Interaktive Kunst - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 11.07.2006

Interaktive Kunst
AVIVA-Redaktion

Die Performance Ausstellung "Intimate Spaces" im Schwulen Museum Berlin vom 2. August bis 18. September 2006 verspricht einen spannenden Kunstsommer in Berlin. Die MuseumsbesucherInnen müssen...



...sich auf neue Perspektiven und außergewöhnliche Begegnungen gefasst machen. Denn Intimate Spaces hat internationale KünstlerInnen nach Berlin eingeladen, die in jeweils wöchentlichem Wechsel interaktive Live Performances präsentieren werden.
Die KunstliebhaberInnen verlassen dabei die Rolle der Betrachterin/des Betrachters und nehmen am Prozess der Entstehung teil.

Die KünstlerInnen:
2. bis 7. August

Gil and Motisind ein Duo interdisziplinärer Künstler, die seit 1994 zusammen leben und arbeiten. Sie zogen 1998 von Israel nach Holland, um sich dort eine neue Identität zu schaffen. Ein Jahr später veröffentlichten sie ihr Leben, indem sie ihr Heim zu einer Galerie verwandelten. Ihre Motivation rührt aus dem Bedürfnis der Öffentlichkeit nah zu sein und aus einem Interesse an den Grenzen der Privatsphäre in deren sozio-politischen Kontext.
www.gilandmoti.nl

8. bis 14. August
Sabina Jacobsson
lebt in Oslo. In ihren Videos, Installationen und Performances verwendet sie Narrativitätsstrategien wie z.B. die Glaubwürdigkeit des Erzählers, der das Publikum durch eine Geschichte führt, bedient sich simpler Situationen in denen der Titel die Bedeutung eines Werkes erweitert oder benutzt einen narrativen Kontext um der Arbeit mehrere Ebenen zu geben. Humor und Ironie sind entscheidende Mittel die sozialen und politischen Belange in ihren Projekten zu festigen.
www.kunst.no/sabina

16. bis 21. August
Wrench & Franks
sind Autoren und Performance Künstler aus London. Sie vermischen Video mit Animationen, Live Performances und künstlichen Kulissen. Ihre Arbeiten untersuchen unter anderem in welcher Form Unterhaltung wissenschaftliche und historische Fakten kooptiert.

23. bis 28. August
und 26. August - Lange Nacht der Museen - 20 bis 22 Uhr
Ane Lan
ist ein norwegischer Künstler, dessen Videos und Performances den komplexen Zusammenhang zwischen Media, dem Körper, der Betrachterin/dem Betrachter und gesellschaftlich vorgefassten Meinungen und Urteilen ansprechen. Die Charaktere, die er entwickelt präsentieren sich privat und öffentlich, fiktiv und real. Die Qualität seiner Performances geben den Anschein sich der Betrachterin/dem Betrachter entziehen zu wollen und einen Schleier zwischen Bühne und Publikum zu suggerieren.
www.anelan.com

26. August - Lange Nacht der Museen - 22 bis 0 Uhr
Matthew Lutz-Kinoy & Sylbee Kim sind aus den USA und Süd Korea stammende Künstler. Sie arbeiten zur Zeit zusammen in Berlin und entwickeln Videos, welche von anderen Arbeitsmaterialen und -Techniken wie z.B Choreografie, Skulptur, Requisiten und Kostümen begleitet werden. In ihren permanenten Recherchen mit zeitabhängigen Medien, spielt die Verbindung von aufgezeichnetem Material und live Aktionen eine interessante Ausführung.
0 bis 2 Uhr
Arthür
ist eine französische Performancekünstlerin, die in Berlin lebt. Sie studierte und entwickelte verschiedene artistische und choreographische Methoden, Inszenierungen, und Interventionen. In ihren Arbeiten erforscht sie die Subversion von Gender und Sexualität mit minimalistischen und/oder affektierten Methoden.

30. August bis 4. September
Boskovic & Stankovic
sind ein Künstlerduo aus Berlin und Belgrad. Ihre Videos, Installationen und Performances, sind Reaktionen auf die Provokationen des Alltags. Sie schaffen fiktive Räume und affektierte Umfelder, welche durch narrative Sprache strukturiert sind und in denen Elemente des Spiels Schwerpunkte gesellschaftlicher Verhältnisse durch Humor umzuwenden versuchen.

6. September bis 11. September
Oreet Ashery
lebt und arbeitet in London. Ihre interdisziplinäre Praxis regt einen Dialog zwischen Live-Art, Interventionen, Video, Sound, Fotografie und Text an. Die Arbeit ist ortsspezifisch angelegt und verändert sich mit dem jeweiligen Ort und Ereignis, Galerie, Live Art, Film Festivals, spezifische Orte, Strassen, Clubs und häusliche Umgebung. www.7actsoflove.org

13. September bis 18. September
Andrew Kerton
lebt und arbeitet in London. Er schafft vielschichtige Performances, welche die Möglichkeit der Verschiebung von Ort, Zeit und Handlung erforschen, wenn Live oder Aufgezeichnete Performances sich zeitlichen Medien bedienen. In seinen Arbeiten untersucht er Mythen und hinterfragt einschränkende soziale Angleichung, multikulturelles Unbehagen und seine eigenen kabaresken Tendenzen.

Intimate Spaces
Performance Ausstellung im Schwulen Museum Berlin
2. August bis 18. September 2006


Öffnungszeiten: 14 - 18 Uhr, Sa 14 - 19 Uhr, Di geschlossen
Eintritt: 5 Euro/ erm. 3 Euro

Schwules Museum
Mehringdamm 61
10961 Berlin
www.schwulesmuseum.de

Weitere Infos im Netz unter: www.postspace.org/intimatespaces

Kultur Beitrag vom 11.07.2006 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken