After the Fact - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 29.08.2005

After the Fact
AVIVA-Redaktion

Die zeitgenössische Fotografie erobert Berlin! Vom 24.09. bis zum 14.11.2005 verlegt das erste Berlin Photography Festival den Diskurs um die aktuelle internationale Fotografie in die Hauptstadt.



Und belebt diesen mit einer Reihe von Ausstellungen und Diskussionsforen, Künstlergesprächen und Workshops, einem Meeting Place und einem Treffen europäischer Fotomagazine neu.

Zentralen Ausgangspunkt des Festivals bildet die Ausstellung "After the Fact", die am 23.9.2005 im Martin-Gropius-Bau eröffnet wird.eröffnet wird. Die Schau präsentiert Werke von 30 internationalen Fotografinnen und Fotografen, die sich in ihrer Arbeit mit heutigen globalen Fragestellungen auseinander setzen. Darunter sind Werke von Susan Meiselas (USA), Sophie Riestelhuber (F), Lukas Einsele (D), Ursula Biemann (CH), Joachim Schmid (D) und vielen anderen. Es geht den FotografInnen nicht primär um die bloße Abbildung der uns umgebenden Realität. Vielmehr zeugen die Arbeiten, die sich zwischen Tatsachenbericht und erdachtem Gerüst bewegen, von einer Verknüpfung verschiedener konzeptueller Zusammenhänge und der Nähe zur zeitgenössischen Kunst. Zugleich können sie Ansatz zur Erkenntnis und bestenfalls sogar Lösung aktueller Probleme bieten. Jan-Erik Lundström, Direktor des BildMuseet Umea in Schweden mit langjähriger internationaler Erfahrung im Bereich des Mediums Fotografie, sichert als Kurator und Konzeptgeber die Aktualität und Bedeutung der Ausstellung ebenso wie die hochrangige Zusammensetzung des die Veranstaltung initiierenden Vereins Berlin Photography Festival e.V.

Neben der Ausstellung findet am 22.10.2005 in Zusammenarbeit mit der Humboldt Universität Berlin ein Symposium zum selben Thema statt. Die mit namhaften Fototheoretikerinnen, PhilosophInnen und KünstlerInnen besetzte Tagung wirft die Frage nach der Rolle der zeitgenössischen Fotografie auf. Vorher bietet der vom 24.09. bis 27.09.2005 veranstaltete Meeting Place professionellen FotografInneen, BildredakteurInnen, MuseumskuratorInnen und GaleristInnen Gelegenheit zum gegenseitigen Kontakt und Austausch.
Eine ausstellungsbegleitende Fotoakademie mit verschiedenen Workshops, die sich zum Teil auch an Kinder richten, vervollständigt das Programm des Berlin Photography Festival 2005 und verschafft Interessierten die Möglichkeit zur weitergehenden Auseinandersetzung mit dem Medium Fotografie.



"After the Fact" - Positionen zeitgenössischer Fotografie in Berlin
Berlin Photography Festival

24.09.2005 - 14.11.2005
Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7
Berlin
www.berlin-photography-festival.de

Kultur Beitrag vom 29.08.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken