Dokumentarfilm - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End 120 BPM
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 08.06.2006

Dokumentarfilm
Karin Effing

Tamara Wyss folgt in "Die chinesischen Schuhe" den Spuren ihrer Großeltern den Jangtse flussaufwärts, durch die "Drei Schluchten", an denen das umstrittene Wasserkraftwerk sich noch im Bau befindet



Im Mai 2006 wurde das größte Wasserkraftwerk der Welt an den Drei Schluchten des Jangste Stromes abgeschlossen. Während der Dreharbeiten zu "Die chinesischen Schuhe" war der Bau des höchst umstrittenen Projekts noch in vollem Gange. Tamara Wyss zeigt die Auswirkungen auf die betroffenen Menschen in eindrücklichen Interviews und Bildern.

Ausgangspunkt des Filmprojekts jedoch ist ihre eigene Geschichte, denn sie folgt der Spur ihrer Großeltern den Jangste hinauf. Gedreht wurde nur wenige Wochen vor der Fertigstellung des Staudamms. An den steilen und beeindruckenden Felsufern des Flusses sind die großen, historischen Umbrüche erkennbar. Alte Dörfer und Städte werden abgerissen. Neue werden errichtet. Und wir sehen die Menschen ihr Hab und Gut zwischen den alten und den neuen Orten hin- und herschaffen. Es heißt auch Abschied nehmen. Und manch eine/r kehrt noch in den schon längst verlassenen Ort, um dort aus alter Gewohnheit im ehemaligen Haus zu schlafen.

Etwas fassungslos bestaunt die Zuschauerin die pittoresken Ansiedlungen, die der Bau des Staudammes zerstören wird. Traditionelle Häuser werden da abgerissen und an anderer Stelle durch graue Betonunterkünfte ersetzt. Was die Großeltern der Regisseurin noch gekannt hatten, wird unwiederbringlich zerstört. Die DVD gibt den Zuschauerinnen einen letzten Blick auf eine Landschaft, die heute so nicht mehr existiert.

AVIVA-Tipp: Tamara Wyss zeigt in "Die chinesischen Schuhe" die Veränderungen, denen das Leben der Menschen rund um den Jangste unterworfen sind. Roter Faden ist die Spur ihrer Großeltern, die Zeit reicht bis in die Gegenwart. Mit Siebenmeilenstiefeln wird in unserer Zeit verändert und zerstört, was bei der Reise ihrer VorfahrInnen noch einem organischem Veränderungsprozess unterworfen war. Lehrreich und informativ.

Die chinesischen Schuhe
Deutschland, 2004, 104 min.
Extras: Interviews, aufwendiges Booklet
Sprache: deutsch, chinesisch, deutsche und englische Untertitel
Regie: Tamara Wyss
Kamera: Lutz Reitemeier
Schnitt: Anette Fleming, Tamara Wyss
Ton: Xing Ding
Good!movies, Piffl Medien
EAN: 4015698788488
VÖ: 26.05.06

Kultur Beitrag vom 08.06.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken