Integration - Lauter Bilder von Migrantinnen in Berlin - Aviva-Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
Aviva-Berlin .
.
P
R
.
.

Happy End Regina Schmeken. Blutiger Boden Lucian Freud
Aviva-Berlin > Kultur
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 
  Hier suchen, oder zur Sucheseite!


AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook
 


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2017




Happy Birthday AVIVA




Gleichstellung weiter denken. Ein Leitbild für das Land Berlin

Gleichstellung weiter denken
Mehr Infos unter:
www.gleichstellung-weiter-
denken.de



<< Kleine Suche
Nutzen Sie gern unsere Suche in größerer Schrift!

TIPP: über den Zurück-Button Ihres Browsers kommen Sie erneut zur Suche.




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2017 - Beitrag vom 22.09.2005

Integration - Lauter Bilder von Migrantinnen in Berlin
Brigita Bosotin

Einwanderinnen eine Stimme geben, bedeutet Integration und Reflektion. Die Straßeninstallation und Ausstellung kann in der Neuköllner Galerie im Saalbau vom 22.09. - 30.10.05 besucht werden.



Die Problematik der EinwandererInnen in Berlin und Deutschland wird häufig in kontroversen Fachdiskursen diskutiert. Dennoch bleibt der Eindruck, dass die Betroffenen keine Stimme erhalten, um ihren Empfindungen über ihre Integrationserfahrungen Ausdruck zu verleihen. Die Künstlerinnen Marula Di Como und Florencia Young, auf die diese Ausstellung zurückzuführen ist, haben bereits in Argentinien ein ähnliches Projekt durchgeführt. In dem Projekt haben die Künstlerinnen die eigenen Verwirrungen als Aus/Einwanderinnen thematisiert. Ihre Bilder wurden dann im öffentlichen Raum in Buenos Aires ausgestellt, FußgängerInnen haben sich per E-Mail aktiv zurückgemeldet. Zurück in Deutschland tauschten sie ihre Erfahrungen mit Estela Schindel aus und beschlossen mit ihrer Hilfe, das Projekt in abgewandelter Form auch in Berlin umzusetzen.

Ausgehend von der Annahme, dass jeder Migrant, jede Migrantin zur Reflexion über die eigene Situation in der Lage ist, wird deren Lebenslauf nicht als Einzelschicksal betrachtet, sondern viel mehr als Teil einer großen politischen Entwicklung. Indes wurden Migrantinnen angeregt, in Texten und Bildern über die essenziellen Probleme zu reflektieren. Im Fokus der Ausstellung und der Straßeninstallation stehen Frauen und deren Einbindung in die meist patriarchalischen Muster sowie ihre subjektiven Erfahrungen. Integriert in das urbane Bild Neuköllns transportieren die Piktogramme die Anonymität, Emotion und Identität der Migrantinnen in einer universellen Sprache. Die Piktogramme beruhen auf Zeichnungen und Texten der Frauen. Neben der Straßeninstallation gibt es begleitend die Ausstellung.

Initiiert wurde die Kunstausstellung von "Migrantas". Das Kollektiv, bestehend aus Marula Di Como, Florencia Young und Dr. Estela Schindel, arbeitet an den Themen Migration, Identität und interkultureller Dialog. Mehr Informationen zur ihren Projekten und zur Ausstellung findet sich auf der Internetseite: www.migrantas.org



Ausstellungseröffnung:
Donnerstag, 22. September, 19 Uhr
Begrüßung durch Migrantas
Finissage: Freitag, 28. Oktober, 19 Uhr
Gesprächrunde mit Teilnehmerinnen des Workshops, ExpertenInnen und den Organisatorinnen.

Galerie im Saalbau
22. September-30. Oktober 2005

Karl-Marx-Straße 141
12043 Berlin
U7 Karl-Marx-Straße


Kultur Beitrag vom 22.09.2005 AVIVA-Redaktion 

   




   © AVIVA-Berlin 2017  
zum Seitenanfang suche sitemap impressum home Seite weiterempfehlenSeite drucken