Würzig wie Chili, berauschend wie Tequila - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de mit seinen wunderschönen Farben und seiner feurigen Musik ist ein Fest der Sinne - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> mit seinen wunderschönen Farben und seiner feurigen Musik ist ein Fest der Sinne - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Poryes 2017 Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 20.04.2003

Würzig wie Chili, berauschend wie Tequila
Kirsten Eisenberg

Schade, dass man Kinobilder nicht schmecken und anfassen kann... "Frida" mit seinen wunderschönen Farben und seiner feurigen Musik ist ein Fest der Sinne



Mexico City Anfang des 20. Jahrhunderts: Frida Kahlo (Salma Hayek) ist ein glücklicher, lebenslustiger Teenager. Sie lebt in einer liebevollen Familie, hat Spaß an den ersten sexuellen Erfahrungen mit ihrem Freund und genießt ihre Schwärmerei für den gefragten Maler Diego de Rivera (Alfred Molina). Schon in einer erste Begegnung mit ihm begeistert Frida den Künstler durch ihre Unverfrorenheit - alles spricht für eine glückliche Entwicklung.

Doch dann passiert während einer Busfahrt ein schrecklicher Unfall, der Fridas gesamtes Leben und Werk prägen soll...
Ans Bett gefesselt und im Korsett gefangen, beginnt sie, mithilfe eines Spiegels über ihrem Bett, zu malen. Jahre später, durch ihr Leiden härter und entschlossener geworden, sucht sie mit ihren Bildern unterm Arm erneut Rivera auf. Gegenseitige Anerkennung, Freundschaft und schließlich Liebe entwickelt sich zwischen den beiden. Doch war die Hochzeit ein weiser Entschluss für Frida?

Fettwanst und Weiberheld - Diego Rivera (überzeugend: Alfred Molina) ist ein Ehemann zum Davonlaufen, aber gleichzeitig ein wunderbarer Freund. Vielleicht kommt er im Film zu gut weg, seine Eskapaden werden mit männlichem Trieb leichtfertig entschuldigt.
Im Hinblick auf Rivera fehlt auch ein dunkler Aspekt in seiner Beziehung zu Frida: Es wird kaum thematisiert, dass Fridas Kunst durch Rivera die Luft zum Atmen genommen wurde und erst nach ihrem Tod die verdiente Anerkennung erlangte.

Gläser werden an die Wand geworfen, mit derben Flüchen geizt man nicht - in der Verfilmung des Lebens der faszinierenden Künstlerin fliegen die Fetzen. Zurecht wurde die Hauptrolle mit der Mexikanerin Salma Hayek besetzt, die gleichzeitig auch Produzentin des Films ist und hart um dessen Entstehung kämpfte. Man merkt, dass Hayek sich sehr stark mit ihrer Landsmännin identifiziert und es daher schafft, deren feuriges Temperament glaubhaft zu spielen. Anfangs war neben Hayek auch deren Erzrivalin Jennifer Lopez für die Rolle der Frida im Gespräch gewesen.

Den besonderen Reiz des Filmes machen sicherlich die farbenfrohen Kostüme und Szenerien aus, fast kann man die Gerüche des bunten Marktes und den Geschmack der kulinarischen Genüsse auf Fridas Esstisch wahrnehmen. Die unnachahmlichen leuchtenden, langen Kleider und kunstvollen Schmuckstücke, welche die Künstlerin zu tragen pflegte, machen Lust auf einen Stil mit Mut zur Weiblichkeit.

Doch der Film beeindruckt nicht nur durch Äußerlichkeiten. Frida Kahlos derber, maskuliner (sie ext auch schon mal eine halbe Flasche Tequila!) und zugleich unheimlich warmherziger Charakter, ihre Sinnlichkeit und ihr innerer Kampf mit dem Schmerz fesseln die ZuschauerInnen. Etwas zu kurz kommt leider die Bisexualität der Künstlerin. Nur in einer packenden Tanzszene, in die Salma Hayek viel Erotik legt, wird Frida Kahlos Liebe zu Frauen sichtbar.

"Frida" ist auch in künstlerischer Hinsicht ein toller Film. Surrealistische Szenen mit klappernden Skeletten sind Ausdruck des Schmerzes, der die Künstlerin ständig begleitete. Auch Gemälde der Künstlerin, die sich plötzlich in Filmszenen verwandeln, und collagenartige Zeitraffer sind überraschend und wirkungsvoll.

Frida Kahlos Bilder gehen mit ihrer Schönheit und doch fast brutalen Botschaft unter die Haut - ähnlich wie dieser Film, der einen mitreißt, sich vor Lachen biegen lässt, zu Tränen rührt.
Leider sind auch zwei Stunden viel zu wenig, um das ganze Leben einer so facettenreichen Person darzustellen, die ZuschauerInnen werden im Schnelldurchlauf durch die Jahre gejagt.
Man würde manchmal gerne länger verweilen, und noch lange nach Verlassen des Kinosaals ist man verzaubert und lauscht den schweren, wehmütigen Klängen der alten "negra" nach.



Frida
Regie: Julie Taymor
USA 2003, 123 Minuten
Mit Salma Hayek, Alfred Molina, Mía Maestro

Kultur Beitrag vom 20.04.2003 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken