Basis arbeiten und so viel riskieren sind einfach absolut gefährdet.
Aber die Liste ist endlos.

Kultur Beitrag vom 06.03.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken