Acht Frauen als Bühnenstück - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FLÜGEL DER MENSCHEN Happy End
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 22.05.2003

Acht Frauen als Bühnenstück
Katrin Brummund

Nach dem Kino-Erfolg des letzten Jahres wagt das Renaissance-Theater die erste Neuinszenierung des Bühnenstücks von Robert Thomas



Auf dem Landsitz von Gaby (Judy Winter) und Ehemann Marcel versammelt sich die gesamte weibliche Verwandtschaft, um gemeinsam Weihnachten zu feiern. Als am Morgen der Herr des Hauses tot im Bett aufgefunden wird, beginnen die Damen mit einem kollektiven Ermittlungsverfahren. Schnell wird klar, dass in der Mordnacht reges Treiben auf den Fluren herrschte und einige der Anwesenden undurchsichtige Beziehungen zum Hausherrn unterhielten...

Foto: Iko Freese/DRAMANach dem Riesen-Erfolg von François Ozons Kinofilm "8 Frauen" im letzten Jahr lag es nahe, das zugrundeliegende, fast in Vergessenheit geratene Theaterstück von Robert Thomas neu zu inszenieren. Der preisgekrönte Film Ozons, eine Hommage an das französische Filmmusical einerseits, an das Glamour-Hollywood der 50er andererseits, setzt acht große französische Schauspielerinnen in Szene, welche Neurosen, Intrigen und Pikanterien zu schrillen Blüten treiben.

Dietmar Pflegerl vertraute bei seiner Neuinszenierung ganz auf die Originalität des großen Vorbilds, die Adaption reicht bis zur Hornbrille der jungfernhaften Isabelle Huppert und zwingen der ZuschauerIn schon deswegen den Vergleich mit Ozons Meisterwerk auf.
Die Musical-Einlagen der Darstellerinnen: bei Ozon notwendige und zugleich grotesk-selbtdarstellerische Ergänzungen der Dialoge, sind bei Pflegerl boulevardesque Beiwerke und halten das Geschehen eher auf anstatt es voran zu treiben.
Dennoch: das Publikum begleitete Mamys (Louise Martini) weinselige Darbietung von "Ein bißchen Frieden" mit frenetischem Applaus. Ohje!

Foto: Iko Freese/DRAMA Auch sonst wurde mit viel Rücksicht auf das nicht mehr ganz jugendliche Publikum inszeniert: Während die homoerotischen Szenen zwischen Gaby und ihrer Schwägerin komplett außen vor gelassen wurden, kommt das Boulevard-Theater reichlich zum Zuge: etwa wenn Mamy plötzlich vergessend, dass sie nicht gehen kann, aus dem Rollstuhl springt und die Treppe hinaufläuft.

Falls Sie "8 Frauen" noch nicht kennen: Schauen Sie sich lieber François Ozons Spielfilm an, in irgendeinem Programmkino läuft er bestimmt.



Acht Frauen
von Robert Thomas
Regie: Dietmar Pflegerl
Darstellerinnen: Elisabeth Baulitz, Ulrike Jackwerth, Brigitte Karner, Barbara Kowa,
Regina Lemnitz, Louise Martini, Judy Winter, Esther Zimmering
Spieldaten: 22.+ 23.08., 20 Uhr, 24.08., 18 Uhr, 26-30.08, 20 Uhr, 31.08, 16 Uhr. Preise: 11 bis 32 €
Kartenreservierung: Tel: 030/ 312 42 02
email: tickets@renaissance-theater.de
www.renaissance-theater.de



Kultur Beitrag vom 22.05.2003 Katrin Brummund 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken