verzaubert - 15. internationales queer filmfestival 2005 - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

120 BPM Juden, Christen und Muslime. Im Dialog der Wissenschaften 500-1500 DIE FL├ťGEL DER MENSCHEN
Aviva-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5778




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild f├╝r das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2017 - Beitrag vom 13.11.2005

verzaubert - 15. internationales queer filmfestival 2005
AVIVA-Redaktion

Vom 23.11. bis zum 04.12. sind im Kino International schwullesbische Filme zu sehen. Zahlreiche Spielfilme, Kurzfilme und ein vielversprechendes Rahmenprogramm locken die CineastInnen vor die Leinwand.



Neben nahezu 50 Spielfilmen bietet das internationale queer filmfestival verzaubert auch in diesem Jahr wieder die Kurzfilmprogramme Gay Propaganda Night und - unter neuem Namen - The Elle World.

Aus Kanada kommt der diesj├Ąhrige Er├Âffnungsfilm C.R.A.Z.Y. von Jean-Marc Vall├ęe. Er beginnt im Quebec der 60er Jahre und erz├Ąhlt ├╝ber zwei Jahrzehnte die Geschichte einer scheinbar ganz normalen Familie. Der Vater ist ein gl├╝hend hei├čer Verehrer Charles Aznavours, die Mutter bringt einen Sohn nach dem anderen zur Welt. Darunter Zacharias, Weihnachten 1960 geboren, ein Teenager mit Hang zu Bruce Lee, John Lennon und David Bowie, der mit der eigenen sexuellen Identit├Ąt experimentiert...
Als diesj├Ąhriges Centerpiece zeigt das Festival Fran├žois Ozons, Regisseur des wunderbaren Films "8 Frauen", neuestes Meisterwerk Time To Leave (Le Temps Qui Reste). Romain (Melvil Poupaud), ein drei├čigj├Ąhriger Fotograf erh├Ąlt die Nachricht, dass er nur noch kurz zu leben hat. Voll unglaublicher H├Ąrte konfrontiert er seine Familie mit der Schreckensnachricht und verl├Ąsst seinen j├╝ngeren Liebhaber. Erst Bei der Begegnung mit seiner Gro├čmutter (Jeanne Moreau) und der Bedienung Jany (Val├ęria Bruni-Tedeschi) zeigt sich Romains verletzliche, sensible Seite. Neben den beiden gro├čartigen franz├Âsischen Schauspielerinnen beeindruckt das cineastische Werk durch seine stillen und nachhaltigen Bilder.

Mit Saving Face ist Regisseurin Alice Wu eine der sch├Ânsten romantischen Kom├Âdien der letzten Jahre gelungen. Will ist eine hervorragende Chirurgin in New York, doch als pflichtbewusste chinesische Tochter kann sie niemandem verraten, dass sie eigentlich Frauen liebt. Als ihre verwitwete Mutter aus heiterem Himmel schwanger wird, ist der Eklat vorprogrammiert und nicht nur Wils zerbrechliches L├╝genger├╝st schwankt erheblich...
Es wird Zeit, Farbe zu bekennen!

Nach "Tipping the Velvet" produzierte die BBC unter der Regie von Aisling Walsh mit Fingersmith erneut eine Romanverfilmung von Sarah Waters. Das Filmfestival pr├Ąsentiert das Kost├╝mdrama in der diesj├Ąhrigen Sonntags-Matinee. Angesiedelt im viktorianischen England zeichnet die Mini-Serie in opulenten Bildern die dramatische Geschichte zweier junger Frauen, deren Liebe unm├Âglich zu sein scheint...

Mit The Journey erz├Ąhlt Ligy J. Pullappally den ersten indischen Lesben-Film seit "Fire", der vom tagt├Ąglichen Kampf indischer Frauen gegen gesellschaftliche Zw├Ąnge berichtet. Der Schweizer Dokumentarfilm Katzenball von Veronika Minder zeichnet die eindringlichen Portraits von Frauen liebenden Frauen verschiedener Generationen, von damals, als es das Wort "lesbisch" noch gar nicht gab, bis heute. Und mit The L-Word kommt die erste Lesben-Soap aus den USA zu uns her├╝ber geschwappt!
Auch der "Gay-Horror" scheint zu einem neuen Genre zu werden. Mit Vanilla tauchen die ZuschauerInnen zusammen mit dem Fotografen Jeff in die Abgr├╝nde der Psyche eines Serienkillers ein. Es beginnt eine seltsam verst├Ârend erotisch aufgeladene Reise in eine unbekannte Welt.
Sowohl f├╝r den besten Spielfilm wie auch f├╝r den besten Kurzfilm wird in diesem Jahr wieder der Publikumspreis Rosebud Award vergeben.


AVIVA-Berlin je 2 x 2 Freitickets f├╝r die Premiere von "katzenball" am Freitag, 25. November 2005, 19.30 Uhr, sowie f├╝r "saving face" am Sonntag, 4. Dezember 2005, 17.15 Uhr. Bitte senden Sie bis zum 24.11.05 bzw. 02.12.05 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de


Parties
Am Mittwoch, den 23.11.05, nach dem Er├Âffnungsfilm "C.R.A.Z.Y." von Jean-Marc Vall├ęe wird in der Kino International eigenen Panoramabar gefeiert, sowie am Sonntag, den 04.12.05 nach dem Abschlussfilm "Mysterious Skin" von Gregg Araki, ebenfalls in der Panoramabar.

Aktuelle Infos, Bilder und Party-Freikarten-Gewinnspiel unter: www.megadyke.de

15. verzaubert - inernationales queer festival
23. November bis zum 04. Dezember 2005

Karl-Marx-Allee 33
10178 Berlin
Fon: 030 - 24 75 60 11

Weitere Infos im Netz unter www.verzaubertfilmfest.com


Kultur Beitrag vom 13.11.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken