Tohuwabohu - Ein Satyrspiel zur Welttragödie - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de rivalisierende Götter und kriegerische Antikörper. Der Wasserspeicher ist das Haupt eines gefallenen Riesen. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> rivalisierende Götter und kriegerische Antikörper. Der Wasserspeicher ist das Haupt eines gefallenen Riesen. - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 21.07.2005

Tohuwabohu - Ein Satyrspiel zur Welttragödie
AVIVA-Redaktion

Ein fantastisches "Gehirnkino" über Glaube und Immunität, über
rivalisierende Götter und kriegerische Antikörper. Der Wasserspeicher ist das Haupt eines gefallenen Riesen.



© Petra Kilian
Sein "Film" wird live von einer Figurenspielerin, einem Kameramann, einem Musiker und einem Geräuschemacher hergestellt. Bei dem Versuch, denkend das Weltgeschehen zu begreifen, wird das Riesenhirn von unkalkulierbaren Fantasmen heimgesucht. Die ZuschauerInnen hören das Hirn fiebrig reden, lallen, schallend lachen, auf traurigste Weise fluchen. Blackouts. Schockartige Neuanfänge. Überlagerungen. Abbrüche. Zuweilen gelingt es ihm, das Tohuwabohu in Trinkliedern zu ersäufen: Das Delirium als einzige Möglichkeit, die Welt zu verarbeiten.

"Der Ablauf normaler Vorstellungen, der Fluss des Denkens, bringt seine eigenen Rhythmen mit sich, dabei führt der Zusammenfluss mehrerer Ströme zu einem Clash, aus dem völlig neue Rhythmen entstehen können. Diesen neuen Rhythmen mag eine besondere Vorstellung, eine blitzartige Erleuchtung entsprechen. Auf der Rhythmusebene kann der neue Rhythmus sogar bis in den Körper durchschlagen: Wir kennen dies als Lachen." Detlef B. Linke, Die Freiheit und das Gehirn, 2005

Tohuwabohu (hebr.) bei Luther: wüst und leer, Altes Testament Gen. 1,2: der chaotische
Zustand der Welt vor dem schaffend-ordnenden Eingreifen Gottes, danach: Durcheinander,
Chaos
Tohuwabohu - Ein Satyrspiel zur Welttragödie (UA)
Premiere am 22.07.2005

weitere Vorstellungen am 23./24.07. und 29./30./31.07.2005 um 21:00 Uhr
Spielortadresse: Kleiner Wasserspeicher Berlin-Prenzlauer Berg,
Eingang: Diedenhofer Straße.
Karten unter Tel.: 030-28 59 97-37, Fax: 030-28 59 97-39
Eine Produktion von FlorschuetzKilian.
Max Bauer (Geräusche), Simone Bley (Assistenz), Michael Döhnert (Musik), Helga Döhnert (Stimme der Riesin), Melanie Florschütz (Figurenspiel, Co-Regie), Rudi Hennies inscena (Technische Leitung), Andrea Kilian (Regie), Petra Kilian (Kostüm), Eduardo Raccah (Kamera), Andreas Wald (wissenschaftl. Beratung)
Gefördert vom Fonds Darstellende Künste e.V. und mit freundlicher Unterstützung von Die Schaubude - Puppentheater Berlin und Theater o.N.. Das Projekt wird durchgeführt im Rahmen des interdisziplinären Kunstprojektes Reservoir IX "behaust-unbehaust" vom 17.06.-07.08.05, veranstaltet von Förderband e.V. Kulturbüro Berlin/ Kulturamt Berlin-
Pankow
www.reservoirs.de

Kultur Beitrag vom 21.07.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken