Geliebtes Blech. Frauen und ihre Autos - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 17.06.2006

Geliebtes Blech. Frauen und ihre Autos
AVIVA-Berlin

Sharon Adler, Herausgeberin von AVIVA-Berlin und Fotografin, beleuchtet das rasend spannende Verhältnis von rund vierzig Fahrerinnen zu ihren Gefährten. Fotoausstellung im RuT vom 17.06.-13.09.2006



Sandra Nedeleff
Jaguar XK 120 Roadster

Sharon Adler, Herausgeberin des Frauen-Online-Magazins AVIVA-Berlin fotografierte 2 rasante Jahre lang motorisierte Frauen mit ihren Lieblingsautos. Die Fotografin sprach mit unzähligen Frauen (und einigen Männern) über das Bild der Frau in der Autowerbung, über Karosserien, PS und Hubraum, Reifenwechsel, Vorteile von Scheibenbremsen, Bioethanol E85, fehlende Schminkspiegel und Ablageflächen, sowie smarte Innenraumkonzepte.

Marla Glen
Mercedes-Benz Pullmannn
Neue und alte Automobile begutachtend, hatte sie dabei immer das Verhältnis der Besitzerin zu ihren Wunschobjekten auf vier oder auch zwei Rädern im Fokus. Die Autoliebhaberin sah, dass viele Frauen leuchtende Augen bekamen, sobald sie über ihr aktuelles, erstes oder Traumauto sprachen. Geschwindigkeitsrausch, Einparkschwierigkeiten oder Parkplatzsorgen waren dabei nicht das Thema. Vielmehr denken Frauen heute, dass ihre Wünsche, speziell in der Autoindustrie und auf deren Werbeschienen, nicht hinreichend transportiert werden: "Nicht jede befördert unentwegt ausschließlich Schuhkartons oder Kinderwagen."

Sharon Adler beschreibt die Entstehung der Idee so: "Als mir meine Freundin Mo Asumang ein Batterieladegerät für meinen altersschwachen Scirocco borgte, sprachen wir ausgiebig über Autos, ihre Macken und Vorzüge. Dabei fiel uns auf, dass das Verhältnis von Frauen zu Autos ein ganz besonderes ist. Die Idee, eine Fotoserie über Frauen und ihre mobilen Gefährten zu machen, war in diesem Augenblick geboren."

Christine Chalut
Citroën 11 CV Familiale
Als Kulisse für die Auto-Inszenierungen diente ihr oft eine kopfsteingepflasterte Straße vor einer Kreuzberger Friedhofsmauer, deren abblätternde Schichten einen verwitterten Autoreklameschriftzug erahnen lassen. Auch geheime Lieblingsorte der Frauen wurden angefahren und zur Verwirklichung automobiler Frauenträume erwies sich das Meilenwerk als erstklassige Location. Wo sonst findet man in Berlin einen McLaren M6 für Jette Joop oder eine Pullman Stretch-Limousine für Marla Glen - auch Heidi Hetzers gesammelte Oldtimer sind dort bestens eingelagert. Ein Paradies der Nobelkarossen.

Damenwahl wurde schnell zum Selbstläufer - verschiedenste Frauen aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Medien, wie Georgia Tornow, Ulrike Folkerts, Jutta Kleinschmidt, Suzanne Vega, AnNa. R, Fiona Bennett, Lea Rosh, Sandra Nedeleff, Judy Winter, Marusha, Inga Busch, Martina Tittel, Iris von Tiedemann und weitere "ganz normale Frauen" folgten dem Ruf ihrer PS-begeisterten Freundinnen, um sich und ihr geliebtes Blech von Sharon Adler auf Zelluloid bannen zu lassen.

Jennifer Gallagher
Mercedes 280 SE/C/8 Typ 111
All diese Frauen brachten ihre Ideen, Erfahrungen, Leidenschaften in den Fotoband ein und erzählten im Interview ihre ganz persönlichen Geschichten zum Thema, einige schrieben sogar ihre Texte selbst. Beim Shooting ließ die Fotografin den Fahrerinnen, Besitzerinnen, Liebhaberinnen und manchmal auch Mechanikerinnen jederzeit die Freiheit, sich und ihr Auto nach ihrem persönlichen Empfinden zu inszenieren - nüchtern oder liebevoll, selbstbewusst oder spielerisch.

Jutta Kleinschmidt
Volkswagen Race-Touareg
"Schon als kleines Mädchen war mir meine Unabhängigkeit sehr wichtig. Ich konnte es nicht ertragen, auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein. Bereits mit acht Jahren fuhr ich mit dem Fahrrad in die Schule, mit fünfzehn konnte ich mit meinem ersten Mofa, einer Honda Automatik, die Straßen Berlins unsicher machen. Aber erst mit achtzehn war ich auf dem motorisierten Zenit: Meine Eltern schenkten mir anlässlich meines bestandenen Führerscheins (am 5.11.1984) den hässlichsten froschgrünen Golf, den man sich vorstellen konnte. Alle fanden die Kiste grausam, für mich war es ein Bentley." Dr. Alice Brauner, Historikerin, Politologin und vieles mehr...

Der durch die zahlreichen Shootings und Interviews entstandene Fotoband "Damenwahl. Frauen und ihre Autos" erscheint im Juni 2006 im Lardon-Verlag, Berlin.
Anlässlich der Neuerscheinung sind die Fotografien im RuT zu besichtigen.

Ulrike Folkerts
Mustang 2+2
Vernissage:
Samstag, 17. Juni 2006, 18 Uhr
RuT - Rad und Tat. Offene Initiative Lesbischer Frauen e.V.
Schillerpromenade 1
Berlin - Neukölln.
Ausstellungsdauer: 17.06.-13.09.2006
Öffnungszeiten: Mi 17.00-18.00 Uhr, Do 17.00-19.00 Uhr, Fr 16.00-19.00 Uhr
www.lesbischeinitiativerut.de

Kultur Beitrag vom 17.06.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken