Cabaret – In der Bar jeder Vernunft vom 04.10.2005 bis Ende 2007 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Regina Schmeken. Blutiger Boden Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 30.12.2005

Cabaret – In der Bar jeder Vernunft vom 04.10.2005 bis Ende 2007
Karin Effing

Ab 06. Januar 2006 ist das Erfolgs-Musical in der Bar jeder Vernunft mit Eva-Maria Hagen als Fräulein Schneider und Peter Fitz als Herr Schultz zu sehen. Unvergesslicher Abend garantiert.



Das Musical "Cabaret" kam schon in der ersten Aufführungsrunde in der Bar jeder Vernunft an seinen Handlungsort zurück: nach Berlin.

Es ist die Geschichte des jungen und mittellosen Schriftstellers Clifford Bradshaw, der während der Weimarer Republik in die pulsierende Metropole kommt und sich in der Pension des Fräulein Schneider in der Nollendorfstraße einmietet. Der Amerikaner beobachtet die Menschen und das sich entwickelnde Chaos um ihn herum. In Sally Bowles begegnet er einer lebensgierigen Nachtclubsängerin, in die er sch verliebt.
Der jüdische Obsthändler Herr Schultz erobert vorsichtig und anrührend das Herz des Fräulein Schneider. Die beiden älteren Herrschaften verloben sich. Die Prostituierte Fräulein Kost empfängt am Tag bis zu zehn Matrosen... Währenddessen braut sich langsam aber sicher der Nationalsozialismus zusammen und bricht zerstörerisch in das Leben der kleinen Leute und in ihre Suche nach Glück und einem zufriedenen Leben ein.

In der zweiten Runde der hochgelobten Inszenierung sind die beiden männlichen Hauptrollen neu besetzt worden.
Die SpiegelzeltbesucherInnen dürfen sich auf die Geschwister Pfister freuen. Tobias Bonn alias Toni Pfister übernimmt die Rolle des Cliffard Bradshaw und Christoph Marti alias Ursli Pfister, gibt nun der Rolle des zwielichtigen und multisexuellen Conferéncier einen neuen Dreh.
Der Choreograph und Regisseur Vincent Paterson stellt weiter die kreative Kraft im Hintergrund dar. Er arbeitete unter anderem mit Madonna und Anna Netrebko, inszenierte auch die Tanzszenen in "Dancer in the Dark" (Lars von Trier).

Anna Loos-Liefers hat eine ganz eigene Sally Bowles entwickelt, die überzeugt. Ihre raue Stimme und ihr Lachen bleiben ihren BewunderInnen noch eine ganze Weile im Ohr. Dagegen rückt Liza Minelli, die die Rolle der Sally in der Verfilmung für immer besetzt zu haben schien, dagegen beim Verlassen des Zeltes fast in den Hintergrund. Dafür ist eine neue Figur in den Mittelpunkt des Geschehens getreten: Fräulein Schneider gespielt von Angela Winkler ist die Entdeckung des Abends.


Cabaret
Regie und Choreographie: Vincent Paterson
Musikalische Leitung: Adam Benzwi
Bühnenbild: Momme Röhrbein
Conférencier: Christoph Marti
Sally Bowles: Anna Loos-Liefers, Katharine Mehrling
Clifford Bradshaw: Tobias Bonn
Fräulein Schneider: Eva-Maria Hagen
Herr Schultz: Peter Fitz

Ab 04. Oktober 2005 bis Ende 2007
Sonntag bis Donnerstag 20 Uhr
Karten von 34,50 Euro bis 54,50 Euro
Freitag, Samstag und vor Feiertagen 20 Uhr
Karten von 39,50 Euro bis 59,50 Euro
Matinéen am Sonntag 14 Uhr bei freier Platzwahl 29,50 Euro
Bar jeder Vernunft
Schaperstraße 24
10719 Berlin
Kartentelefon: 030 – 8831582
Infos im Netz unter:
www.bar-jeder-vernunft.de
www.cabaret-berlin.de



Lesen Sie auch die Intervies mit den beiden Sally Bowles-Darstellerinnen Anna Loos-Liefers und Katharine Mehrling.


Kultur Beitrag vom 30.12.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken