Italienischer Theaterherbst - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Lucian Freud Poryes 2017 Happy End
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 19.10.2005

Italienischer Theaterherbst
Karin Effing

Kraftvoll und bunt präsentiert sich die junge italienische Theaterszene vom 08. Oktober bis 11. November 2005 an verschiedenen Berliner Spielstätten. Darunter die Regieentdeckung Emma Dante.



Die Italienische Theatervereinigung und das Italienische Kulturinstitut Berlin laden zum Besuch zeitgenössischer Produktionen aus Italien ein.

Die Regisseurin Emma Dante gilt als die Entdeckung des letzten Jahres. Das Berliner Publikum kann sie mit ihren beiden Stücken Carnezzeria und La Scimia kennen im HAU 2 kennen lernen.
Carnezzeria bedeutet im sizilianischen Dialekt Metzgerei - ein gewollter Doppelsinn, der auf das physische und psychische Massaker hinweist, das sich in einer in sich geschlossenen Familie vollzieht, die in den Gemeinplätzen einer heuchlerischen und beschränkten Welt gefangen ist. Nina wird von ihren drei Brüdern zum Traualtar geführt. Die Hochzeit soll ihr uneheliches und "vaterloses" Kind legitimieren. Es wird gescherzt, Familienfotos werden gezeigt doch schließlich enthüllt sich ein grausames Familiengeheimnis. Die Vernichtung einer jungen Frau in ihrer eigenen, streng katholischen, Familie nimmt ihren Lauf.
La Scimia zeigt die düstere, verschlossene Welt der verhärmten Schwestern Lilla und Nena, deren Leben von religiösen Ritualen bestimmt wird. In diesen dunklen Mikrokosmos bricht plötzlich ein Affe herein. Er stürmt durch das klaustrophobisch enge Leben der beiden alten Jungfern. Sie wissen nicht was tun: den Affen zähmen? Ihn verbannen oder besser gleich töten? Auch die Herren der Kirche sind sich uneins - bis die Situation eskaliert...

Das Tanztheaterstück Sorelline nach Louise May Alcotts "Little Women" zeigt, wie der Druck der Konventionen kleine Mädchen in die große Welt zwingt.

Inspiriert von seiner Frau, der großen Schauspielerin Giulietta Masina, schrieb Federico Fellini die Erzählung Giulietta, die er 1965 als "Giulietta degli spiriti" (Julia und die Geister) mit ihr in der Hauptrolle verfilmte. Valter Malosti bringt den Text von Fellini in einer an Beckett erinnernden Reduzierung auf die Bühne. Giulietta, dargestellt von Michela Cescon, ist unbeweglich, bis zum Gürtel in die Erde verbannt, blockiert in einem "Modus vivendi", den sie sich nicht ausgesucht hat und von dem sie sich nicht befreien kann. Sie ist ihr eigenes Gespenst mit den roten Wangen eines Clowns, in einem riesigen Rock gefangen, der einem umgestülpten Zirkuszelt gleicht. Eine "Dame ohne Unterleib". Aus ihrer Gefängnishöhle tritt Giulietta ihren Phantomen entgegen, umgeben von Marionetten und Geistern, die sie selbst gerufen hat. Untermalt und gleichsam getragen wird diese Welt der Visionen von den Kompositionen Nino Rotas.

Wann Wenn ist Teil einer Reihe von Performances von ZimmerFrei, die Beobachtungen über die Zeit und ihre seitlichen, tangentialen und überlappenden Ebenen anstellt. In dem Theaterstück bestehen zwei unterschiedliche zukünftige Gegenwarten nebeneinander und die DarstellerInnen sind selbst in Fleisch und Blut in beiden gegenwärtig, jedoch in verschiedenen, getrennten Leben.
Die Gruppe ZimmerFrei wurde 1999 von Anna de Manincor (Tänzerin, Schauspielerin, Performerin, Regisseurin und Bühnenbildnerin), Anna Risoli (Schauspielerin und Regisseurin) und Massimo Carozzi (Sound Designer) in Bologna gegründet. Das künstlerische Team experimentiert mit verschiedensten Aufführungsformen wie musikalischen Umgebungen, Video-Performances und Multimediaaufführungen.

Im HAU 2:
Carnezzeria

Von Emma Dante
Compagnia Sud Costa Occidentale
Regie: Emma Dante
In italienischer Sprache mit deutscher Übertitelung
20.10.2005 / 21.00 Uhr
La scimia
Von Emma Dante
Compagnia Sud Costa Occidentale
Regie: Emma Dante
In italienischer Sprache mit deutscher Übertitelung
21.10.2005 / 21.00 Uhr
Carnezzeria/La scimia
Von Emma Dante
Compagnia Sud Costa Occidentale
Regie: Emma Dante
In italienischer Sprache mit deutscher Übertitelung
22.10.05/ 20.00 Uhr
Sorelline
Von Caterina Sagna
Compagnia Caterina Sagna
Choreografie: Caterina Sagna
20.-21.10.2005 / 21.00 Uhr

Im Deutschen Theater:
Giulietta

Nach Federico Fellini
Teatro di Dioniso
Regie: Valter Malosti
In italienischer Sprache mit deutscher Übertitelung
21.-22.10.2005 / 20.00 Uhr

In den Sophiensaelen:
Quando / Wann Wenn

Produktion: ZimmerFrei
Deutsche Erstaufführung
In italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln
3. - 4. November 2005 / 20.00 Uhr

Veranstaltungsorte:
HAU 2

Hallesches Ufer 32
10963 Berlin-Kreuzberg
Karten: 030 - 259 00 427
www.hebbel-am-ufer.de

Deutsches Theater / Kammerspiele
Schumannstraße 13a
10117 Berlin-Mitte
Karten: 284 41 225
www.deutsches-theater.berlin.net

Sophiensaele
Sophienstraße 18
10178 Berlin-Mitte
Karten: 030 - 27 89 00 30
www.sophiensaele.com



Die zahlreichen weiteren Veranstaltugen, die noch bis zum 11. November stattfinden und das vollständige Programm können unter www.teatrotheater.de und www.iic-berlino.de erkundet werden.

Viel Spass mit italienischem Theater in Berlin!




Kultur Beitrag vom 19.10.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken