Herbstsonate - Das erste Projekt des Sisutheaters - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud Poryes 2017
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in gr├Â├čerer Schrift!

TIPP: ├╝ber den Zur├╝ck-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 15.09.2005

Herbstsonate - Das erste Projekt des Sisutheaters
AVIVA-Redaktion

Eine Tochter stellt beim Wiedersehen nach vielen Jahren die gesamte Vergangenheit in Frage. Die interaktive Familiengeschichte ist vom 22.09. bis 09.10.2005 im Orphtheater zu sehen.



Die Familie ist Ort der Zuflucht, der W├Ąrme, der Best├Ątigung, sie ist die Keimzelle unserer Gesellschaft. Doch was passiert, wenn die Wahrheit anders aussieht?
Wenn die Familie auf Mutter und Tochter reduziert wird? Wenn die Tochter beim Wiedersehen nach vielen Jahren die gesamte Vergangenheit in Frage stellt und niemand die bohrenden Nachfragen, die schleichende Katastrophe stoppt?

Bei dem von Ingmar Bergman inspirierten Projekt "Herbstsonate" des Sisutheaters werden die ZuschauerInnen zu AkteurInnen, denn sie sind aufgefordert, Gef├╝hlslagen und Konfliktpotentiale selbst vorzugeben. Die SchauspielerInnen greifen die systematisch vom Publikum im Raum aufgestellten Familienkonstellationen auf, um sie vor der Folie einer nordischen Familiensaga zu ├╝berpr├╝fen, zu ├╝bernehmen oder zu verzerren.

Jede/r will die gemeinsame Geschichte auf seine Weise erz├Ąhlen. Charlotte, die Mutter, eine gefeierte Pianistin, lebt ihre Gef├╝hle nur vor Publikum, in der gro├čen, weiten Welt sozialer Verbindlichkeiten und b├╝rgerlicher Hochkultur. Eva, die Tochter, pflegt aufopferungsvoll ihre kranke Schwester Helena und macht sich zu deren Sprecherin vor der Mutter. Helena dagegen ist sprachlos, hilflos, f├╝r jede St├Ârung anf├Ąllig und versinkt schubweise in der vollst├Ąndigen Paralyse.

Diffuse Vorw├╝rfe treffen auf fein gearbeitete Harmonien, fein kultivierter Schmerz auf harte, klare Worte. Mutter und Tochter werden jede auf ihre Weise alles zur Sprache zu bringen, was in der Figurenaufstellung vorgegeben ist. Sie werden r├╝cksichtsvoll, geh├Ąssig, liebevoll und taktisch gegeneinander vorgehen, um sich am Ende des Abends den Nachfragen der ZuschauerInnen zu stellen.

Weitere Infos finden Sie unter: www.orphtheater.de



Orphtheater im Schokoladen

Ackerstra├če 169/170
Vom 22.09. - 09.10. 2005 um 20 Uhr
Eintritt: 12 Euro , erm. 8 Euro
Fon: 030-44 100 09 oder orph@arcor.de
Regie: Eberhard Koehler
Dramaturgie: Eckart Seilacher
B├╝hne: Hilde Brunstad
Mit: Ricarda Ciontos, Alexandra Madincea, Frank Siebers & Heidi Bruck

Kultur Beitrag vom 15.09.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken