Städteaustausch - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End 120 BPM
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 30.06.2006

Städteaustausch
Karin Effing

Vom 07.06. bis 03.10.2006 kann in der Neuen Nationalgalerie anhand der Ausstellung "Berlin-Tokyo/Tokyo-Berlin" die rege künstlerische Beziehung der beiden Hauptstädte erforscht werden.



Ernst Ludwig Kirchner
Erna mit Japanschirm (Japanerin), 1913
© 2006, by Ingeborg & Dr. Wolfgang Henze-Ketterer, Wichtrach/Bern
Schon seit über 100 Jahren existieren, trotz ihrer geographischen Distanz, rege kulturelle und kunsthistorische Beziehungen zwischen Berlin und Tokyo. Mit der Ausstellung Berlin-Tokyo/Tokyo-Berlin sind diese zum ersten Mal Gegenstand einer repräsentativen Ausstellung geworden. Gezeigt werden in der Neuen Nationalgalerie die gegenseitigen Beeinflussungen und Gemeinsamkeiten in den unterschiedlichen Kunstgattungen Malerei, Skulptur, Architektur, Fotografie, Film, Video- und Computerkunst.
Die Präsentation ist als übergreifender Bildweltenvergleich konzipiert und exponiert neben den eigenen Beständen und Highlights der Staatlichen Museen zu Berlin, besonders der Nationalgalerie, Meisterwerke deutscher und japanischer Sammlungen.

Die BesucherInnen können sich der Bandbreite der Stile und verwendeten Medien durch einen Rundgang durch die chronologisch aufgebaute Ausstellung in den unteren Räumen annähern. Beginnend mit den SecessionistInnen, die im Paris der Jahrhundertwende die japanische Kunst für sich entdeckten, über die Arbeiten der Künstlergemeinschaft Brücke, deren Mitglieder in regen Austausch mit der reichen Kultur Japans standen, liegt vor den KunstliebhaberInnen der spannende Weg zu den zeitgenössischen Entwicklungen.

Yayoi Kusama
Dots Obsession, 2004
© Yayoi Kusama
In der oberen Halle der Neuen Nationalgalerie erwartet die Besucherin ein besonderer Leckerbissen. Der japanische Architekt Toyo Ito konnte gewonnen werden, aus der Halle von Mies van der Rohes Neuer Nationalgalerie einen gänzlich neu erfahrbaren Raum zu gestalten. Kunst und Architektur gehen hier eine einmalige Verbindung ein und bieten ein im wahrsten Sinne des Wortes Kunstwerk, das sowohl betreten als auch durchkrabbelt werden kann.




Berlin-Tokyo/Tokyo-Berlin.
Die Kunst zweier Städte

7. Juni - 3. Oktober 2006

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag: 10 - 18 Uhr
Dnnerstag 10 - 22 Uhr
Samstag + Sonntag: 11 - 18 Uhr

Eintritt:
10 Euro/erm. 5 Euro, bis 16 Jahre frei

Neue Nationalgalerie
Potsdamer Straße 50
10785 Berlin
www.smb.museum/berlin-tokyo

Zur Ausstellung ist der Katalog Berlin-Tokyo/Tokyo-Berlin. Die Kunst zweier Städte bei Hatje Cantz zum Preis von 30 Euro erschienen.

Kultur Beitrag vom 30.06.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken